Köln Nachrichten Köln Nachrichten

plan_bombe_11122015

Bilderstöckchen: Bombenfund auf Gelände des Verschiebebahnhofs

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln meldet den Fund eines Blindgängers auf dem Gelände des ehemaligen Verschiebebahnhofs, wo aktuell am neuen ICE-Werk gebaut wird. Es handelt sich um eine 10-Zentner-Fliegerbombe englischer Bauart. Die Bombe wurde um 15:12 Uhr entschärft. Da der Zündmechanismus beschädigt war, musste das komplette Zündsystem herausgefräst werden.

Evakuierungen und Anlaufstelle für Betroffene

Evakuierungen werden westlich bis über die Robert-Perthel-Straße hinaus erforderlich, nördlich und östlich des Fundorts sind die Wohnbebauung rund um den Heckpfad und eine Kleingartenanlage betroffen sowie im Südosten eine Hochhaussiedlung.

Südlich reicht der Evakuierungsbereich bis an die Unterführung zwischen Longericher Straße und Etzelstraße heran.

Für Personen, die nicht anderweitig unterkommen können, hat die Stadt eine Anlaufstelle in der Cafeteria des Heilig-Geist-Krankenhauses an der Graseggerstraße eingerichtet. Mitarbeiter des Ordnungs- und Verkehrsdienstes kümmern sich dort um die Versorgung.

14:27 Uhr > Die Entschärfung der Bombe hat begonnen.

12:32 Uhr > Die Stadt erklärte, dass die Evakuierungen zügig anlaufen. Es seien rund 900 Menschen betroffen. Auch eine ganze Reihe von Gewerbebetrieben sei betroffen, vor allem entlang der Robert-Perthel Straße. Das Ordnungsamt befindet sich bereits im zweiten Rundgang.

Der nächste Schritt sei, dass die Straßen gesperrt werden. Damit sei jetzt begonnen worden. Die Entschärfung ist für 13:30 Uhr heute vorgesehen. Wie lange die Entschärfung andauern wird, sei noch unbestimmt, da der Blindgänger mit einem defekten Aufschlagzünder gefunden worden sei. Bei Beginn der Arbeiten durch den Kampfmittelräumdienst werde auch der Bahnverkehr auf der linksrheinischen Eisenbahnstrecke zwischen Köln und Dormagen eingestellt. Betroffen sei der Güter-, Fern und S-Bahnverkehr.

12:23 Uhr > Bereits letzte Woche wurde auf dem gleichen Gelände einen Bombe gefunden. Der für die Entschärfung zuständige Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Düsseldorf hat den Gefährdungsbereich auf einen Radius von rund 500 Metern festgelegt. Die Bombe liegt auf dem Bahngelände entlang der Longericher Straße in Höhe des dortigen Gewerbegebietes.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets