Köln Nachrichten Köln Nachrichten

pyro_pixabay_24062018

Auseinandersetzungen bei Demo für den Erhalt des AZ

Köln | Es geht um das Autonome Zentrum (AZ) in der Luxemburger Straße in Köln. 800 Menschen, nach Angaben der Veranstalter, demonstrierten unter dem Motto „Nimmt die Stadt sich unser AZ, nehmen wir uns die Straßen“ in der Kölner Innenstadt. Die Demonstration endete gegen 22:45 Uhr am Autonomen Zentrum in der Luxemburger Straße. Es kam zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, die mehrere Strafanzeigen wegen Beleidigung, Widerstand und gefährlicher Körperverletzung anfertigte. Nach aktuellen Erkenntnissen gab es keine Verletzten.

Der Konflikt um das Autonome Zentrum verschärft sich. Rückblende: Nach dem Aus des Autonomen Zentrums in Köln-Kalk bot die Stadt nach einer weiteren Zwischen- die Interimslösung an der Luxemburger Straße an, dort wo das neue Historische Archiv entsteht und der Innere Grüngürtel weitergeführt werden soll. Danach sollte den Aktiven eine weitere Lösung angeboten werden. „Wir fordern, dass wir mit unserem Zentrum bleiben können. Alternativ muss die Stadt den etwa 40 sozial engagierten Gruppen, die im AZ aktiv nutzen, eine Lösung vorschlagen. Bisher sind unsere Bemühungen zur Verhandlungen mit der Stadt wenig konstruktiv verlaufen. Die Vorschläge, die von der Verwaltung gekommen sind, waren völlig unzumutbar. Unsere Leute sind extrem sauer.“ so die Sprecherin Sabrina Purple in einer schriftlichen Mitteilung nach der Demonstration.

Die Aktivisten des Autonomen Zentrums fordern nun von der Stadt Dialogbereitschaft und kündigen weitere Aktionen im öffentlichen Raum an. Die Demonstration am vergangenen Freitag werten die Aktivisiten als Erfolg. Zwei Stunden blockierten sie die Kreuzung Zülpicherstraße/Hohenzollernring. „Die Besetzung der Straßenkreuzung hat gezeigt, dass selbstverwaltete, emanzipatorische Kultur und Politik Raum braucht, Raum den wir uns
inmitten der kommerziellen, profitorientierten Innenstadt Kölns nehmen, wenn er uns nicht gegeben wird“, erklärte Purple. Nach der Besetzung zog die Demonstration durch die Zülpicher Straße und untermalte nach eigenen Angaben den Protest mit Pyrotechnik und Rauchtöpfen.

Gegen 21:45 Uhr zog nach Polizeiangaben die Demonstration weiter und verließ den genehmigten Weg. Auf Höhe der Unimensa stoppten die Beamten den Demozug. Hier sei es, so Polizeisprecherin Stach, wiederum zu Flaschenwürfen auf die Beamten und den Einsatz von Pyrotechnik gekommen. Die Einsatzkräfte gingen gegen Tatverdächtige im Demonstrationszug vor. Unter 10 Personen wurden in Gewahrsam genommen. Zudem gab es eine versuchte Gefangenenbefreiung. Die Polizei fertigte Anzeigen wegen Beleidigung, Widerstand und gefährlicher Körperverletzung. Nach aktuellem Erkenntnisstand seien keine Beamten verletzt worden, so Stach, der allerdings noch nicht alle Einsatzberichte vorliegen. Die Demonstranten stellen die Eingriffe der Polizei konträr dar und sprechen bei den Flaschenwürfen von einer Schutzbehauptung der Polizei. Zum Polizeieinsatz schreibt Purple: „Die Polizei reagiert mit brutalen Übergriffen auf zivilen Ungehorsam sozialer Proteste.“

Die Macher des Autonomen Zentrums nennen Zusicherungen zum Erhalt ihrer Einrichtung die Minimalforderung an die Verwaltung der Stadt Köln. Das Verhalten der städtischen Behörden kennzeichne den Versuch Zusagen ins Leere laufen zu lassen und damit an der Eskalationsschraube zu drehen. Der Stadt unterstellt man, dass diese einen Großangriff auf linke Orte plane und nun auch durchziehe.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Der Angeklagte, der am 14. Oktober 2017 auf dem Kölner Ebertplatz den Tod eines Drogenhändlers verursachte, muss jetzt für sechs Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Die Revision des Angeklagten lehnte der Bundesgerichtshof ab.

erz_ehu_16062019

Köln | Das Informationsrecht der Presse – festgeschrieben im Landespresserecht – gilt nur gegenüber staatlichen Stellen, nicht aber für kirchliche Institutionen wie das Erzbistum Köln. So entschied jetzt das Verwaltungsgericht Köln.

uniweise_step_15062019

Alexander Zimmermann und sein Team präsentieren im Rahmen einer internationalen Konferenz die antike Waffentechnik.

Köln | Ein Schulreferat über die Römer in Baden-Württemberg war für Alexander Zimmermann die Initialzündung für sein Interesse an der Antike. Nach der Schule richtet sich das Interesse zunächst in Richtung Luft- und Raumfahrt – doch der Schwabe bleibt am Boden und macht eine Ausbildung als Schmied. Es dauert nicht lange, bis er sein erstes Kettenhemd selbst anfertigt, auch Schwerter und andere Waffen folgen.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >