Köln Nachrichten Köln Nachrichten

bombe_stadt_07112019

Bombenblindgänger ist entschärft – Sperrungen aufgehoben

Köln | LIVEBERICHT (wird ständig aktualisiert) | Die Stadt Köln hat heute eine Sondierung im Bereich des Deutzer Rings nach einer Weltkriegsbombe vorgenommen. Sie wurde fündig. Jetzt wird der Bereich gesperrt und 3.100 Menschen sind von einer Evakuierung betroffen. Der Bombenblindgänger wird heute noch entschärft. Der Zeitpunkt steht noch nicht fest. Die Bombe ist seit 17:06 Uhr entschärft.

Eine Anlaufstelle für die Betroffenen wird im Gymnasium Thusneldastraße, Thusneldastraße 15 -17 (Schulaula), Köln-Deutz, eingerichtet.

16:45 Uhr > Die Bombenentschärfung läuft.

--- --- ---

Kein Entschärfungszeitraum bisher

15:25 Uhr > Die Stadt Köln kann noch keinen Zeitpunkt für die Entschärfung nennen. Die Straßensperrungen seien eingerichtet. Das Ordnungsamt habe mit dem zweiten Klingeldurchgang begonnen. In der Anlaufstelle befinden sich derzeit rund 100 Bürgerinnen und Bürger.

--- --- ---

Stadt gibt Verkehrstipps

13:28 Uhr > Die Stadt Köln veröffentlicht Verkehrshinweise für das betroffene Gebiet: "Der Gotenring, die Siegburger Straße sowie die Östliche Zubringerstraße sind jeweils in beiden Fahrtrichtungen befahrbar. Eine Anfahrt zur Lanxess-Arena bleibt also weiterhin möglich. Eine Rheinquerung vom Rechts- ins Linksrheinische auf der Severinsbrücke ist über den Gotenring sowie die Siegburger Straße beziehungsweise Troisdorfer Straße möglich. Zur Rheinquerung vom Links- ins Rechtsrheinische wird auf die anderen Kölner Brücken verwiesen, da die Severinsbrücke in Richtung Deutz gesperrt ist. Eine mögliche Umfahrung, um aus Kalk kommend zur Severinsbrücke zu gelangen: Walter-Pauli-Ring – Gummersbacher Straße – Deutz-Kalker-Straße – Gotenring."

--- --- ---

Evakuierungsradius liegt bei 300 Metern

12:07 Uhr > Die Bombe muss heute, so die Stadt, entschärft werden. Es handelt sich um eine 5-Zentner-Bombe mit zwei Aufschlagzündern. Von den 3.100 Menschen die evakuiert werden müssen, seien rund 300 über 75 Jahre alt. Das im Evakuierungsgebiet gelegene Eduardus Krankenhaus soll durch das Aufstellen ausrangierter LKW besonders geschützt werden.

Die Straßensperrungen der Severinsbrücke stadtauswärts, beidseitig Teile des Deutzer Ringes von der Severinsbrücke bis zur Östlichen Zubringerstraße sowie die Straße „Im Hasental“ bleiben bestehen. Die drei betroffenen Kindertagesstätten und eine Schule sind bereits geschlossen.

--- --- ---

Suche nach Blindgänger

10:47 Uhr > Heute Morgen lässt die Stadt Köln einen Gegenstand im Straßenbereich des Deutzer Rings untersuchen, der aus Metall ist. Daher ist ab 10 Uhr die Severinsbrücke stadtauswärts gesperrt. Beidseitig werden Teile des Deutzer Ringes von der Severinsbrücke bis zur Östlichen Zubringerstraße sowie die Straße „Im Hasental“ gesperrt werden.

Die Stadt Köln erklärt: „Bei Sondierungsarbeiten auf dem Deutzer Ring wurde ein Metallgegenstand im Boden gemessen. Ob es sich dabei um ein harmloses Objekt handelt oder um einen Bombenblindgänger aus dem 2. Weltkrieg, kann erst festgestellt werden, wenn der Gegenstand freigelegt wurde. Diese Freilegung wird durch eine Fachfirma und den Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) der Bezirksregierung Düsseldorf erfolgen. Wird bei der Aufgrabung ein Bombenblindgänger gefunden, der auch noch einen intakten Zünder hat, muss der KBD den Blindgänger am selben Tag unschädlich machen.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Der Kampfmittelräumdienst entschärfte heute in Köln-Buchheim eine 2,5 Zentner Weltkriegsbombe. Rund 2.400 Menschen waren von der Evakuierung betroffen. Die Bombe wurde bei Bauarbeiten entdeckt.

straeucher_pixabay_20112019

Köln | Das Oberverwaltungsgericht NRW (OVG) teilte mit, dass ein Eilverfahren eines Anwohners gegen die Stadt Köln wegen des Lärms am Brüsseler mit einem Vergleich endete. Die Stadt Köln übernahm eine Reihe von Verpflichtungen. Unter anderem wird sie jetzt stachelige Sträucher in den Blumenrabatten pflanzen, die den Aufenthalt von Partypeople dort einschränken sollen.

gericht_20112019

Köln | Vor dem Amtsgericht Köln hat heute der Prozess gegen einen 23-jährigen Mann begonnen, dem vorgeworfen wird am Rande des Europawahlkampfauftakts der Alternative für Deutschland (AfD) in Köln-Kalk Menschen angefahren zu haben und anschließend Unfallflucht begangen zu haben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >