Köln Nachrichten Köln Nachrichten

kuhweg_bombe_28092016

Karte: www.mapz.com

Bombe ist entschärft - Evakuierungen liefen planmäßig – Sperrungen werden aufgehoben

Köln | aktualisiert | Um 15:55 Uhr ist die 10-Zentner-Bombe an der Mülheimer Brücke durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft worden. Bei der Entschärfung wurde neben dem Heckzünder auch ein Zünder am anderen Ende der Bombe entdeckt. Beide konnten problemlos unschädlich gemacht werden. Die Evakuierungen in den Stadtteilen Riehl, Niehl und in einem kleinen Teil von Mülheim haben am heutigen Donnerstag, 29. September, pünktlich gegen 6 Uhr begonnen. Seit den frühen Morgenstunden wurden die Bewohner der Alten- und Pflegeeinrichtung Sozial-Betriebe-Köln (SBK) von Feuerwehr und Hilfsorganisationen in andere Unterkünfte sowie in Krankenhäuser gefahren. Betroffen sind insgesamt, einschließlich der Bewohner der SBK, rund 3.500 Personen.

16:30 Uhr > Oberbürgermeisterin Henriette Reker sei erleichtert, dass in Köln erneut eine Bombenentschärfung diesen Umfangs so gut gemeistert wurde: „Mein Dank und meine Anerkennung gilt allen Anwohnerinnen und Anwohnern in Riehl, Mülheim und Niehl sowie den Bewohnerinnen und Bewohnern bei den Sozial-Betrieben-Köln für ihre gute Kooperation. Dies ist bei einer solchen gemeinsamen Aktion wichtig und nicht immer selbstverständlich. Ebenso möchte ich den Hauptamtlichen und allen ehrenamtlich Tätigen für ihren erneut großen Einsatz mein Lob aussprechen."

15:15 Uhr > Die Entschärfung der 10-Zentner-Fliegerbombe am Kuhweg in Köln-Niehl beginnen in diesen Minuten. Alle Evakuierungen, sowohl der betroffenen Wohngebiete linksrheinisch und in Mülheim als auch der Einrichtungen der Sozial-Betriebe-Köln, seien abgeschlossen. Die Evakuierungen der Wohnviertel und des Geländes der Sozial-Betriebe-Köln sind planmäßig gelaufen.

Die Straßen rund um die Brücke und die Mülheimer Brücke sind für den Verkehr gesperrt, ebenso wie der Rhein für die Schifffahrt sowie der Luftraum über der Brücke für Flugzeuge. Die Bomben experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes werden nun in Kürze ihre Arbeit aufnehmen. Wie lange es dauert, bis der Zünder unschädlich gemacht ist, könne nicht abgeschätzt werden.

Alle Straßensperrungen werden nun nach und nach wieder aufgehoben und die Sperrbaken fortgeräumt. Die Anwohnerinnen und Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren. Auch die Stadtbahnstrecken der Kölner Verkehrs-Betriebe, die Schifffahrt auf dem Rhein und der Luftverkehr sind wieder freigegeben. Der Rücktransport der rund 1.100 Bewohnerinnen und Bewohner der Sozial-Betriebe-Köln wird von der Feuerwehr und den Hilfsorganisationen aufgenommen. Aufgrund der Vielzahl der Fahrten und je nach Verkehrsaufkommen werden die Transporte etwa fünf bis sechs Stunden in Anspruch nehmen.

14:19 Uhr > Der zweite Rundgang des Ordnungsdienstes im Evakuierungsbereich in Riehl und Mülheim sei nun beendet. Die Mülheimer Brücke ist seit 12 Uhr für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Gegen 14 Uhr sollten auch die Hauptverkehrsachsen und die Mülheimer Brücke gesperrt werden. Dabei soll auch beachtet worden sein, diese Hauptverkehrsachsen so lange wie möglich offen zu halten. Gegen 14:30 Uhr wird ein Hubschrauber das Gebiet überfliegen, um auch aus der Luft festzustellen, dass sich niemand mehr in den zu evakuierenden Bereichen aufhält.

Nach dem Überflug werden dann auch der Schiffsverkehr auf dem Rhein im Bereich der Brücke und der Luftraum über der Brücke gesperrt. Wenn alles planmäßig läuft, kann mit der Bombenentschärfung zwischen 15 Uhr und 15.30 Uhr begonnen werden.

12:15 Uhr > Rund 770 Kräfte kümmern sich heute um die Evakuierungen im Bereich der Mülheimer Brücke. Zu ihnen gehören 145 Einsatzkräfte des städtischen Ordnungs- und Verkehrsdienstes, rund 20 Personen im Führungs- und Leitungsdienst, vier Außendienstkräfte des Amtes für Straßen und Verkehrstechnik sowie 153 Kräfte der Polizei.

Den größten Anteil von zusammen rund 440 Kräften haben die Kölner Feuerwehr und die Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Technisches Hilfswerk und Malteser Hilfsdienst.

Ebenso am Einsatz beteiligt sind die Kölner Verkehrs-Betriebe mit acht Mitarbeitern. Außerdem sind die privaten Krankentransportunternehmen Accon Köln, Büttgen, Vemont und „Rolli op Jöck“ im Einsatz. Für die nötigen Transporte sind zusammen rund 140 Fahrzeuge unterwegs.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Auf dem Chempark Leverkusen produzieren viele Unternehmen und 16 von ihnen unterliegen dem Geltungsbereich der Störfallverordnung. Auch der Bereich in dem die Explosion sich ereignete, auch wenn räumlich getrennt, unterliegt der Störfallverordnung. Die Bezirksregierung Köln ist die Aufsichtsbehörde und gibt erste Antworten.

Köln | Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) kann noch keine Untersuchungsergebnisse zu Dioxin, PCB oder Furan in den Rußniederschlägen oder dem Brandrauch mitteilen. Erst Ende der Woche werden erste Ergebnisse erwartet. So lange gilt: Kontakt mit dem Ruß vermeiden, nicht aufnehmen, also kein mit Niederschlägen belastetes Gemüse und Obst essen sowie keinen Staub und Ruß in Wohnung oder Haus tragen.

currenta_screenPK

Köln | Nach wie vor suchen die Rettungskräfte nach 5 Vermissten im Versorgungszentrum des Chemparks in Leverkusen Bürrig. Offen ist nach wie vor welche Stoffe explodierten, brannten und freigesetzt wurden. Betreiber Currenta spricht von Rußniederschlägen, die nicht mit der Haut in der Berührung kommen, nicht aufgenommen und nicht ins Haus verschleppt werden sollten. Die Stadt Köln äußerte sich zur Lage in Köln.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >