Köln Nachrichten Köln Nachrichten

nsdok_22102015

August Sanders unbeugsamer Sohn – NS-Dok zeigt Ausstellung zu Erich Sander

Köln | Wie groß der Schmerz beim Verlust des geliebten Sohnes war, zeigt die altarähnliche Anordnung der Bilder, die der Kölner Fotograf August Sander über seinem Schreibtisch gruppiert hatte. Auch dessen Totenmaske ist zu sehen. Gestorben war Erich Sander 1944 an einer verschleppten Blinddarmentzündung kurz bevor er seine zehnjährige Haftstrafe im Zuchthaus Siegburg abgebüßt hatte. Wegen der „Vorbereitung zum Hochverrat“ war er vom Oberlandesgericht Hamm 1935 verurteilt worden – eine extrem harte Strafe für die damalige Zeit.

Eine Ausstellung im NS-Dok erinnert an das Leben von Erich Sander und seiner Familie. Als Mitglied der Sozialistischen Arbeiter-Partei Deutschland (SAPD) sowie der KPD und der KPO beteiligte sich der Kölner aktiv am Widerstand gegen das NS-Regime. Schon im Hause seines Vaters an der Dürener Straße lernte der junge Fotograf regimekritische, linke Künstler kennen. Auch August Sander hatte sich durch die Erfahrungen im Ersten Weltkrieg vom Patrioten zum kritisch denkenden Linken gewandelt.

Ganz maßgeblich unterstützt wurde das NS-Dok bei der Schau und dem dazugehörenden Katalog von Gerd Sander, dem Neffen von Erich und dem Enkel von August Sander. Erstmals in Kontakt kommt er mit seinem Onkel 1945, als er den Großvater im Westerwald besucht. „Bis dahin kannte ich Erich nur von Bildern. Dann habe ich in den Unterhaltungen meiner Großeltern mehr über ihn erfahren“, erinnert sich der 1940 geborene Gerd Sander, der später in die USA ausgewandert ist und dort als Galerist gearbeitet hatte.

Später wird ihm ein Bild seines Großvaters angeboten, das allerdings, wie er später von seinem Vater erfährt, eigentlich von Erich Sander stammte. Noch tiefer taucht er in die Welt seines Onkels ein, als er den Nachlass seines Vater nach dessen Tod ordnet. Damals tauchen auch viele Gefängnisbriefe auf, die Gerd Sander transkribieren lässt. Diese sollen im Frühjahr in einem Band veröffentlicht werden.

Die Ausstellung selbst ist in fünf Bereiche unterteilt: Der erste beschäftigt sich mit der Familie Sander und zeigt auch die Landschaftsaufnahmen, die Erich für seinen Vater gemacht hatte. Der zweite Bereich stellt die politischen Aktivitäten des Schülers und Studenten vor. Darunter sind auch die politischen Zeugnisse, die seine Vater trotz des Risikos,von den Nazis entdeckt zu werden, aufbewahrt hat.

Der dritte Bereich hat die Verhaftung im Elternhaus und die Verurteilung zum Thema. Gezeigt wird auch ein Artikel einer norwegischen Zeitung über den Prozess, verfasst wohl vom späteren Bundeskanzler Willy Brandt. Im vierten Bereich geht es um Sanders Leben im Zuchthaus Siegburg, wo er unter anderem als Gefängnisfotograf arbeitet und diese Gelegenheit nutzt, um den Alltag hinter Gittern zu dokumentieren. Dazu dienten neben Fotografien auch die Briefe, die er zu seinen Eltern schmuggeln ließ. Die Schau endet im Gewölbe mit Sanders Totenmaske und der intensiven Trauerarbeit seines Vaters.

 --- --- ---

„August Sanders unbeugsamer Sohn“

Ausstellung: Die Schau „August Sanders unbeugsamer Sohn“ läuft bis zum 23. Januar im NS-Dok am Appellhofplatz 23-25. Öffnungszeiten: Di-Fr 10-18, Sa-So 11-18 Uhr. Der begleitkatalog kostet im Museum 19 Euro.

www.nsdok.de

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_update_07032021

Köln | Die 7-Tage-Inzidenz für den Zeitraum 28. Februar bis 6. März für Köln ist leicht auf 72,3 gefallen. Für 99 Kölnerinnen und Kölner wurde am gestrigen Samstag ein positiver PCR-Test gemeldet. Zwei Personen starben an oder mit Covid-19. Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Für Gesamtdeutschland wurden 8.103 Neuinfektionen gemeldet. Die ersten Corona-Schnelltests verkauften sich in den Discountern Deutschlands gestern schnell aus.

corona_update_06032021

Kölner Inzidenz steigt weiter

Köln | Am gestrigen Freitag, 6. März, sind in Köln 145 neue und positive PCR-Tests registriert worden. Die 7-Tage-Inzidenz für den Zeitraum 27. Februar bis 5. März stieg leicht gegenüber dem Vortag auf 75,8 an. Neue Todesfälle wurden für Köln nicht gemeldet. Diese Zahlen veröffentlichte das Robert Koch-Institut (RKI). Auch der Inzidenzwert für Gesamtdeutschland steigt.

reker_pk_05032021

Köln | Die Stadt Köln informierte seit längerem wieder einmal aus dem Krisenstab. Oberbürgermeisterin Henriette Reker hält die Öffnungsperspektive für unausweichlich, da der Druck aus der Bevölkerung auf die Politik nicht mehr auszuhalten gewesen sei.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >