Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fluechtlingslager_chorweiler_26082105

Bezirksregierung Köln aktiviert Krisenstäbe in der Flüchtlingsfrage

Köln | In der Bezirksregierung Köln arbeitet seit Sonntag ein Krisenstab für die Erstaufnahme der Flüchtlinge. Man rechne mit bis zu 18.000 neu ankommenden Flüchtlingen in dieser Woche. Es sei nicht absehbar, wie viele Menschen in den nächsten Monaten nach NRW kämen, so die Behörde.

Der Krisenstab der Bezirksregierung Köln habe die Kreise Heinsberg, Düren und Euskirchen, den Rhein-Sieg-Kreis und die Stadt Aachen aufgefordert, ebenfalls ihre Krisenstäbe zu aktivieren und kurzfristig Unterkünfte für jeweils bis zu 500 Menschen bereitzustellen. Die Bezirksregierung stellte heute fest, dass die Notunterkünfte für mindestens sechs weitere Monate benötigt werden.

Auch Gemeinden unter 40.000 Einwohnern müssten jetzt Unterkünfte zur Verfügung stellen. Der Rhein-Sieg-Kreis richte heute eine Notunterkunft in einer Turnhalle in Troisdorf mit insgesamt 300 Plätzen ein. Morgen können zusätzlich 200 Menschen im Rhein-Sieg-Kreis untergebracht werden. Dann stellt auch die Stadt Niederkassel 120 Plätze zur Verfügung. In der Körner-Kaserne in Aachen werden heute 200 Plätze bereitgestellt. Im Kreis Euskirchen werden derzeit noch verschiedene Möglichkeiten geprüft.

In 128 Notunterkünften, 21 zentralen Unterbringungseinrichtungen und fünf Erstaufnahmeeinrichtungen kann das Land NRW derzeit rund 39.000 Menschen unterbringen. Im Regierungsbezirk Köln gibt es vier Notunterkünfte in Köln-Chorweiler, Simmerath-Einruhr, Linnich, Schleiden-Gemünd und eine geplante Unterkunft in Monschau. Dazu kommen 28 temporäre Notunterkünfte in Aachen, Köln, Leverkusen, Alsdorf, Eschweiler, Herzogenrath, Stolberg, Düren, Erkelenz, Heinsberg, Bedburg, Bergheim, Brühl, Erftstadt, Frechen, Hürth, Kerpen-Sindorf, Pulheim-Brauweiler, Wesseling, Bornheim, Hennef, Königswinter, Siegburg, Troisdorf-Sieglar, Bergisch-Gladbach und Gummersbach. Zentrale Unterbringungseinrichtungen sind in Bonn-Bad Godesberg, Bonn (Ermekeil-Kaserne), Wegberg, Sankt Augustin und Kerpen geplant oder in Betrieb. Geplant sind weitere Unterkünfte in Leverkusen, Kreuzau-Dove und in Euskirchen. Insgesamt werden im Regierungsbezirk Köln damit rund 9.700 Plätze zur Verfügung stehen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

pulseofeuropekoeln_26032017

Köln | Sonntag, 14 Uhr, Köln, der Roncalliplatz gut zu zwei Dritteln gefüllt, Europa-Fahnen, Europa-Ballons, ein Dinosaurier und eine Handvoll Plakate. Die Menschen singen die Europahymne, also die Ode an die Freude und später das Stammbaumlied der Bläck Fööss. Hier haben sich für kommenden Sonntag einige der Bandmitglieder angekündigt. Im Interview mit report-K Christophe Kühl, der die Intention von #PulseOfEurope erklärt und die Kritik an der Veranstaltung nicht nachvollziehen kann.
--- --- ---
Der rund 10-minütige Videobericht zu „#PulseofEurope“ in Köln steht Ihnen hier zur Verfügung


--- --- ---

Köln | Der Rewe Konzern will mit seiner Unternehmenszentrale in Köln bleiben, allerdings nicht mehr auf vier Standorte innerhalb der Stadt verteilt, sondern an einem Ort zentriert. Dies soll nun der Deutzer Hafen werden. Dies teilte das Unternehmen bereits am Freitag mit und unterzeichnete mit dem städtischen Unternehmen und Projektentwickler "moderne Stadt GmbH" eine Absichtserklärung.

hertie2009a

Köln | Durch eine städtebauliche Neuordnung soll das Bezirkszentrum von Köln-Porz rund um das seit 2009 leer stehende ehemalige Hertie-Kaufhaus wieder belebt und aufgewertet werden. Die Stadt Köln erarbeite derzeit hierzu ein „Integriertes Handlungskonzept“, das auf dem „Entwicklungskonzept Porz-Mitte“ und den Planungen für eine Neugestaltung des Friedrich-Ebert-Platzes aufbaut.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets