Köln Nachrichten Köln Nachrichten

domplatte_sturm2_310315

Sturmtief "Niklas" sorgte auch in Köln für zahlreiche Feuerwehreinsätze und verursachte großen Schaden.

Bilanz Sturmtief "Niklas" über Köln – der Tag danach

Köln | aktualisiert | Tag eins nach dem Sturmtief "Niklas", der auch in Köln zahlreiche Schäden verursachte. Die Feuerwehr Köln fuhr bis zum heutigen Morgen insgesamt 237 Sturmeinsätze. In der Mehrzahl wurden lose Dachziegel oder Äste gemeldet, die abzustürzen drohten, sowie einige umgestürzte Bäume. Sechs Totalschäden an Autos zählt die Stadt. Die Deutsche Bahn meldet, dass zum Betriebsbeginn der Verkehr auf allen Strecken wieder aufgenommen werden konnte.

Die Einsätze der Feuerwehr wurden nach Angaben der Berufsfeuerwehr Köln den gesamten Dienstag bis in die späten Abendstunden durch die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr bearbeitet.

Auch außerhalb der Sturmeinsätze wurden die Einsatzkräfte gefordert: Um 21:43 wurde die Feuerwehr Köln auf die Autobahn A3 Fahrtrichtung Frankfurt gerufen. Zwischen der Anschlussstelle Königsforst und der Anschlussstelle Rösrath war ein LKW aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen, die Böschung hinabgefahren und umgekippt. Hierbei wurde der Fahrer eingeklemmt. Die Einsatzkräfte befreiten den Fahrer. Ein Rettungsdienstteam versorgte ihn ununterbrochen und transportierte Ihn anschließend in ein Krankenhaus. Die Polizei Köln hat mit den Ermittlungen zum genauen Unfallhergang begonnen.

DB: Zugverkehr in NRW wieder angelaufen

Nach Abzug des Sturmtiefs "Niklas" konnte die DB laut eigenen Angaben die Aufräumarbeiten auf den meisten Strecken in der Nacht abschließen. Zu Betriebsbeginn am heutigen Mittwoch habe der Verkehr auf allen Strecken wieder aufgenommen werden können, so die Bahn. Im NRW-Nahverkehr der Deutschen Bahn müsse jedoch noch mit einzelnen Ausfällen und Verspätungen gerechnet werden. Im Fernverkehr ist ebenfalls mit Einschränkungen zu rechnen, einzelne Linien fallen laut Bahn komplett aus oder verkehren nur unregelmäßig.

Auch für den Mittwoch gelten laut DB die Kulanzregelungen für Fahrgäste, die aufgrund von sturmbedingten Zugausfällen, Verspätungen oder Anschlussverlusten ihre Reise nicht wie geplant durchführen. Sie könnten sich ihre Fahrkarte sowie die Reservierung im DB Reisezentrum kostenlos erstatten lassen, so die Bahn. Alternativ könnten Reisende mit zuggebundenen Spartickets einen anderen - auch höherwertigen - Zug nutzen. Ausgenommen hiervon seien regionale Angebote mit "erheblich ermäßigtem Fahrpreis" (Schönes Wochenende-, Quer-durchs-Land- oder Länder-Tickets) sowie reservierungspflichtige Züge. Ergänzend zu den freiwilligen Kulanzregelungen der Deutschen Bahn können Fahrgäste auch die gesetzlichen Fahrgastrechte in Anspruch nehmen.

Sturmtief „Niklas“ entwurzelt 65 Bäume auf städtischen Grünflächen

Das Amt für Landschaftspflege und Grünflächen meldete bis heute Vormittag 53 Bäume, die Sturmtief „Niklas“ in städtischen Parks entwurzelt hat, hinzu kommen drei auf Spielplätzen und neun an Straßen. Sechs davon stürzten auf Autos und richteten damit Totalschäden an. Die Stadt will alle bekannten Schäden schnellstmöglich durch eigenes Personal oder externe Fachfirmen beheben.

Im Stadtbezirk Innenstadt fielen drei Bäume in Parkanlagen um, in Rodenkirchen waren es zwölf und einer auf einem Spielplatz. Insgesamt 19 Bäume wurden in Lindenthal entwurzelt, davon einer auf einem Spielplatz und zwei Straßenbäume.

Zwei Bäume in Grünanlagen und ein Straßenbaum fielen in Ehrenfeld dem Sturm zum Opfer, fünf in Grünanlagen und drei Straßenbäume waren es in Nippes. In Chorweiler fielen sechs Bäume in Parkanlagen und zwei Straßenbäume um. Drei Bäume riss „Niklas“ in Porz aus dem Boden, davon stand einer auf einem Spielplatz. In Kalk warf das Sturmtief drei Bäume in Grünanlagen und einen Straßenbaum um. Vier Bäume gingen im Stadtbezirk Mülheim zu Boden. Außerdem sind in sämtlichen städtischen Parkanlagen Äste abgebrochen.

Im Botanischen Garten kippte eine acht Meter hohe mehrstämmige Eiche um. Flora, Botanischer Garten, Lindenthaler Tierpark und Finkens Garten blieben am gestrigen Dienstag geschlossen. Heute öffneten sie wieder wie gewohnt. Keine größeren Schäden sind im Rheinpark zu verzeichnen.

Die Stadt warnt weiterhin vor dem Betreten von Grünanlagen, Friedhöfen und Wäldern. Es können immer noch angebrochene Äste aus den Kronen der Bäume herabstürzen. Für heute gilt noch die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes der Stufe „Orange“ mit Sturm- und Orkanböen bis zu 85 Stundenkilometern in der Region Köln.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets