Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kondolenzbuch_14112015

Im Spanischen Bau hat die Stadt Köln Kondolenzbücher ausgelegt

Anschläge von Paris: Kondolenzbuch im Spanischen Bau – Gedenken morgen

Köln | Die Stadt Köln hat im Spanischen Bau des Rathauses ein Kondolenzbuch für die Opfer und Betroffenen der Terroranschläge in Paris ausgelegt. Eintragen kann man sich zwischen 10 und 16 Uhr. Morgen gedenkt die Stadt der Opfer offizielle im Rahmen der Gedenkfeier zum Volkstrauertag in der Kirchenruine Alt St. Alban um 11:30 Uhr.

Die Stadt Köln wird bei der am morgigen Sonntag, 15. November 2015, stattfindenden Gedenkfeier zum Volkstrauertag der Opfer der blutigen Terroranschläge von Paris gedenken. „Die menschenverachtenden und grausamen Anschläge von Paris, denen so viele unschuldige Menschen zum Opfer gefallen sind, erschüttern uns alle zutiefst“, erklärt Kölns Erste Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes. „Wir trauern mit den Angehörigen, Familien und Freunden der Opfer und wollen morgen ein deutliches Zeichen der Anteilnahme setzen.“

Die Stadt Köln hat im Spanischen Bau des Rathauses ein Kondolenzbuch für die Opfer und Betroffenen der Attentate von Paris ausgelegt, in das sich die Kölnerinnen und Kölner eintragen können. Es befindet sich an der Stelle, an der auch das Kondolenzbuch für den verstorbenen früheren Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Helmut Schmidt, ausliegt. Beide Kondolenzbücher sind bereits heute und am morgigen Sonntag im Spanischen Bau in der Zeit von 10 bis 16 Uhr zugänglich.

Rolf Domning, Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, spricht den Opfern der Terroranschläge der vergangenen Nacht in Paris, ihren Angehörigen und den Mitbürgerinnen und Mitbürgern der französischen Hauptstadt sowie des Nachbarlandes sein tiefes Mitgefühl aus, stellvertretend für die Christinnen und Christen in Köln und Region: "Wieder ist unsere europäische Nachbarstadt Paris - nur gut drei Zugstunden von Köln entfernt - Ziel mutmaßlich islamistischen Terrors geworden. Diesmal verbreiteten die Angreifer und Selbstmordattentäter an sieben Orten zugleich Schrecken, Gewalt und Tod. Als Christinnen und Christen in Köln und Region sind wir, bin ich persönlich, mit Gedanken und Gebeten bei den Opfern, den Toten und schwer Verletzten, ihren Angehörigen und mit der ganzen Nation unser Nachbarn. Wir alle trauern mit ihnen. Es gilt nun, in unserem Zorn, unserer Trauer, für jeden und jede von uns, unsere Gefühle, Gedanken und Handlungen in Besonnenheit zu lenken, ob wir nun jetzt als Politikerin oder Politiker in Verantwortung stehen oder als Bürgerin und Bürger die Nachrichten am Radio, im Fernsehen und im Internet verfolgen: Mitten in unserer globalisierten Welt wird der Terror im Namen Gottes verbreitet - wir dürfen nicht nachlassen, als Menschen aller Religionen für das Bekenntnis zum Frieden unter uns, wo immer wir leben, einzustehen."

--- --- ---

Auch auf Facebook gibt es zwei Aufrufe zum Gedenken an die Opfer von Paris am Kölner Dom. Die eine soll heute Abend um 19:00 Uhr auf der Kölner Domplatte stattfinden. Eine weiteream morgigen Sonntag um 17 Uhr. Die Veranstalter vom Sonntag schreiben: "DE/ Wir sind zutiefst erschüttert über die Bombenanschläge und das Blutbad der letzten Nacht in Paris und laden zu einer Mahnwache in Andenken an die Opfer, morgen Sonntag um 17.00 Uhr vor dem Kölner Dom ein. Wir treffen uns auf dem Platz neben dem Blumenkranz und laufen mit Begleitung der Polizei."

Link zur Facebookseite >

--- --- ---

Gedenkfeier
Kirchenruine Alt St. Alban
Unter Goldschmied Köln-Innenstadt
Morgen Sonntag, 15. November 2015, 11.30 Uhr

Das Kondolenzbuch liegt im Spanischen Bau des Rathauses aus

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

schokoladenmuseu_29_03_17

Köln | Hans Imhoff, Schokoladenfabrikant und Wirtschaftspionier, hatte einen Traum: ein Schokoladenmuseum. Dieser Traum ist seit fast 25 Jahren Realität. Damit die Erfolgsgeschichte auch in den nächsten Jahren weitergeschrieben werden kann, passt sich das Museum den Wünschen der Besucher an und schaut dabei in die Zukunft. Dafür wurden bereits einige Änderungen im Haus vorgenommen. Mit der Übernahme der Geschäftsführung durch Annette Imhoff, Tochter des Museumsgründers, und ihren Mann Dr. Christian Unterberg-Imhoff begann dieser Prozess vor knapp einem Jahr. Im Interview mit report-K spricht Annette Imhoff über die neuen Besonderheiten im Kölner Schokoladenmuseum.

ehu_29_03_17

Köln | Jahrelang war sie geschlossen, spätestens im Sommer 2018 soll die römische Grabkammer in Köln-Weiden wieder besichtigt werden können. Das verspricht der jetzt gegründet „Förderverein Römergrab Weiden“. Zur „Taufe“ kamen jetzt Landesminister Michael Groschek – neben Verkehr und Wohnungsbau auch für Denkmäler zuständig – und Regierungspräsident Gisela Walske nach Weiden – er mit 45.000 Euro Fördergeldern, sie mit einem symbolischen Schlüssel.

WiesdorferStr_29317

Köln | Am 15. März 2014 versuchte der Kölner Ali Kurt zwei Mädchen aus dem Rhein zu retten und zahlte diese Courage mit dem Tod. Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs und die SPD wollen nun einen Teil der Wiesdorfer Straße in Köln-Mülheim zur „Ali-Kurt-Straße“ ernennen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets