Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Ausstellung im Kölner Rathaus „500 Jahre Reformation“

Köln | Die Geschichte der evangelischen Christen im katholisch geprägten Köln und seinem Umland war sehr wechselhaft. Es dauerte mehrere Jahrhunderte bis zum ersten freien evangelischen Gottesdienst in Köln. Zum Reformationsjubiläum hat der Evangelische Kirchenverband Köln und Region eine Wanderausstellung mit insgesamt 14 Tafeln erstellt, die diese 500-jährige Entwicklung der evangelischen Kirche in der Region dokumentiert.

Die Ausstellung „500 Jahre Reformation“ ist vom 23. Oktober bis 10. November 2017 im Rathaus, Lichthof Spanischer Bau, zu sehen. Siebe schreibt ein halbes Jahrtausend protestantischen Lebens und spannt den Bogen von der gnadenlosen Verfolgung evangelischer Christen im 16. Jahrhundert wie etwa Adolf Clarenbach und Peter Fliesteden über das protestantische Dasein im 19. Jahrhundert bis zum evangelischen Leben in der heutigen Zeit.

Die Tafeln berichten über die Entstehung „heimlicher Gemeinden“ und die ersten öffentlichen Gottesdienste, über den Bau des „protestantischen Doms“ Trinitatiskirche und die Gründung von Hilfsvereinen und Stiftungen. Der Widerstand gegen Nationalsozialisten wird ebenso erläutert wie das „Politische Nachtgebet“ in den 60er Jahren und der Kölner Kirchentag 2007. 2014 nahm erstmals ein Kölner Erzbischof an der Reformationsfeier teil. So soll denn auch nicht das Trennende der Konfessionen, sondern das christliche Leben und christlicher Glaube damals und heute, die Verkündigung von Gottes froher Botschaft, diakonisches Handeln und geistliche Begleitung im Mittelpunkt stehen.

Die Ausstellung „500 Jahre Reformation“ kann zu folgenden Öffnungszeiten besucht werden: montags bis freitags, 8 bis 17 Uhr, sowie am Reformationstag, 31. Oktober 2017, 10 bis 17 Uhr. Samstags, sonntags und am 1. November 2017 bleiben das Rathaus und damit auch die Ausstellung geschlossen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Die 5. Strafkammer des Kölner Landgerichts hat einen 31-jährigen Kölner freigesprochen. Der Mann vor rund fünf Jahren eine Frau sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Das Verfahren erregte öffentliche Aufmerksamkeit, weil das Gericht erst vier Jahre nach Anklageerhebung das Verfahren aufnahm.

11122018_KlausSchneider_RJM

Köln | Prof. Dr. Klaus Schneider stand 18 Jahre lang an der Spitze des Rautenstrauch-Joest-Museums. Der 2011 fertiggestellte Museumsneubau auf dem ehemaligen „Kölner Loch“ ist dabei sowohl sein größter, persönlicher Triumph, wie auch seine schmerzlichste Niederlage. Im Interview mit Report-k.de-Redakteur Ralph Kruppa blickt er zurück auf ein bewegtes Berufsleben.

chancengleichheit_pixabay_11122018

Köln | Gastbeitrag | Auf der „wir helfen“-Seite des "Kölner Stadt-Anzeigers" vom 1.12.2018 spricht die Soziologin Jutta Almendinger über verlorene Chancen und verschenkte Potenziale: „Darüber, dass Kinder in Verhältnisse hineingeboren werden, und sich der Staat zu sehr zurückhält, um annähernd gleiche Ausgangssituationen, also Chancengleichheit zu schaffen.“ (Den Originalbericht des "Kölner Stadtanzeiger" finden sie hier >) Klaus Jünschke stellt sich der Frage nach der Chancengleichheit in Köln in einem Gastbeitrag auf report-K.de

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN