Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Aufruf zum Boykott des Konzerts von Rapper Kollegah in Köln

Köln | aktualisiert | Die Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit ist in ihrem Urteil klar und deutlich: Das „Konzert des antisemitischen Rappers Kollegah darf nicht stattfinden“. Das sagt der Vorsitzende Prof. Dr. Jürgen Wilhelm zu dem für kommenden Dienstag geplanten Konzert des Rappers. Die Grünen im Stadtrat fordern das E-Werk auf, den Auftritt des Rappers zu verhindern.

Kollegah propagiere in seinen TextenAntisemitismus, Homophobie, Gewalt gegen Frauen und rufe auch zum Hass gegen sozial Marginalisierte auf, so der Vorwurf von Wilhelm. Kollegah verfügt über eine breite Fanbase vor allem bei Jüngeren und in den sozialen Netzwerken. Wilhelm wirft Kollegah zudem vor, dass seine antisemitischen Argumentationsweisen keine unbedachten Äußerungen seien sondern als kohärentes Weltbild zu versehen sind.

Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit ruft daher zum Boykott des Konzertes auf und stellt fest: „Antisemitismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen“. Als gutes Beispiel nennt Wilhelm die Stadt Raststadt, die ein Kollegah-Konzert am 9. November absagte. Die Begründung ist, dass der Rapper sich andauernd antisemitisch und sexistisch äußerte.

Nach der Verleihung des Echos an Kollegah in 2018 folgte ein massiver Protest. Schon auf der Veranstaltung wurde der Rapper und Farid Bang ausgebuht. Nach der Verleihung prüfte die Staatsanwaltschaft Düsseldorf und stellte fest, dass auch Gangsta-Rap unter den Schutz der Kunstfreiheit falle. Auf dem Album „Jung, brutal, gutaussehend 3“ lautet eine Textzeile: „mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen“. Zahlreiche Musiker gaben anschließend ihre Preise zurück. Das der Rapper anscheinend nicht viel gelernt hat, zeigt ein Interview von ihm auf „HipHop.de“ über das die "FAZ" berichtete. Dort stilisierte er sich als Opfer einer Hetzkampagne nach dem Eklat der „Echo“-Verleihung und wertete die Abschaffung des Preises als persönlichen Erfolg. Die Vernichtung der Juden durch die Nationalsozialisten setzte er in diesem Interview mit der Situation der Palästinenser gleich und sagte den Satz: „„Was ist schlimmer, die Leute zu vergasen oder zu zerbomben? Das systematische Töten ist der Punkt.“ Zwar relativierte er später wieder ein wenig, dass das was die Deutschen damals den Juden angetan haben, nirgendwo sich wiederholen dürfe. Aber gerade die Deutschen seien nach seiner Auffassung in der Pflicht sich gegen Ungerechtigkeit zu stellen und Völkermorden zu verhindern. Damit lässt er die damaligen Opfer heute als Täter erscheinen. Kollegah relativiert NS-Verbrechen damit und zeigt sich als antisemitisch.

Kölner Grüne wollen keinen Kollegah-Auftritt in Köln

„Ich finde es beschämend, dass das E -Werk diesem Rapper mit seinen  menschenverachtenden Texten  eine Bühne bietet“, sagt Bürgermeister Andreas Wolter von den Grünen im Kölner Rat schriftlich. „Das E-Werk sollte diesen Auftritt absagen, es verdient mit dutzenden von multikulturellen Veranstaltungen viel Geld, nicht zuletzt auch mit der Stunksitzung.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Der Kampfmittelräumdienst entschärfte heute in Köln-Buchheim eine 2,5 Zentner Weltkriegsbombe. Rund 2.400 Menschen waren von der Evakuierung betroffen. Die Bombe wurde bei Bauarbeiten entdeckt.

straeucher_pixabay_20112019

Köln | Das Oberverwaltungsgericht NRW (OVG) teilte mit, dass ein Eilverfahren eines Anwohners gegen die Stadt Köln wegen des Lärms am Brüsseler mit einem Vergleich endete. Die Stadt Köln übernahm eine Reihe von Verpflichtungen. Unter anderem wird sie jetzt stachelige Sträucher in den Blumenrabatten pflanzen, die den Aufenthalt von Partypeople dort einschränken sollen.

gericht_20112019

Köln | Vor dem Amtsgericht Köln hat heute der Prozess gegen einen 23-jährigen Mann begonnen, dem vorgeworfen wird am Rande des Europawahlkampfauftakts der Alternative für Deutschland (AfD) in Köln-Kalk Menschen angefahren zu haben und anschließend Unfallflucht begangen zu haben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >