Köln Nachrichten Köln Nachrichten

AmtsgerichtKoeln_080317

Das Kölner Amtsgericht hat einen Vogelhändler und seinen Vater zu Bewährungsstrafen verurteilt. Sie sollen mit Wildvögeln Geschäfte betrieben haben.

Bewährungsstrafe für Kölner Vogelhändler

Köln | Am vergangenen Mittwoch sprach das Kölner Amtsgericht in erster Instanz eine Bewährungsstrafe für einen Kölner Vogelhändler aus. Außerdem ordnete das Gericht die Einziehung eines Wertersatzes in Höhe von 32.000 Euro an.

Die „Untere Naturschutzbehörde“, die an das Kölner Umwelt- und Verbraucherschutzamt angebunden ist, hatte maßgeblich am Nachweis der Gesetzwidrigkeit des Beklagten mitgewirkt. Auch der Vater des Händlers wurde zu 18 Monaten auf Bewährung verurteilt. Beide Parteien hatten jedoch bereits angekündigt, gegen das Urteil in Berufung gehen zu wollen.

Das Umweltamt war Hinweisen von Vogelschutzorganisationen, darunter des Vogelschutz-Komitee e.V., nachgegangen und hatte gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Verdachtsmomente für illegalen Vogelhandel festgestellt. Fast 450 einheimische Singvögel –darunter Stieglitze, Erlenzeisige, Gimpel und Hänflinge – beschlagnahmten die Biologinnen und Biologen des Umweltamtes.

Die Kölner Staatsanwaltschaft beauftragte nach der Beschlagnahmung einen ornithologischen Gutachter, der die Vögel, ihren Zustand und ihr Verhalten beobachtete, und einen Materialgutachter, der die „Beringung“ der Vögel untersuchte.Einige Vögel befanden sich in einem sehr schlechten Zustand und wiesen zum Teil Verletzungen und starke Schäden am Gefieder auf. Nicht wenige starben in den ersten Wochen nach der Beschlagnahmung.

Rund 100 der beschlagnahmten Wildvögel waren nicht beringt. Sie konnten bereits einen Tag nach der Beschlagnahme freigelassen werden. Alle anderen Vögel wurden in einer Auffangstation untergebracht und nach und nach in die Freiheit entlassen.

Strenge Vorschriften zum Artenschutz einheimischer Singvogelarten

Das Bundesnaturschutzgesetz schützt alle europäischen Vögel. Es beinhaltet ein Besitz-und Vermarktungsverbot. Vögel dürfen nur erworben werden, wenn sie legal in Gefangenschaft gezüchtet wurden. Solche Vögel tragen einen Fußring, den der Jungvogel in den ersten Lebenstagen vom Züchter angelegt bekommt. Er ist geschlossen und unversehrt.

Der für die jeweilige Art vorgegebene Ringdurchmesser ist so bemessen, dass der Ring mit Heranwachsen des Vogels nicht mehr ohne weiteres am Vogelfuß angelegt werden kann. Ziel der geschlossenen Beringung ist, dass ein nachträgliches Anlegen des Fußrings beim ausgewachsenen Vogel nicht möglich ist.

Von Seiten der Vogelschutzverbände und der Unteren Naturschutzbehörde werden immer wieder Zweifel an der Rechtmäßigkeit der ordnungsgemäßen Zucht von Vögeln in Gefangenschaft erhoben. Die mit manipulierten Ringen gekennzeichneten und mit falschen Angaben über die Zucht ausgestatteten Tiere werden als angeblich legale Vögel in den Wirtschaftskreislauf eingebracht. Die Zahl der in Gefangenschaft gehaltenen europäischen Arten und Individuen hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen.

Eine der Gründe für Vorgänge wie diese liegt in den Kosten einer guten Vogelzucht. Die Aufzucht von Jungvögeln ist zeit-und kostenintensiv. Somit stellt der Verkauf illegal gefangener, heimischer Singvögel ein lukratives Geschäft dar. Der illegale Vogelfang findet in Wäldern und Naturschutzgebieten, aber auch auf Privat grundstücken wie Hinterhöfen, Gärten oder versteckt in öffentlichen Parks statt. Zu den Fangutensilien gehören beispielsweise Käfig- und Netzfallen. Um illegalen Vogelfängern das Handwerk zu legen, hat die EU einen Aktionsplan aufgestellt, der vor allem beim Handel ansetzen soll. Jedoch sind illegale Fänge in weiten Teilen Europas und Afrikas nach wie vor verbreitet.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

rf_step_20052019

Für Jacques Offenbach ging es vom Griechenmarkt über die Seine zum großen Weltruhm. Am Wochenende hat sich die Domstadt in Frankreich auf die Spuren ihres Kölner Musikgenies begeben.

Köln | Als der knapp 14-jährige Jakob Offenbach mit seinem älteren Bruder und seinem Vater aus Köln in Paris ankommt, entsteht gerade das Viertel am Fuße des Montmartre. Den ersten Wohnort finden die Offenbachs in einer kölschen Musiker-WG in einer Mansardenwohnung an der Rue des Martyrs 23, die hinauf zum Berg führt auf dem heute die weiße Kirche Sacre Coeur ihren Platz hat. Dort leben vier Brüder, die Offenbach vom gemeinsamen Musizieren im Kölner Dom kennt.

europa_demonstration_ehu_19052019

Köln | Tausende Kölnerinnen und Kölner, allen voran die SPD-Spitzenkandidatin für den Europa-Wahlkampf Katarina Barley und SPD-Chefin Andrea Nahles fanden sich heute bei den Sternmärschen zur Deutzer Werft ein und setzten eine Woche vor der Europawahl ein Zeichen für Europa. Eingeladen hatten viele Organisationen, Gewerkschaften und Kirchen. Auch in anderen deutschen Städten gingen die Menschen unter dem Motto „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus“.

--- --- ---
Fotostrecke: Bilder von der Europa-Demo in Köln >
--- --- ---

Demonstration am Kalkberg

Köln | Die Bürgerinitiative Kalkberg und mit ihr demonstrierten 508 Menschen, nach Angaben der Initiatoren, gegen die Hubschrauberstation auf dem Kölner Kalkberg. Die Kölner Polizei spricht von rund 300 Versammlungsteilnehmerinnen und -teilnehmern, die sich an die Auflagen gehalten haben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >