Köln Nachrichten Köln Nachrichten

godorfer_hafen_2362013

Ausbaugegner des Godorfer Hafens nennen Fakten

Köln | Um den Ausbau des Godorfer Hafens in der Sürther Aue tobt eine jahrzentelange Diskussion in Köln. Wer glaubte, nachdem es aus der Kölner Politik eindeutige Signale gab, das Projekt sei aufgegeben worden, der wurde in den vergangenen Tagen und Wochen hellhörig. Die Stadt Köln will ein LKW-Durchfahrtsverbot einführen. Die Freunde des Godorfer Hafens forderten vor diesem Hintergrund wieder den Ausbau und Kölner Medien assistierten. Jetzt veröffentlichte die Hafen AG, die die Ausbaugegner eint, Zahlen und Fakten.

Die LKW-Fahrverbotszone

Die LKW-Fahrverbotszone hat mit den Kölner Häfen und deren Umschlag relativ wenig zu tun. Sie hat vielmehr mit Aktionismus der Stadt Köln zu tun, um Signale in Richtung der Richter des Oberverwaltungsgerichts in Münster zu senden, dass man nun aktiv werde, um die gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte zur Luftreinhaltung nun endlich einhalten zu wollen, nachdem die Verwaltung und Oberbürgermeisterin Henriette Reker jahrelang tatenlos mit dem Finger nach Berlin und in Richtung Autoindustrie zeigten. Denn die Stadt Köln hat in erster Instanz gegen die Deutsche Umwelthilfe (DUH) vor dem Verwaltungsgericht Köln verloren und der Richter wies darauf hin, dass die Stadt jahrelang untätig war. Gegen dieses Urteil zog das Land NRW zu Felde und dieses wird nun vor dem OVG in Münster verhandelt. Da braucht es öffentlichkeitswirksame Signale.

Mit was fahren eigentlich Schiffe?

Schiffe fahren mit Verbrennungsmotoren und Oberbürgermeisterin Henriette Reker forderte noch im Dezember 2018 ein Tempolimit für Schiffe, da diese erheblich zur Luftverschmutzung in Köln beitrügen. Aber diese Randbemerkung zählt nicht zu den Fakten die jetzt die Hafen AG nennt und die Kölner Medien vorwirft nicht korrekt zu recherchieren und die postulierten, dass die Entwicklung der Wirtschaft im südlichen Köln und der Region nur mit dem Ausbau des Godorfer Hafens möglich sei.

Die Ausbaugegner zitieren Zahlen des Statistischen Bundesamtes, die sagen, dass der Güterumschlag in den Kölner Häfen seit 2008 kontinuierlich zurückgegangen seien. Niehl I, so die Hafen AG, sei nicht ausgelastet, auch nicht im Containerbereich. Der Containerumschlag im Hafen Bonn-Nord sei dagegen zwischen 2015 und 2017 erheblich gewachsen. Damit, so die Ausbaugegner, bediene Bonn Nord auch die südliche Kölner Wirtschaft und entlaste das Kölner Stadtgebiet von LKW-Fahrten.

Zahlen in Frage gestellt

Vor allem die Zahl 50.000 LKW-Fahrten aus dem Kölner Süden in Richtung Köln-Niehl, die Kölner Medien kolportierten stellen die Ausbaugegner in Frage. 2017 schlug Köln Niehl, so die Zahlen des Statistischen Bundesamtes wasserseitig 56.641 Container aller Größen um. So rechnen die Aktivisten vor: „Geht man davon aus, dass nur ein Container je LKW geladen wird, dann wären bei angesagten 50.000 LKW-Fahrten p. a. nahezu alle Container in Niehl aus dem Kölner Süden gekommen. Das aber ist schon an sich völlig unrealistisch und darüber hinaus zeigt auch das Wachstum in Bonn-Nord das Gegenteil.“

Weiter heißt es in der Erklärung: „Die Aussage in den Medien, der Ausbau des Hafens Godorf sei „effektiv“ und somit der „Klimazone“ gemäß, ist falsch. Der Ausbau wird nicht benötigt, Bonn-Nord versorgt die Wirtschaft im Süden. Ein weiteres Hafenangebot würde zu hohen Überkapazitäten im Raum führen, zumal für das Wachstum im Containerverkehr international und national nur noch, wenn überhaupt, sehr niedrige Wachstumsraten bis 2030 angenommen werden. Dass weiterhin LKW-Verkehre über die Rheinuferstraße und weiter über den Militärring zum Bahnverladepunkt „Eifeltor“ und umgekehrt zum Großmarkt gefahren werden, bleibt hier unbetrachtet. Dieser Verkehr hat mit dem Hafen Godorf ohnehin nichts zu tun. Es wäre für die Öffentlichkeit hilfreich, wenn Sachverhalte exakt ermittelt würden und dann als Basis für eine sachlich richtige Berichterstattung dienen.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demirci_step_21082019

Oberbürgermeisterin Henriette Reker empfängt den Kölner Journalisten und Sozialarbeiter Adil Demirci, der 14 Monate in einem türkischen Gefängnis festgehalten wurde.

Köln | „Sie sind nicht nur ein Opfer, sondern auch ein Mann, der sich unbeugsam für europäische Werte einsetzt. Dafür können wir Ihnen nicht genug danken“, sagt Oberbürgermeisterin Henriette Reker beim Empfang für den Journalisten Adil Demirci gestern Nachmittag im Historischen Rathaus. Der Kölner war unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung am 18. April 2018 in der Türkei festgenommen worden.

Die Bedeutung digitaler Angebote wird größer. Diese werden als Erweiterung und nicht als Konkurrenz verstanden.

Köln | Die Digitalisierung nimmt im Alltag der Menschen eine immer größere Rolle ein. Dem trägt die Kölner Volkshochschule in ihrem Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen zunehmend Rechnung, indem sie ihr digitales Angebot verstärkt. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen den Zeitraum und den Ort des Lernens selbst bestimmen wollen. „Das bedeutet aber nicht, dass wir die Präsenskurse aufgeben wollen, vielmehr sind die digitalen Angebote eine Erweiterung unseres Programms“; betont der Amtsleiter der VHS, Jakob Schüller, bei der Vorstellung des Programms im zweiten Semester des Jubiläumsjahres. Die Einrichtung feiert 2019 ihr 100-jähriges Bestehen.

wehrle_2112012

Köln | Der Geschäftsführer des 1.FC Köln, Alexander Wehrle, hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker für ihren Vorstoß zum FC-Ausbau am Geißbockheim kritisiert. Das Thema Klimanotstand mit den Plänen zu verknüpfen, halte er für fragwürdig, sagte Wehrle der Kölnischen Rundschau. "Selbstverständlich haben wir diverse Gutachten in Auftrag gegeben, das Klimagutachten kommt nicht zu dem Ergebnis, dass drei Fußballplätze das Klima in Köln nachhaltig schädigen."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >