Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Laschet Gesundheitsamt

Armin Laschet besucht Kölner Gesundheitsamt

Köln | Beim Besuch des Kölner Gesundheitsamtes am Freitag bezeichnete NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) das Vorgehen Kölns in der Corona-Krise als „sehr vorbildlich“. Laut Oberbürgermeisterin Henriette Reker habe man das Krisenmanagement sehr schnell hochgefahren, sich der „vulnerablen“ Gruppen angenommen und frühzeitig Pflegekräfte getestet. So sei vom Krisenstab auch innerhalb kürzester Zeit ein Infektionsschutzzentrum konzipiert worden. Das Kölner Gesundheitsamt war das erste, das der Ministerpräsident seit Ausbruch der Corona-Epidemie besuchte.

Laschet äußerte sich auch zum weiteren Vorgehen in der Corona-Krise: so sei die Verfolgung von Infektionsketten, das sogenannte „Kontaktpersonenmanagement“ der Gesundheitsämter der „Schlüssel“ zur Verhinderung einer zweiten Corona-Welle. Das aktuelle Kontaktpersonen-Management sei die „Vorbereitung für das, was nach den Sommerferien auf uns zu kommt“, wenn die Menschen aus dem Urlaub zurückkämen. Dafür sei vor allem der Austausch zwischen den Gesundheitsämtern in NRW wichtig. Wie dieser gelingen könne, damit setze man sich nun auseinander.

Laschet betonte, dass die Entscheidung zu Lockerungen und Öffnung der Kitas und Schulen richtig gewesen seien. Die Infektionszahlen seien trotz der Lockerungen weiter gesunken und lägen in NRW mittlerweile unter 2000. Man müsse auch die Schäden des Lockdowns im Blick haben, so Laschet. Dass Kinder nicht in Schule und Kita können, schade sowohl dem Kindeswohl als auch der Bildungsentwicklung vieler Kinder. Viele Familie würden nun aufatmen. Nur die Lehrergewerkschaft sei „nicht ganz so begeistert“.

Nach seinem Besuch im Gesundheitsamt besuchte der Ministerpräsident das Labor Wisplinghoff in Köln-Marsdorf. Insgesamt rund 250 000 sogenannte „PCR-Tests“ zum Nachweis einer Corona-Infektion wurden dort in den vergangenen drei Monaten durchgeführt. In Spitzenzeiten seien es bis zu 10.000 Tests täglich gewesen, berichtete der Verwaltungsleiter des Labors Peter-Richard Becker. Rund 100 Laborangestellte - mehr als Dreiviertel der insgesamt 130 Mitarbeiter an diesem Standort - waren im Drei-Schicht-System in diesen Prozess eingebunden. Dies sei nur möglich gewesen, weil andere Arten von Proben, die normalerweise von hausärztlichen Praxen zur Analyse in Auftrag gegeben werden, größtenteils ausgeblieben seien. In den ersten Wochen seien rund 8 Prozent der Corona-Testergebnisse positiv gewesen, mitterweile seien es weniger als ein Prozent, so der Laborleiter Dr. Dennis Hoffmann (47).

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die NRW-Landesregierung will in der zweiten Jahreshälfte vier zusätzliche Sonntagsöffnungen von Geschäften gestatten. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kritisiert diesen Vorstoß der Landesregierung.

Köln | Die Reiterstatue an der Hohenzollernbrücke, die Kaiser Wilheilm II zeigt war mit Farbe beschmiert worden. Die Stadt Köln ließ das Denkmal wieder reinigen. Das Denkmal ist jetzt mit enem Graffitischutz versehen worden.

Köln | aktualisiert | Heute morgen um 8:20 Uhr hat die Kölner Polizei die Haltestelle "Hansaring" der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) für rund zwei Stunden gesperrt. Grund ist der Verdacht auf eine ätzende Flüssigkeit, die dort an der Wand einer Rolltreppe aufgebracht worden war.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >