Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Auenweg Deutz - Seit heute wird das illegale Autorennen neu verhandelt

Köln | aktualisiert | Im April 2015 wurde einer 19-jährigen Radfahrerin auf dem Kölner Auenweg ein illegales Autorennen zum Verhängnis. Sie starb noch an der Unfallstelle. Das Landgericht Köln verurteilte die Täter zunächst wegen fahrlässiger Tötung zu Bewährungsstrafen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob das Urteil teilweise auf. Der kritisierte die Aussetzung der Freiheitsstrafen auf Bewährung. Seit heute Morgen müssen sich zwei Angeklagte erneut in Köln vor Gericht verantworten.

Es ist eine andere Kammer des Kölner Landgerichtes, die nun prüfen und entscheiden soll, ob die beiden jungen Männer aus der Raserszene nicht doch ihre Freiheitsstrafen im Gefängnis verbüßen müssen. Der BGH urteilte, dass die Männer durch ihren aggressiven Fahrstil vorsätzlich handelten und hinterfragte, wie das erste Urteil mit dem allgemeinen Rechtsempfinden der Bevölkerung in Einklang zu bringen sei.

"Es tut mir unendlich leid, was ich angerichtet habe. Ich gebe alles zu, was im Urteil steht, und bereue es zutiefst", sagte einer der Angeklagten heute. Er war der Beifahrer und hatte zunächst lediglich eine moralische Mitschuld eingeräumt. Der Fahrer zeigte bereits im ersten Prozess Reue.

Am Nachmittag kam es nach Medienberichten zu einer Unterbrechung des Prozesses, weil einer der Schöffen sich gegenüber dem Vorsitzenden Richter outete. Der Schöffe soll selbst Teil der Raserszene gewesen sein und eine Gefährdeansprache von der Polizei vor 13 Jahren erhalten haben. Über einen Bekannten soll es über ein soziales Netzwerk sogar Kontakte zu einem der Angeklagten gegeben haben. Die Gerichtssprecherin war am heutigen Tag nicht mehr zu erreichen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | In einem Musterprozess musste der Bundesverband der Verbraucherzentrale nun eine juristische Niederlage einstecken. Die von Banken angebotenen so genannten „Basiskonten“ dürfen durchaus teurer sein als andere Kontenmodelle. Das Kölner Landgericht wies die Klage der Verbraucherzentrale zurück.

23102018_Bahnhof_Hansaring_DeutscheBahn

Köln | Der S-Bahnhof Hansaring gehört mit seinen dunklen Unterführungen nicht unbedingt zu den städtebaulichen Highlights in Köln. Die Künstlergruppe Goodlack Fassadenkunst hat nun in Zusammenarbeit mit der Bahn Hand an den grauen Beton angelegt. Die ersten Motive sind bereits fertiggestellt.

23102018_InnererGruenguertel1

Wie wichtig der Innere Grüngürtel als Erholungsgebiet, als grüne Lunge und Frischluftschneise für Köln ist, zeigt die aktuelle Hitzewelle. Doch obwohl unter Denkmalschutz stehend, gibt es immer wieder Pläne, ihn teilweise zu bebauen. Hauptargumente: Räume für Sport und Baugrund, um Wohnungen für die wachsende Einwohnerzahl zu bauen.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN