Köln Nachrichten Köln Nachrichten

nachtruhe_pixabay_17052018

Brüsseler Platz: Verwaltungsgericht verdonnert Stadt Nachtruhe umzusetzen

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln ist seit vielen Jahren nicht in der Lage die Nachtruhe und die Lärmschutzvorschriften am Brüsseler Platz umzusetzen, auch nicht nach einem Mediationsverfahren. Jetzt haben zwei Anwohner vor dem Verwaltungsgericht Köln geklagt und Recht bekommen. Gegen das Urteil ist Revision vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster möglich. Die Stadt Köln will das Urteil nun prüfen.

Das Verwaltungsgericht Köln hat mit zwei heute verkündeten Urteilen entschieden, dass die Stadt Köln durch geeignete Maßnahmen sicherstellen muss, dass nachts (22.00 Uhr bis 06.00 Uhr) keine die einschlägigen Lärmschutzvorschriften überschreitenden Geräuscheinwirkungen an den Wohnungen der Kläger entstehen. Die Kläger sind Anwohner des Brüsseler Platzes in Köln, der sich seit 2005 zu einem überregional bekannten „Szene-Treff“ entwickelt hat. Sie wenden sich gegen nächtliche Lärmeinwirkungen, die von Personen ausgehen, die sich auf dem Platz aufhalten.

Im Jahr 2013 vereinbarten die Stadt und die Anwohner einen „Modus Vivendi“ in einem verwaltungsgerichtlichen Mediationsverfahren. Die erhoffte Beruhigung des Platzes ist nicht eingetreten.

Das Gericht stellt heute fest: „Maßgeblich war für das Gericht der Ausgangspunkt, dass es – nach von der Stadt Köln im Jahr 2011 durchgeführten Messungen – auf dem Brüsseler Platz schon ohne Anwesenheit von Personen zu laut ist und es wegen der nach wie vor – auch 2017 – festzustellenden Nutzung durch eine Vielzahl von Personen bis in die tiefe Nacht hinein zu Gesundheitsgefährdungen der Anwohner komme. Daher sei die Stadt Köln gehalten, weitergreifende effektive Maßnahmen zu ergreifen, wie etwa durch den Erlass einer Rechtsverordnung rechtswidrige Lärmeinwirkungen zu verhindern. Die Details seien in das Ermessen der Stadt gestellt.“

Niklas Kienitz, CDU, Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses, erklärt zum Urteil des Verwaltungsgerichts Kölns: „Die Gerichts-Entscheidung zum Brüsseler Platz zeigt, wie wichtig und gleichzeitig wie schwierig ein Interessenausgleich in einer pulsierenden, lebendigen Stadt wie Köln ist. Wenn das Gericht feststellt, dass von der Lärmbelastung eine gesundheitliche Gefährdung für die Anwohner ausgeht, dann müssen wir deren Interessen höher gewichten und die Nutzung des Platzes einschränken. Die Verwaltung ist nun gefragt, uns geeignete Maßnahmen vorzulegen.“

Gegen die Urteile kann Berufung eingelegt werden, über die das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheidet. Az.: 13 K 5410/15 und 13 K 3600/16

Stadt will Urteil prüfen

Die Stadt Köln will nun die ausführliche Urteilsbegründung abwarten und diese analysieren. Anschließend soll die Ergebnisse dieser Analyse mit den politischen Gremien diskutiert werden. Die Stadt Köln macht darauf aufmerksam sich intensiv mit der Situation auseinandergesetzt zu haben. Man habe darauf hingewirkt, dass die Besucherinnen und Besucher den Platz gegen 24 Uhr verlassen haben. Aktuell prüft die Stadt wie sie die Situation am Brüsseler Platz durch eine entsprechende Bauleitplanung begleiten kann.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

tasche_CR_polizeikoeln_17102018

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag die Ermittlungen gegen einen 55-jährigen Syrer wegen des Brandanschlags und der Geiselnahme vom Montag am Kölner Hauptbahnhof übernommen. Dem Beschuldigten werde versuchter Mord in zwei Fällen sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Am Montagmittag hatte der Beschuldigte im Kölner Hauptbahnhof in einem Schnellrestaurant eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet und diese in Brand gesetzt.

koffer_HBF_17102018

Köln | Ein Tag nach einer Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof, die durch Spezialkräfte der Kölner Polizei beendet wurde, machten die Kölner Polizei und die Stadt Köln detaillierte Angaben zur Tat und zum Täter, der nun identifiziert ist. Der Täter habe die Notoperation überlebt und läge im Koma. Die junge Frau, die in einem Schnellrestaurant verletzt wurde, sei zum zweiten Mal operiert worden. Die Polizei Köln veröffentlichte Fotos von Gepäckstücken und sucht nach Zeugen, die Angaben zur Person des Täters und den Abläufen im Hauptbahnhof machen können.

2_Tim_Mitchell__Clothing_Recycled___Tim_Mitchell_2005

Köln | Modisch muss das neue T-Shirt. Und billig. Wie es produziert wurde? Das ist eher unwichtig. Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt „die Schattenseiten der Mode“ – zeigt die ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, den Einsatz von Giften, die Zerstörung der Umwelt.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN