Köln Nachrichten Köln Nachrichten

atommuel_fot_lThomas-Bethge_1752012w

Atomtransport am Bahnhof Gremberg

Köln | Die Aktivisten des Anti-Atom-Plenum Köln berichten über einen Zug, der am Bahnhof Gremberg umrangiert wurde. Der Zug soll mit Uranerzkonzentrat aus Namibia beladen gewesen sein. Dieses so die Aktivisten, sei mit dem Atomtransportschiff "Mikhael Dudin" in Hamburg gelöscht worden.

Über den Uranerzabbau in Namibia berichtet der Dokumentarfilmer Joachim Tschirner in seiner Dokumentation „Yellowcake – die Lüge von der sauberen Energie“. Im Namib, einer Wüste in Namibia werde das Uranerz abgebaut. Zurück blieben, so Tschirner radioaktive Halden und radioaktiv belasteter Feinstaub, der durch den Wind bis in Städte wie Swakopmund getragen werde. Bei „Yellowcake“ handelt es sich um ein pulverförmiges Gemisch aus Uranverbindungen. Den Namen erhielt das Pulver von seiner früher gelben Farbe. Im Uranerz liegt Uran in Oxidform und in geringer Konzentration vor.

Diese Oxide werden in einem Prozess vor Ort bei den Minen angereichert und zu „Yellowcake“ verarbeitet, wie die World Nuclear Association erläutert. „Yellowcake“ enthält rund 80 Prozent Uran, während das Erz nur einen Anteil von 0,1 Prozent aufweist.

Dieses „Yellowcake“ wird dann verschifft, um in Aufbereitungsanlagen aufgearbeitet zu werden. Das Kölner Anti-Atom-Plenum berichtet, dass heute morgen ein Zug mit Containern gefüllt mit „Yellowcake“ um 5:45 in Gremberghoven gesehen wurde und von dort in Richtung Bonn über die Kölner Stadtteile Ensen und Porz abfuhr. Der Zug sei bereits gestern in Köln angekommen und habe die Stadtteile Stammheim, Mülheim, Buchforst, Kalk und Humboldt-Gremberg durchquert, bevor die Waggons auf dem Güterbahnhof Gremberg umrangiert worden seien. Das Kölner Anti-Atom-Plenum fordert einen unverzüglichen Stopp der Atomtransporte durch Köln. Die Züge seien auf dem Weg nach Südfrankreich, so die Aktivisten.

Den Film von Tschirner finden Sie hier bei You Tube >

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

gerichtarchiveinsturz_MP_17012018

Köln | Die juristische Aufarbeitung des Einsturzes des Kölner Stadtarchives am Waidmarkt am 3. März 2009 beginnt. Es hat fast neun Jahre gedauert bis der Prozess begann, der im nächsten Jahr verjährt. Daher ist Eile geboten. Das Kölner Landgericht ließ heute den Bruder des getöteten Kevin als Nebenkläger zu. Beim Einsturz des Kölner Stadtarchivs wurden zwei Menschen getötet.

sturmwarnung_07-02-2014

Offenbach | Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor orkanartigen Böen. Die Warnung gelte für Donnerstag von 7 Uhr bis 22 Uhr, teilte der Wetterdienst am Mittwochabend mit. Betroffen seien vor allem Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

haeuser_09072017

Köln | Ab dem 1. Februar gilt in Köln wieder das kommunale Vorkaufsrecht für Grundstücke. Das hat die Stadt Köln entschieden. Die SPD freut sich und erklärt: „Wir begrüßen es ausdrücklich, dass unsere Ratsinitiative nach mehr als zwei Jahren endlich umgesetzt wird.“ Hier die Einordnung, was dies für Verkäufer und Käufer bedeutet.

Report-K Karneval-Livestream

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Donnerstag 18.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Rote Funken
Die Band Druckluft
Sr. Tollität Luftflotte

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN