Köln Nachrichten Köln Nachrichten

handschellen_05032016

Brandanschlag im Kölner HBF: Tatverdächtiger scheitert mit Haftbeschwerde

Köln | Am 15. Oktober 2018 verübte der 55-jährige Mohammed R. einen Brandanschlag im Kölner Hauptbahnhof (HBF), so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft an den mutmaßlichen Täter. Menschen wurden schwer verletzt. Nach Auffassung des Amtsgerichts und Landgerichts Köln (Az. 111 Qs 65/18) ist der Mann dringend verdächtig durch einen Angriff auf ein Schnellrestaurant und eine Apotheke im Kölner HBF sich des versuchten Mordes in mehreren Fällen, gefährlicher Körperverletzung und Geiselnahme strafbar gemacht zu haben. Seit 16. Oktober 2018 sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Dagegen legte er Haftbeschwerde ein.

Die 11. große Strafkammer hat diese Haftbeschwerde mit Beschluss vom gestrigen Tag, 3. Januar,  zurückgewiesen.  Damit bleibt der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Unter anderem begründete die Kammer ihren Beschluss damit, dass bei dem Tatverdächtigen Fluchtgefahr bestehe und es einen besonderen Haftgrund nach § 112 Absatz 3 Strafprozessordnung der Schwerkriminalität gebe.

In der Beschwerdebegründung hatte der Tatverdächtige seinen Gesundheitszustand angegeben. Das Gericht stellt fest, dass der Beschuldigte auch in der Untersuchungshaft ausreichend medizinisch versorgt werden könne. Zudem sei der Mann nicht krankenversichert und ein möglicher Aufenthaltsort, etwa in einer Rehabilitationsklinik in der Beschwerdebegründung nicht aufgeführt gewesen. Der Pressesprecher des Landgericht Kölns Prof. Dr. Jan F. Orth schließt die Erklärung der Strafkammer: „Angesichts der gravierenden Tatvorwürfe hält die Kammer die Untersuchungshaft unzweifelhaft für verhältnismäßig.“

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demnig_ehu_20032019

Köln | Schwerarbeit verrichtete Gunter Demnig zu Wochenbeginn: Insgesamt verlegte er 72 Stolpersteine vor 19 Häusern und Schulen, in denen Kölner Opfer des Nationalsozialismus gewohnt, gearbeitet oder gelernt hatten. oder gearbeitet hatten.

hansestrasse_porz_mapz20032019

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln meldet den Fund einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in der Hansestraße 52 im Stadtteil Köln-Porz. Die Bombe, so die Stadt muss noch heute entschärft werden. Sie ist mit Zündvorrichtungen auf beiden Seiten der Bombe ausgestattet. Wann die Fünf-Zentner-Bombe entschärft werden soll, steht noch nicht fest. Die Entscheider der Stadt Köln und des Kampfmittelräumdienstes stimmen sich aktuell noch ab. Es sind keine Evakuierungen der Wohnbevölkerung vorgesehen, da der Bombenfund in einem Gewerbegebiet liegt. Die dort ansässigen Unternehmen müssen ihren Betrieb einstellen. Der Zeitpunkt der Entschärfung war heute für den frühen Abend geplant. Jetzt teilte die Stadt mit, dass die Bombe nicht entschärft werden kann, sondern morgen kontrolliert gesprengt wird.

Köln | Die Kölner Polizei meldet zwei verletzte Polizeibeamte nach einer kurdischen Demonstration am gestrigen Montag. Nach der Kundgebung auf dem Breslauer Platz versuchten Teilnehmer in Räume des Westdeutschen Rundfunk (WDR) einzudringen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >