Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ex_zwangsarbeiter_ehrung_stadt_koeln_200514

Die Teilnehmer des 36. Besucherprogramms ehemaliger Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter während des offiziellen Empfangs durch die Stadt Köln.

Besuchsprogramm ehemaliger Zwangsarbeiter in Köln: Eintrag ins Goldene Buch zum 25. Jahrestag

Köln | Am 20. Mai 2014 beging die Stadt Köln mit einem Empfang im Rathaus und einem Festakt im EL-DE-Haus den 25. Jahestag des ersten Besuchs ehemaliger Zwangsarbeiter und Kriegsgefanger in Köln. Insgesamt zwölf Gäste aus Polen, Frankreich und den Niederlanden sowie mittlerweile in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden lebende ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus Russland, Tschechien, Polen und der Ukraine nahmen am 36. und zugleich letzten Besuchsprogramm der Stadt Köln teil.

Im Rahmen des Empfangs durch die Stadt trugen sich die Gäste in das Goldene Buch der Stadt Köln ein. Auf Einladung von Oberbürgermeisters Jürgen Roters halten sie sich zusammen mit ihren Begleitpersonen vom 18. bis 26. Mai 2014 in Köln auf. Der Empfang durch Roters am 20. Mai um 12.30 Uhr im Historischen Rathaus bildete zugleich den Abschluss des seit 25 Jahren von der Stadt Köln organisierten Besuchsprogramms. Elf der ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter waren bereits einmal Gast im Rahmen des Programms, ein weiterer besucht Köln auf Einladung des Oberbürgermeisters zum ersten Mal.

Nach dem Empfang im Rathaus lud die Stadt Köln nachmittags zu einem Festakt im EL-DE-Haus ein. Im Mittelpunkt standen zunächst die Gäste des Besuchsprogramms, sie wurden von Bürgermeister Hans-Werner Bartsch begrüßt.

Im zweiten Teil des Festakts folgt die deutsche Uraufführung des Chorstücks „Gottesmühlen“ des in Köln lebenden russischen Komponisten Valery Voronov. Er hat die bis dato erhaltenen Inschriften des Gestapogefängnisses im Keller des EL-DE-Hauses vertont. Den Schluss des Festakts bildet die Eröffnung der Ausstellung „25 Jahre Besuchsprogramm für ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter in Köln“.

Bereits im Mai und August/September 1989 hatte die Projektgruppe "Messelager", eine unabhängige geschichtswissenschaftlich-politische Initiative im Verein EL-DE-Haus, finanziell unterstützt von der Stadt Köln, zwei Besuchsprogramme organsiert. Im Mai desselben Jahres veranstaltete sie in eigener Regie ein internationales Symposium zum Deutzer Messelager. Dieses setzte Forschungsarbeiten in Gang, die wesentliche Erkenntnisse zur Geschichte der Zwangsarbeit in Köln, insbesondere zum KZ-Außenlager in der Deutzer Messe, brachten.

Infobox:

Seit 1990 organisiert das NS-Dokumentationszentrum in Zusammenarbeit mit der Projektgruppe Messelager dieses Einladungsprogramm, von 2001 bis 2009 jeweils im Frühjahr und im Herbst, seit 2010 einmal im Jahr, nicht zuletzt aufgrund des Engagements Elzbieta Adamski, die den Kontakt zu den ehemaligen Zwangsarbeitern herstellt. Ihre Arbeit wurde heute von der Stadt Köln gewürdigt, sie durfte sich in das Goldene Buch der Stadt Köln eintragen.

Von Oktober 1939 bis Kriegsende hielten sich Schätzungen zufolge über 100.000 Zwangsarbeiter im Großraum Köln auf. Im Rahmen des Projektes wurde eine annähernd 25.000 Personeneinträge umfassende Datenbank erstellt. Durch die Recherchearbeit des Projektes konnte bisher - laut eigenen Angaben  - über 2.500 ehemaligen Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern mit Gutachten für Entschädigungszahlungen konkrete Hilfe geleistet werden.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

sturm_pixabay_23022020

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln hat nicht nur die Schull- und Veedelszöch abgesagt sondern jetzt auch alle Kölner Sportplätze aus Sicherheitsgründen geschlossen. Grund ist eine Warnung des Deutschen Wetterdienstes. Die Kölner Verkehrsbetriebe wollen nach Absage der Schull- und Veedelszöch so schnell wie möglich in den Normalbetrieb wechseln. Auch der Bahnverkehr der Deutschen Bahn AG ist aktuell eingeschränkt.

rechts_jkb_22022020

Köln | Rund 4.500 Menschen kamen am Freitagabend laut Veranstalter zu einer Kundgebung auf dem Roncalliplatz, um nach den Morden von Hanau ein Zeichen gegen Rechts zu setzen. Auch Bürgermeisterin Henriette Reker, die für den Freitagabend alle Karnevalstermine abgesagt hatte, war gekommen und machte in ihrer Ansprache deutlich, dass die AfD für die Anschläge mitverantwortlich sei.

kamera_22022020

Köln | Jede unbescholtene Bürgerin und jeder unbescholtene Bürger der sich vom Neumarkt über die Ringe zum Ebertplatz und von dort zum Breslauer Platz durch den Hauptbahnhof hindurch zum Bahnhofsvorplatz bewegt ist fast permanent der polizeilichen Videoüberwachung ausgesetzt. Die Initiative kameras-stoppen.org legte dagegen Klage vor dem Verwaltungsgericht ein und weist der Kölner Polizei massive Mängel in Aus- und Durchführung nach. Unter anderem schaltete die Polizei Köln bei einer Versammlung am 14.November 2019 auf dem Kölner Ebertplatz die stationäre Videoüberwachung, obwohl das Gesetz eindeutig ist und trotz richterlicher Anordnung, nicht aus und observierte die Versammlung. Ein klarer Rechtsbruch. Aktuell hält die Polizei Köln 75 Kameras in Betrieb, Ende März sollen es 78 Kameras der stationären Videoüberwachung sein. Die Initiative kameras-stoppen.org klagt vor dem Verwaltungsgericht. Im Interview mit report-K sprechen der Kläger Thorben Strausdat und der KlägeranwaltRechtsanwalt Michael Biela-Bätje

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >