Köln Nachrichten Köln Nachrichten

A3_Bergisch_Gladbacher_Str1

Behörde findet nach tödlichem Unfall mit Betonplatte Baumängel

Köln | Nach dem tödlichen Unfall mit einer Betonplatte auf der A3 bei Köln geht der Landesbetrieb Straßen in NRW davon aus, dass Pfusch am Bau die Ursache war. Eine Lärmschutzwand hatte sich gelöst und war auf die Fahrbahn geschlagen, dabei wurde eine Autofahrerin aus Köln tödlich getroffen. Nach ersten Untersuchungen war die etwa vier bis fünf Tonnen schwere Stahlbetonplatte bei der Montage im Jahr 2007 nicht fachgerecht angebracht worden.

Die vorgefundene Konstruktion entspreche nicht der Ausführungsplanung, so der Landesbetrieb am Dienstag. Auch bei sechs weiteren Lärmschutzplatten wurden nun Fehler gefunden, sie sollen "schnellstmöglich ausgebaut" werden, wie es hieß. Der Verkehr muss dafür auf den beiden äußeren Fahrspuren im Bereich der Unfallstelle gesperrt bleiben.

Die Situation vor Ort lege nahe, dass die geschweißte, fehlerhafte Konstruktion gewählt wurde, weil die regelkonforme Konstruktion aus Platzgründen nicht montiert werden konnte. Nach derzeitigem Erkenntnisstand müsse davon ausgegangen werden, dass es sich um einen mit Absicht herbeigeführten Mangel handele, so die Behörde. Der Baumangel liegt an einer unzugänglichen, nicht einsehbaren Stelle und ist ohne Demontage des Bauwerkes ohne Weiteres nicht kontrollierbar.

Die letzte Hauptprüfung der Lärmschutzplatten fand am 17. September 2013 statt. Dabei waren keine Mängel festgestellt worden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Auf dem Chempark Leverkusen produzieren viele Unternehmen und 16 von ihnen unterliegen dem Geltungsbereich der Störfallverordnung. Auch der Bereich in dem die Explosion sich ereignete, auch wenn räumlich getrennt, unterliegt der Störfallverordnung. Die Bezirksregierung Köln ist die Aufsichtsbehörde und gibt erste Antworten.

Köln | Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) kann noch keine Untersuchungsergebnisse zu Dioxin, PCB oder Furan in den Rußniederschlägen oder dem Brandrauch mitteilen. Erst Ende der Woche werden erste Ergebnisse erwartet. So lange gilt: Kontakt mit dem Ruß vermeiden, nicht aufnehmen, also kein mit Niederschlägen belastetes Gemüse und Obst essen sowie keinen Staub und Ruß in Wohnung oder Haus tragen.

currenta_screenPK

Köln | Nach wie vor suchen die Rettungskräfte nach 5 Vermissten im Versorgungszentrum des Chemparks in Leverkusen Bürrig. Offen ist nach wie vor welche Stoffe explodierten, brannten und freigesetzt wurden. Betreiber Currenta spricht von Rußniederschlägen, die nicht mit der Haut in der Berührung kommen, nicht aufgenommen und nicht ins Haus verschleppt werden sollten. Die Stadt Köln äußerte sich zur Lage in Köln.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >