Köln Nachrichten Köln Nachrichten

godorfer_hafen_2362013

Ausbau des Godorfer Hafen wird nicht erfolgen

Köln | CDU, Grüne und FDP sowie die Ratsgruppe Gut beerdigen das Projekt zum Ausbau des Godorfer Hafens. Dies kündigen sie in einer gemeinsamen Mitteilung an.

Seit mehr als 30 Jahren ringt die Stadtgesellschaft mit diesem Projekt. Es gab eine Einwohnerbefragung zum Ausbau des Godorfer Hafens. Fast 900.000 Kölnerinnen und Kölner waren aufgerufen abzustimmen. Die Bürgerinitiative im Kölner Süden verteidigte ihre Sürther Aue mit Vehemenz, Geschick und Intellekt. Es gab Protestcamps, Veranstaltungen und Demonstrationen. Die Ausbaugegner hatten immer starke Argumente und Fakten auf ihrer Seite, die vor allem das städtische Unternehmen HGK nie wirklich entkräften konnte. Bis zu letzt hielt vor allem die Industrie- und Handelskammer Köln an dem Projekt fest.

CDU, Grüne und FDP sowie die Ratsgruppe Gut sprechen jetzt von einem endgültigen Aus für ein unsinniges Vorhaben. Weiter heißt es in der Erklärung der Fraktionen: "Die Zukunft liegt im weiteren Ausbau des KLV-Terminals und eines angeschlossenen Logistikzentrums im Industriepark Köln-Nord. Dadurch werden bis 250.000 LKW-Fahrten im Stadtgebiet pro Jahr vermieden. Das ist ebenfalls gut für die Umwelt."

Bernd Petelkau, Vorsitzender der CDU-Fraktion: „Alle bisherigen Überlegungen zum Ausbau des Godorfer Hafens basieren auf einem Gutachten aus dem Jahr 2012. Die darin prognostizierten Zuwachsraten im Containermarkt haben sich in keinster Weise realisiert. Mittlerweile ist außerdem der Bonner Hafen ausgebaut, in Lülsdorf werden ebenfalls weitere Kapazitäten geschaffen. Der Verzicht auf den Ausbau in Godorf wird die Wirtschaftsentwicklung also nicht bremsen. Daher sind wir davon überzeugt, dass es bessere Möglichkeiten gibt, Millionen an Steuergeldern zu investieren.“

Jörg Frank, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen: „Das ist ein historischer Ratsantrag, für den wir GRÜNE Jahrzehnte gekämpft haben und nun eine Mehrheit haben. Das Naturschutzgebiet Sürther Aue bleibt nun erhalten. Das ist auch ein wichtiger Betrag zum Klimaschutz. Statt Umweltzerstörung wird nun ein wirtschaftlicher Kurs eingeschlagen, LKW-Verkehre zugunsten von Schiene und Wasserstraße deutlich zu reduzieren.“

Ralph Sterck, Fraktionsvorsitzender der FDP: „Wirtschaftlich ist dieses Projekt schon immer sinnlos gewesen, da ausreichend Kapazitäten im Niehler Hafen vorhanden und regionale Kooperationspotentiale nicht ausgeschöpft sind. Jetzt ist es Zeit, das Gespenst „Hafenausbau in Godorf“, welches über 30 Jahre in Köln herumgeistert, endgültig zu beerdigen. Köln braucht keine Investitionsruine."

Thor Zimmermann, Ratsgruppe GUT: "Dank an die Aktiven vor Ort, die Jahrzehnte lang um die Sürther Aue gekämpft haben. Dazu wollen wir an die Einwohnerbefragung 2011 erinnern: auch wenn das Quorum nicht erreicht wurde, eine deutliche Mehrheit der Kölner*innen forderte den Erhalt der Auen!"

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bau_pixaby_01062020

Die Kölner Wohnungsbaumisere

Köln | Jährlich 6.000 Wohnungen zu bauen hatte sich die Stadt auf die Agenda geschrieben. Doch auch die neusten Zahlen für das vergangene Jahr erreichen diese Dimension bei Weitem nicht. Gerade einmal 2.175 Wohnungen wurden 2019 fertig gestellt, wie nun das Amt für Stadtentwicklung und Statistik in seinem Bericht „Kölner Wohnungsbau 2019“ bekannt gab. 1750 weniger als im Vorjahr. Der Bauüberhang ist so hoch wie lange nicht.

fuehlinger_see_03082018

Köln | Die Wasserqualität der Badeseen in Köln und NRW ist in der Regel gut. Das teilte heute das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit.

kuepper_preis_step_26052020

Der kritische Büttenredner Karl Küpper wird zu seinem 50. Todestag mit einer Gedenkplakette im Gürzenich und mit einem jährlichen Preis mit seinem Namen geehrt.

Köln | Karl Küpper war einer der besten und bekanntesten Karnevalisten und das weit über die Stadtgrenzen Kölns hinaus. Seine Büttenreden waren in den Sälen legendär. Küpper verstand die Karnevalszeit als Zeit der Kritik und der Meinungsfreiheit. Damit wurde er zum Vorbild weit über den Karneval hinaus. Trotz brutaler Repressalien und Redeverbots vonseiten des NS-Regimes vertrat der Kölner weiter offen seinen Standpunkt und zeigte damit ein hohes Maß an Zivilcourage. „Der Narr oder Karnevalist ist nicht nur zur Unterhaltung da, er hat auch eine soziale Aufgabe: nämlich der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten und damit Missstände aufzuzeigen. Das hat Küpper gemacht wie kaum ein Zweiter“, sagt Bernhard Conin, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >