Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Bombenfund-Porz-Gremberghoven_18052107

Die Karte der Stadt Köln zeigt den  Evakuierungsradius; Karte: Stadt Köln

Bombe in der Cheruskerstraße in Köln-Gremberghoven gefunden - Weltkriegsbombe entschärft

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln meldet den Fund einer Fünf-Zentner-Bombe mit Heckzünder in der Cheruskerstraße in Köln-Gremberghoven. Die Bombe stammt aus englischer Produktion. Der Blindgänger wurde bei Sondierungsarbeiten gefunden. Der Zünder im Heck der Bombe ist intakt. Rund um den Fundort wird im Radius von 300 Metern evakuiert. Der Kampfmittelräumdienst hat die Bombe um 15:55 Uhr entschärfen können.

16:03 Uhr > Weltkriegsbombe entschärft

Die Fünf-Zentner-Bombe in Köln-Gremberghoven wurde durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft. Um 15:55 Uhr meldeten die Sprengstoffexperten dem Ordnungsamt Entwarnung. Die Fliegerbombe wird nun verladen und in einem darauf spezialisierten Fachbetrieb zerlegt und entsorgt. Alle Sperrungen rund um die Cheruskerstraße werden nun so schnell wie möglich wieder aufgehoben. Die Anwohner können in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren. Der Bahnverkehr wird wieder aufgenommen, die KVB-Buslinien 151 und 152 werden wie gewohnt fahren. Die Sperrung des Luftraums wird aufgehoben.

In der Anlaufstelle in der Lise-Meitner-Gesamtschule befanden sich zum Zeitpunkt der Entschärfung 60 Erwachsene und 17 Kleinkinder. Sie können nun nach Hause. Eine Kita und ein Kindergarten sowie die Friedrich-List-Schule waren zuvor evakuiert worden.

15:28 Uhr > Entschärfung beginn

Da der Bereich rund um die Cheruskerstraße in Köln-Gremberghoven evakuiert ist, beginnt nun die Entschärfung.

14:27 Uhr > Zweiter Klingelrundgang startet

Der erste Klingelrundgang sei nun beendet und der zweite habe bereits gestartet. Elf Krankentransporte seien bislang durchgeführt worden, meldet die Stadt. In der Anlaufstelle in der Lisa-Meitner-Gesamtschule, Stresemannstraße 36, seien derzeit rund 40 Personen, darunter viele Kinder. Eine Kita und ein Kindergarten sowie die Friedrich-List-Schule wurden bereits evakuiert.

Die S-Bahnen und Fernzüge, die auf der Strecke zwischen Köln und Troisdorf fahren, werden ab Beginn der Entschärfung gestoppt. Betroffen ist auch der Güterverkehr. Die KVB-Buslinien 151 und 152 werden umgeleitet. Der Luftraum wird von der Deutschen Flugsicherung gesperrt. Wann das jeweils sein wird, stehe noch nicht fest. Auch der Zeitpunkt der Entschärfung der Bombe sei noch unklar.

13:22 Uhr > Evakuierungsrundgang gestartet / Luftraum wird gesperrt / Anlaufstelle eingerichtet 

Im Evakuierungsbereich liegen die Straßen Mathäusstraße, Cheruskerstraße, Breitenbachstraße, Alemannenstraße, Hohenstaufenstraße, Teutonenstraße, Cimbernstraße,Im Brücherfeld sowie teilweise Frankenplatz und Auf dem Streitacker. Anwohner der Stresemannstraße und teilweise der Steinstraße müssen sich luftschutzsicher verhalten, dürfenzum Beispiel ihre Häuser nicht verlassen. Das Ordnungsamt habe den ersten Rundgang durch das zu evakuierende Gebiet gestartet. Betroffen seien  etwa 2.500 Anwohner. Für sie ist eine Anlaufstelle in der Aula der Lisa-Meitner-Gesamtschule, Stresemannstraße 36, eingerichtet. Im Evakuierungsbereich liegt auch die Friedrich-List-Schule, die bereits evakuiert ist. Die S-Bahnen und Fernzüge, die auf der Strecke zwischen Köln und Troisdorf fahren, werden ab Beginn der Entschärfung gestoppt. Betroffen ist auch der Güterverkehr. Die KVB-Buslinien 151 und 152 werden umgeleitet. Der Luftraum wird von der Flugsicherung gesperrt. Wann das jeweils sein wird, steht noch nicht fest.

Der Ordnungsdienst der Stadt Köln, Polizei und Feuerwehr sind vor Ort und sichern die Fundstelle.

12:00 Uhr > Es wird zu Beeinträchtigungen des Bahn-, Bus- und Güterverkehrs kommen. Die S-Bahnen und Fernzüge, die zwischen Köln und Troisdorf fahren, werden ab Beginn der Entschärfung gestoppt. Betroffen ist auch der Güterverkehr auf dieser Strecke. Die KVB- Buslinien 151 und 152 werden umgeleitet. Wann das genau sein wird, stehe noch nicht fest.

11:07 Uhr > Betroffen seinen rund 2.500 Anwohner nach Angaben der Stadt Köln. In der Aula der Lisa-Meitner-Gesamtschule in der Stresemannstraße 36 wird eine Anlaufstelle für betroffene Anwohner eingerichtet. Die Eltern der Kinder in der Schule wurden unterrichtet, dass sie ihre Kinder um 12 Uhr abholen müssen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets