Köln Nachrichten Köln Nachrichten

pyro_pixabay_24062018

Auseinandersetzungen bei Demo für den Erhalt des AZ

Köln | Es geht um das Autonome Zentrum (AZ) in der Luxemburger Straße in Köln. 800 Menschen, nach Angaben der Veranstalter, demonstrierten unter dem Motto „Nimmt die Stadt sich unser AZ, nehmen wir uns die Straßen“ in der Kölner Innenstadt. Die Demonstration endete gegen 22:45 Uhr am Autonomen Zentrum in der Luxemburger Straße. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, die mehrere Strafanzeigen wegen Beleidigung, Widerstand und gefährlicher Körperverletzung anfertigte. Nach aktuellen Erkenntnissen gab es keine Verletzten.

Der Konflikt um das Autonome Zentrum verschärft sich. Rückblende: Nach dem Aus des Autonomen Zentrums in Köln-Kalk bot die Stadt nach einer weiteren Zwischen- die Interimslösung an der Luxemburger Straße an, dort wo das neue Historische Archiv entsteht und der Innere Grüngürtel weitergeführt werden soll. Danach sollte den Aktiven eine weitere Lösung angeboten werden. „Wir fordern, dass wir mit unserem Zentrum bleiben können. Alternativ muss die Stadt den etwa 40 sozial engagierten Gruppen, die im AZ aktiv nutzen, eine Lösung vorschlagen. Bisher sind unsere Bemühungen zur Verhandlungen mit der Stadt wenig konstruktiv verlaufen. Die Vorschläge, die von der Verwaltung gekommen sind, waren völlig unzumutbar. Unsere Leute sind extrem sauer.“ so die Sprecherin Sabrina Purple in einer schriftlichen Mitteilung nach der Demonstration.

Die Aktivisten des Autonomen Zentrums fordern nun von der Stadt Dialogbereitschaft und kündigen weitere Aktionen im öffentlichen Raum an. Die Demonstration am vergangenen Freitag werten die Aktivisiten als Erfolg. Zwei Stunden blockierten sie die Kreuzung Zülpicherstraße/Hohenzollernring. „Die Besetzung der Straßenkreuzung hat gezeigt, dass selbstverwaltete, emanzipatorische Kultur und Politik Raum braucht, Raum den wir uns
inmitten der kommerziellen, profitorientierten Innenstadt Kölns nehmen, wenn er uns nicht gegeben wird“, erklärte Purple. Nach der Besetzung zog die Demonstration durch die Zülpicher Straße und untermalte nach eigenen Angaben den Protest mit Pyrotechnik und Rauchtöpfen.

Gegen 21:45 Uhr zog nach Polizeiangaben die Demonstration weiter und verließ den genehmigten Weg. Auf Höhe der Unimensa stoppten die Beamten den Demozug. Hier sei es, so Polizeisprecherin Stach, wiederum zu Flaschenwürfen auf die Beamten und den Einsatz von Pyrotechnik gekommen. Die Einsatzkräfte gingen gegen Tatverdächtige im Demonstrationszug vor. Unter 10 Personen wurden in Gewahrsam genommen. Zudem gab es eine versuchte Gefangenenbefreiung. Die Polizei fertigte Anzeigen wegen Beleidigung, Widerstand und gefährlicher Körperverletzung. Nach aktuellem Erkenntnisstand seien keine Beamten verletzt worden, so Stach, der allerdings noch nicht alle Einsatzberichte vorliegen. Die Demonstranten stellen die Eingriffe der Polizei konträr dar und sprechen bei den Flaschenwürfen von einer Schutzbehauptung der Polizei. Zum Polizeieinsatz schreibt Purple: „Die Polizei reagiert mit brutalen Übergriffen auf zivilen Ungehorsam sozialer Proteste.“

Die Macher des Autonomen Zentrums nennen Zusicherungen zum Erhalt ihrer Einrichtung die Minimalforderung an die Verwaltung der Stadt Köln. Das Verhalten der städtischen Behörden kennzeichne den Versuch Zusagen ins Leere laufen zu lassen und damit an der Eskalationsschraube zu drehen. Der Stadt unterstellt man, dass diese einen Großangriff auf linke Orte plane und nun auch durchziehe.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ebertplatz_25082019_a

Köln | Der Kölner Stadtdirektor Dr. Stephan Keller und Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob haben heute Mittag zu dem Tötungsdelikt um 4:45 Uhr auf dem Ebertplatz Stellung bezogen. Die Botschaft des Stadtdirektors lautet, dass die Stadt an ihrem Konzept festhalten will.

--- --- ---

Berichterstattung von heute Morgen: Tötungsdelikt auf dem Ebertplatz >

--- --- ---

3_Terrasse

Köln | Ein unbekanntes Kapitel Kölner Stadtgeschichte schlägt das Stadtmuseum auf: Die Teilnahme der Stadt an der EXPO 1937 in Paris – festgehalten in eindrucksvollen Fotos von Vater und Sohn Schmölz. Sie werden hier erstmals öffentlich präsentiert. Zu verdanken ist die facettenreiche und spannende Sonderausstellung „Köln an der Seine“ einem Zufall und Jacques Offenbach.

hippo_step_23082019

841.000 Besucher wurden im vergangenen Jahr verzeichnet. Zahl der Jahreskarten stieg auf 41.000. China Light Festival bringt 100.000 im Winter.

Köln|Zufrieden zeigt sich der Kölner Zoo mit seinem gestern präsentierten Jahresergebnis. Es ist eines der besten der vergangenen Jahre. Zwar kamen 2018 mit 841.000 Tagesbesuchern etwas weniger Menschen (2017: 882.000), dafür stieg die Zahl der verkauften Jahreskarten von 37.000 auf 41.000. Besonders viele Gäste kamen im Spätsommer und Herbst nach Riehl. Auch das China Light-Festival war nach Informationen des Zoos mit 100.000 Besuchern ein großer Erfolg.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >