Köln Nachrichten Köln Nachrichten

2_Tim_Mitchell__Clothing_Recycled___Tim_Mitchell_2005

Arbeiterinnen recyceln Alttextilien, die aus Europa importiert wurden. | Foto: Tim Mitchell

Ausstellung „Fast Fashion“: die dunkle Seite der Billig-Mode

Köln | Modisch muss das neue T-Shirt. Und billig. Wie es produziert wurde? Das ist eher unwichtig. Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt „die Schattenseiten der Mode“ – zeigt die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, den Einsatz von Giften, die Zerstörung der Umwelt.

Ein T-Shirt für 3 Euro, ein Hemd für 9, eine Jeans für 10 – wohl die wenigsten Kunden der Billig-Mode-Ketten machen sich Gedanken darüber, wie solche Preise möglich sind. Im Rautenstrauch-Joest-Museum gibt’s die Antwort darauf. Und die ist alles andere als erfreulich: Aufträge in Billigst-Lohnländer, unmenschliche Arbeitsbedingungen, Einsatz von gesundheitsgefährdenden Chemikalien, keine Rücksicht auf die Folgen für die Umwelt.

14-Stunden-Tage und 7-Tage-Wochen,

Nein, ein Gang durch die Ausstellung, die vom Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe übernommen wurde, ist alles andere als ein Vergnügen. Nicht nur, weil an den Einsturz einer Kleiderfabrik 2013 in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesh, mit über 1.100 toten Beschäftigten erinnert wird. Fotos und Filme dokumentieren faktenreich die aktuellen Arbeitsbedingungen rund um die Welt. Zu lesen sind die Aussagen von Arbeiterinnen. Sie berichten von 14-Stunden-Tagen und 7-Tage-Wochen, von fehlenden Schutzmaßnahmen beim Einsatz von Chemikalien oder wenn Jeans durch Sandstrahlen auf „alt“ getrimmt werden.

Oft genug werden gesetzliche vorgeschriebene Mindestlöhne nicht gezahlt, Mutter- und Kündigungsschutz sind die Ausnahme, von Krankenversicherung ganz zu schweigen. Bei einem T-Shirt, das in Deutschland für 5 Euro angeboten wird, macht der Arbeitslohn so gerade einmal 13 Cent aus. Wer geht Pleite, wenn dieser Betrag verdoppelt wird, wer kann sich in Europa das T-Shirt nicht mehr leisten, wenn es 13 Cent mehr kostet? Im Übrigen ist eine teure Markenjeans keine Garantie, dass die Produktionsbedingungen einwandfrei sind.

12.000 Liter Wasser für die Produktion eines T-Shirts

Dann die „Kollateralschäden“. So können bis zu 12.000 Liter nötig sein, um ein T-Shirt zu fertigen. Der Wasserverbrauch für den Anbau von Baumwolle hat in Zentralasien die fast totale Verlandung des Aral-Sees zur Folge. In China haben 320 Millionen Menschen keinen Zugang mehr zu Trinkwasser, weil Textilfabriken ihre Abwässer ungeklärt in die Flüsse leiten und diese– entsprechend der aktuellen Produktion – bunt färben.

Schließlich der Transport rund um die Welt: 40.000 Kilometer legt ein Kleidungstück zurück, das in den Niederlanden entworfen wirft, in einem Billiglohn-Land hergestellt wird, nach Europa verschifft und als Lumpen im afrikanischen Sambia entsorgt wird. Und vor dem Ansehen eines Schockfilms wird ausdrücklich gewarnt: Schafscherer in Australien und den USA gehen beim Schafscheren alles andere als sorgsam mit den Tieren um.

Es gibt Alternativen – aber die sind nicht billig

„Slow Fashion“ heißt der positive Teil der Ausstellung. Hier wird gezeigt, wie in einzelnen Billiglohnländern die alten nachhaltigen und umweltfreundlichen Produktionstechniken wiederentdeckt werden. Lokale Modedesignerinnen und -designer etwa in Bolivien, Papua-Neuguinea, Bangladesh, Uganda oder Myanmar greifen sie auf und können sich damit auf dem internationalen Modemarkt behaupten. Billigkleidung ist das dann allerdings nicht.

Nicht zu vergessen politische Maßnahmen wie in Burkina Faso, das Textilimporte verbot. Europäische Altkleider-Exporte zerstören den afrikanischen Markt. Auch Studenten der Kölner ecosign-Schule haben sich Gedanken über nachhaltige Mode gemacht.

Die Ausstellung richtet sich ausdrücklich auch an Schulen und bietet ein reichhaltiges Begleitprogramm an. Wünschenswert in der Ausstellung wären Informationen über die Vielfalt der „Ökosiegel“, mit denen die Textil-Hersteller werben.

„Fast Fashion - die Schattenseiten der Mode“ – bis 24. Februar 2019. Cäcilienstr. 29-33 (Am Neumarkt), Di-So 10-18 Uhr, Do 10-20 Uhr, am ersten Donnerstag im Monat 10-22 Uhr (außer an Feiertagen). Eintritt zur Sonderausstellung 12/9 Euro

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

Köln | 211 Spitzahorne, Vogelkirschen und Stieleichen werden von der Stadt Köln im Zeitraum zwischen 21. Januar und 15. März an der Verlängerung der Industriestraße in Köln Fühlingen gepflanzt. Dies teilte die Stadt Köln heute mit. Die Bäume werden am Fuß der Böschung und hinter den Lärmschutzwällen gesetzt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >