Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Brück, Merheim, Lövenich: Stadt Köln belegt neue Flüchtlingsunterkünfte

Köln | Im Zuge einer weiteren Notmaßnahme belegt die Stadt Köln ein Hotel in Brück, ein Appartmenthaus Ostmerheimer Straße in Köln-Merheim sowie in der Ottostraße in Köln-Lövenich mit Flüchtlingen.

Zunächst hat die Stadt Köln heute damit begonnen, Flüchtlinge in einem Hotel im Stadtteil Brück unterzubringen. Das Hotel bietet laut Stadt Unterbringungsmöglichkeiten für 93 Flüchtlinge. Die Betreuung der Bewohner vor Ort soll von Sozialarbeitern des Amts für Wohnungswesen der Stadt Köln übernommen werden.

Ab Montag, 9. März 2015, will die Stadt Köln die Einrichtung für Flüchtlinge an der Ottostraße (ehemals Zusestraße) in Köln-Lövenich mit 62 alleinstehenden Männern belegen. Die sozialarbeiterische Beratung und Betreuung der Menschen vor Ort soll vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) sichergestellt werden. Einen Tag später will die Stadt Köln in einem Gebäudetrakt eines angemieteten Appartmentwohnhauses an der Ostmerheimer Straße in Köln-Merheim etwa 30 Flüchtlinge unterbringen. Diese sollen vor Ort durch den Sozialen Dienst des Amtes für Wohnungswesen betreut werden. Außerhalb der Dienstzeiten der Sozialarbeiter diene in Lövenich und Merheim ein Hausmeister- und Sicherheitsdienst als direkter Ansprechpartner für Bewohner und die Anwohnerschaft, so die Stadt Köln.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

ehu_27_06_17

Köln | Den „Startschuss“ für Sanierung und Neugestaltung des Römisch-Germanischen Museums hat die Stadt verkündet. Danach unterzeichnete OB Henriette Reker die entsprechende Verwaltungsvorlage. Das auf rund 41,7 Millionen Euro geschätzte Projekt muss allerdings noch vom Rat genehmigt werden.

Köln | Die Stadt Köln teilte mit, dass ab sofort die Turnhalle in der Hermesgasse in Köln-Nehl wieder ausschließlich dem Schul- und Vereinssport zur Verfügung steht. Seit dem 9. Februar 2016 diente die Halle Flüchtlingen als Unterkunft. Am 26. April zogen die letzten Flüchtlinge aus.

Köln | Zuerst die gute Nachricht zum Wasserschaden im Kölnischen Stadtmuseum: Die Objekte wurden nach Angaben der Stadt Köln nicht beschädigt. Allerdings sind die Räume der Dauerausstellung betroffen und diese kann bis zum 4. Juli nicht mehr besucht werden. Der Schaden entstand in der Nacht vom Sonntag, 25. Juni auf Montag, den 26. Juni.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets