Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kuhweg_bombe_28092016

Karte: www.mapz.com

Bombe ist entschärft - Evakuierungen liefen planmäßig – Sperrungen werden aufgehoben

Köln | aktualisiert | Um 15:55 Uhr ist die 10-Zentner-Bombe an der Mülheimer Brücke durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft worden. Bei der Entschärfung wurde neben dem Heckzünder auch ein Zünder am anderen Ende der Bombe entdeckt. Beide konnten problemlos unschädlich gemacht werden. Die Evakuierungen in den Stadtteilen Riehl, Niehl und in einem kleinen Teil von Mülheim haben am heutigen Donnerstag, 29. September, pünktlich gegen 6 Uhr begonnen. Seit den frühen Morgenstunden wurden die Bewohner der Alten- und Pflegeeinrichtung Sozial-Betriebe-Köln (SBK) von Feuerwehr und Hilfsorganisationen in andere Unterkünfte sowie in Krankenhäuser gefahren. Betroffen sind insgesamt, einschließlich der Bewohner der SBK, rund 3.500 Personen.

16:30 Uhr > Oberbürgermeisterin Henriette Reker sei erleichtert, dass in Köln erneut eine Bombenentschärfung diesen Umfangs so gut gemeistert wurde: „Mein Dank und meine Anerkennung gilt allen Anwohnerinnen und Anwohnern in Riehl, Mülheim und Niehl sowie den Bewohnerinnen und Bewohnern bei den Sozial-Betrieben-Köln für ihre gute Kooperation. Dies ist bei einer solchen gemeinsamen Aktion wichtig und nicht immer selbstverständlich. Ebenso möchte ich den Hauptamtlichen und allen ehrenamtlich Tätigen für ihren erneut großen Einsatz mein Lob aussprechen."

15:15 Uhr > Die Entschärfung der 10-Zentner-Fliegerbombe am Kuhweg in Köln-Niehl beginnen in diesen Minuten. Alle Evakuierungen, sowohl der betroffenen Wohngebiete linksrheinisch und in Mülheim als auch der Einrichtungen der Sozial-Betriebe-Köln, seien abgeschlossen. Die Evakuierungen der Wohnviertel und des Geländes der Sozial-Betriebe-Köln sind planmäßig gelaufen.

Die Straßen rund um die Brücke und die Mülheimer Brücke sind für den Verkehr gesperrt, ebenso wie der Rhein für die Schifffahrt sowie der Luftraum über der Brücke für Flugzeuge. Die Bomben experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes werden nun in Kürze ihre Arbeit aufnehmen. Wie lange es dauert, bis der Zünder unschädlich gemacht ist, könne nicht abgeschätzt werden.

Alle Straßensperrungen werden nun nach und nach wieder aufgehoben und die Sperrbaken fortgeräumt. Die Anwohnerinnen und Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren. Auch die Stadtbahnstrecken der Kölner Verkehrs-Betriebe, die Schifffahrt auf dem Rhein und der Luftverkehr sind wieder freigegeben. Der Rücktransport der rund 1.100 Bewohnerinnen und Bewohner der Sozial-Betriebe-Köln wird von der Feuerwehr und den Hilfsorganisationen aufgenommen. Aufgrund der Vielzahl der Fahrten und je nach Verkehrsaufkommen werden die Transporte etwa fünf bis sechs Stunden in Anspruch nehmen.

14:19 Uhr > Der zweite Rundgang des Ordnungsdienstes im Evakuierungsbereich in Riehl und Mülheim sei nun beendet. Die Mülheimer Brücke ist seit 12 Uhr für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Gegen 14 Uhr sollten auch die Hauptverkehrsachsen und die Mülheimer Brücke gesperrt werden. Dabei soll auch beachtet worden sein, diese Hauptverkehrsachsen so lange wie möglich offen zu halten. Gegen 14:30 Uhr wird ein Hubschrauber das Gebiet überfliegen, um auch aus der Luft festzustellen, dass sich niemand mehr in den zu evakuierenden Bereichen aufhält.

Nach dem Überflug werden dann auch der Schiffsverkehr auf dem Rhein im Bereich der Brücke und der Luftraum über der Brücke gesperrt. Wenn alles planmäßig läuft, kann mit der Bombenentschärfung zwischen 15 Uhr und 15.30 Uhr begonnen werden.

12:15 Uhr > Rund 770 Kräfte kümmern sich heute um die Evakuierungen im Bereich der Mülheimer Brücke. Zu ihnen gehören 145 Einsatzkräfte des städtischen Ordnungs- und Verkehrsdienstes, rund 20 Personen im Führungs- und Leitungsdienst, vier Außendienstkräfte des Amtes für Straßen und Verkehrstechnik sowie 153 Kräfte der Polizei.

Den größten Anteil von zusammen rund 440 Kräften haben die Kölner Feuerwehr und die Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Technisches Hilfswerk und Malteser Hilfsdienst.

Ebenso am Einsatz beteiligt sind die Kölner Verkehrs-Betriebe mit acht Mitarbeitern. Außerdem sind die privaten Krankentransportunternehmen Accon Köln, Büttgen, Vemont und „Rolli op Jöck“ im Einsatz. Für die nötigen Transporte sind zusammen rund 140 Fahrzeuge unterwegs.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

zarella_hund_29092020

„Mit Cici ist unsere Familie wieder komplett“

Köln | Rund 300.000 Tiere leben in Deutschland derzeit in Tierheimen. Und die leiden wie das Tierheim in Zollstock in der aktuellen Corona-Krise: „Am Anfang der Corona-Zeit war es für uns so richtig schwer. Wir durften keine ehrenamtlichen Helfer mehr auf das Gelände lassen, die Hunde ausführen, Katzen streicheln oder bei der Reinigung der Anlagen helfen. Auch der Aufwand mit den Terminen bei der Vermittlung der Tiere war wegen der Auflagen deutlich größer. Außerdem fehlen uns die Spenden, auf die wir angewiesen sind. Trotzdem können wir uns noch über Wasser halten, aber das ist ziemlich anstrengend und unsere Rücklagen werden stetig aufgebraucht“, berichtet die Leiterin, Gunda Springer.

warnstreik732012

Berlin | In weiten Teilen Deutschlands sind am Dienstagmorgen Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gestartet. Das Ausmaß der Einschränkungen ist dabei von Region zu Region unterschiedlich. Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) legten die Beschäftigten zum Beispiel um 3 Uhr die Arbeit nieder. In Köln fahren heute seit 3 Uhr morgens keine Stadtbahnen und Busse der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB), nur Busse von privaten Anbietern sind auf einigen Linien unterwegs.

Querdenkendemo-brand_koeln_27092020

Köln | Rund 1.500 Menschen nahmen nach Aussagen der Veranstalter am Samstag auf der Deutzer Werft an einer Demonstration der Bewegung „Querdenken“ teil. Unter dem Motto „Friedliche Versammlung für Grund- und Freiheitsrechte“ prangerten die Demonstranten die „Erosion des Rechtsstaates“ sowie Polizeigewalt, Behördenwillkür und Diskriminierung im Rahmen der „Corona-Krise“ an. Auf der dreistündigen Kundgebung sprach auch Querdenken-Initiator Michael Ballweg.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >