Köln Nachrichten Köln Nachrichten

23102018_Bahnhof_Hansaring_DeutscheBahn

Die ersten Kunstwerke der Künstlergruppe sind bereits zu sehen, weitere sollen folgen.  Bild: Deutsche Bahn

Bahnhof Hansaring: Künstlergruppe macht triste Unterführung bunt

Köln | Der S-Bahnhof Hansaring gehört mit seinen dunklen Unterführungen nicht unbedingt zu den städtebaulichen Highlights in Köln. Die Künstlergruppe Goodlack Fassadenkunst hat nun in Zusammenarbeit mit der Bahn Hand an den grauen Beton angelegt. Die ersten Motive sind bereits fertiggestellt.

„Bunte Bilder statt grauer Beton“, so umschreiben die Verantwortlichen der Deutsche Bahn AG das Konzept der Zusammenarbeit zwischen dem staatlichen Verkehrskonzern und der Kölner Künstlergruppe. Nun soll auch am Hansaring die Aufenthaltsqualität durch Graffitikunst erhöht werden, so die Hoffnung der Beteiligten.

Das Künstler-Duo „Goodlack", Henning Hüttner und Semor, arbeitet derzeit an den Kunstwerken am Bahnhof Hansaring. Schon nach einer Woche Arbeit ist klar: Es wird richtig bunt. Noch im Laufe des Herbsts entstehen hier viele bunte Streetart-Gemälde aus Acrylfarben. Bald werden Reisende beim Eintritt in den Bahnhof von bunten Motiven begrüßt: „Das Schöne an Streetart ist, dass sie die Sprache der Straßen spricht und somit jedermann anspricht, nicht nur den auserwählten Kunstkenner", betonte John Iven von „Goodlack Fassadenkunst".

Gute Erfahrungen mit Kunst an DB-Unterführungen

Es ist nicht das erste Kunstprojekt für die DB: Bereits im Jahr 2014 hat „Colorrevolution" die Außenmauer des Bahnhofs Ehrenfeld auf einer Länge von 300 Metern bemalt. In diesem Sommer hat sich DB Station&Service dann entschieden, die Personenunterführung des Ehrenfelder Bahnhofs in ein Gesamtkunstwerk zu verwandeln. „Wir haben noch während der laufenden Arbeit so viele positive Rückmeldungen von Reisenden bekommen, so dass schnell klar war: Das müssen wir fortsetzen", erklärte Kai Rossmann, DB-Bahnhofsmanager für den Raum Köln Bonn.

Sowohl „Goodlack Fassadenkunst" als auch der Kulturverein „Colorrevolution" nutzen Fassaden in der Stadt Köln und gestalten diese großflächig. Die Grundidee: Wandgemälde verschönern das Aussehen, beleben das internationale Auftreten und inspirieren die Bürger der Stadt. Die DB möchte den Bahnhof Hansaring mit diesem Projekt noch stärker in den Stadtteil integrieren, der für sein kulturelles Angebot und diverse Streetart-Projekte bekannt ist.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >