Köln Nachrichten Köln Nachrichten

koffer_HBF_17102018

Mit diesem Foto eines Koffers und einer Aktentasche, die die Polizei dem mutmasslichen Täter zuordnet, suchen die Beamten nach Zeugen.

Behörden zur Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof

Köln | Ein Tag nach einer Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof, die durch Spezialkräfte der Kölner Polizei beendet wurde, machten die Kölner Polizei und die Stadt Köln detaillierte Angaben zur Tat und zum Täter, der nun identifiziert ist. Der Täter habe die Notoperation überlebt und läge im Koma. Die junge Frau, die in einem Schnellrestaurant verletzt wurde, sei zum zweiten Mal operiert worden. Die Polizei Köln veröffentlichte Fotos von Gepäckstücken und sucht nach Zeugen, die Angaben zur Person des Täters und den Abläufen im Hauptbahnhof machen können.

Die Stadt Köln machte detaillierte Angaben zu dem mutmaßlichen Täter. Der Mann hält sich als anerkannter Flüchtling legal in Deutschland auf. Er ist syrischer Staatsangehöriger, der am 2. März 2015 in Deutschland einreiste und am 12. Juni 2015 die Anerkennung durch das BAMF erfuhr. Die Stadt Köln erteilte eine Aufenthaltsgenehmigung bis Juli 2018, die nach erneuter Überprüfung durch das BAMF bis 2021 verlängert wurde. Die Ausländerbehörde der Stadt Köln gab allerdings ein negatives Votum für das Einreiseverfahren der Ehefrau ab, da Vorraussetzungen wie die Sicherung des Lebensunterhalts und die Teilnahme an Integrationskursen nicht gegeben waren.

Polizei sucht weitere Zeugen

Die Kölner Polizei veröffentlichte Fotos der Gepäckstücke, die sie dem mutmaßlichen Täter zuordnet. Die Beamten wollen wissen, ob es Zeugen gibt, die den Mann vor der Tat am Hauptbahnhof oder dem Weg dorthin sowie im Umfeld seines Lebensmittelpunktes in Neuehrenfeld sahen. Zudem bittet die Polizei Zeugen des Tatablaufs sich zu melden oder Videos und Fotos auf einem Hinweisportal einzuschicken. Bekannt ist folgender Ablauf: „Der Täter betrat gegen 12.30 Uhr das Schnellrestaurant im Bahnhofsgebäude. Hier zündete er einen Molotowcocktail auf dem Boden. Bei dem anschließenden Feuer erlitt eine Jugendliche erhebliche Brandverletzungen. Der Täter wechselte nun zu der benachbarten Apotheke und nahm dort eine Angestellte als Geisel.“

Die Polizei Köln beschreibt den Mann so: „Der vom äußeren Erscheinungsbild her etwa 55 bis 60 Jahre alte Geiselnehmer hat längere graue Haare, einen Dreitagebart und machte einen verwahrlosten Eindruck. Er war dunkel gekleidet und nach Zeugenaussagen wahrnehmbar alkoholisiert. Er dürfte einen Koffer und eine Tasche mitgeführt haben.“

Die Polizei hat ein Telefon für Zeugen geschaltet: 0221 229-4444

Das Portal auf das Videos und Fotos hochgeladen werden können ist so zu erreichen: nrw.hinweisportal.de

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >