Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Auenweg Deutz - Seit heute wird das illegale Autorennen neu verhandelt

Köln | aktualisiert | Im April 2015 wurde einer 19-jährigen Radfahrerin auf dem Kölner Auenweg ein illegales Autorennen zum Verhängnis. Sie starb noch an der Unfallstelle. Das Landgericht Köln verurteilte die Täter zunächst wegen fahrlässiger Tötung zu Bewährungsstrafen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob das Urteil teilweise auf. Der kritisierte die Aussetzung der Freiheitsstrafen auf Bewährung. Seit heute Morgen müssen sich zwei Angeklagte erneut in Köln vor Gericht verantworten.

Es ist eine andere Kammer des Kölner Landgerichtes, die nun prüfen und entscheiden soll, ob die beiden jungen Männer aus der Raserszene nicht doch ihre Freiheitsstrafen im Gefängnis verbüßen müssen. Der BGH urteilte, dass die Männer durch ihren aggressiven Fahrstil vorsätzlich handelten und hinterfragte, wie das erste Urteil mit dem allgemeinen Rechtsempfinden der Bevölkerung in Einklang zu bringen sei.

"Es tut mir unendlich leid, was ich angerichtet habe. Ich gebe alles zu, was im Urteil steht, und bereue es zutiefst", sagte einer der Angeklagten heute. Er war der Beifahrer und hatte zunächst lediglich eine moralische Mitschuld eingeräumt. Der Fahrer zeigte bereits im ersten Prozess Reue.

Am Nachmittag kam es nach Medienberichten zu einer Unterbrechung des Prozesses, weil einer der Schöffen sich gegenüber dem Vorsitzenden Richter outete. Der Schöffe soll selbst Teil der Raserszene gewesen sein und eine Gefährdeansprache von der Polizei vor 13 Jahren erhalten haben. Über einen Bekannten soll es über ein soziales Netzwerk sogar Kontakte zu einem der Angeklagten gegeben haben. Die Gerichtssprecherin war am heutigen Tag nicht mehr zu erreichen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ns_dok_ehu_16072018

Köln | Ein Künstler ist in seinem Schaffen immer wieder auch auf der Suche nach sich selbst, auf der Suche nach Selbstvergewisserung. Diese Behauptung mag nicht auf alle zutreffen, doch für viele ist es unabdingbar. Etwa für den Maler Yury Kharchenko, den das NS-Dokumentationszentrum jetzt mit 50 Arbeiten vorstellt.

brunnen_ehu_01_15072018

Köln | Fast pünktlich wie geplant hieß es am Samstag um 16.30 Uhr auf dem Ebertplatz „Wasser marsch!“: Nach rund 20 Jahren floß wieder Wasser aus dem Nagelbrunnen – sehr zur Freude der Kinder, aber auch einige Erwachsene trauten sich mitten in das kühle Nass.

demo_ehu_01_14072018

Köln | Zu klein war am Freitag der Bahnhofsvorplatz für die rund 4.000 Menschen. Sie wollten unter dem Motto „Stoppt das Sterben im Mittelmeer“ für eine humane Flüchtlingspolitik demonstrieren. Nach Absprache mit der Polizei zogen sie zum Neumarkt, wo dann die geplante Kundgebung stattfand.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS