Köln Nachrichten Köln Nachrichten

nachtruhe_pixabay_17052018

Brüsseler Platz: Verwaltungsgericht verdonnert Stadt Nachtruhe umzusetzen

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln ist seit vielen Jahren nicht in der Lage die Nachtruhe und die Lärmschutzvorschriften am Brüsseler Platz umzusetzen, auch nicht nach einem Mediationsverfahren. Jetzt haben zwei Anwohner vor dem Verwaltungsgericht Köln geklagt und Recht bekommen. Gegen das Urteil ist Revision vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster möglich. Die Stadt Köln will das Urteil nun prüfen.

Das Verwaltungsgericht Köln hat mit zwei heute verkündeten Urteilen entschieden, dass die Stadt Köln durch geeignete Maßnahmen sicherstellen muss, dass nachts (22.00 Uhr bis 06.00 Uhr) keine die einschlägigen Lärmschutzvorschriften überschreitenden Geräuscheinwirkungen an den Wohnungen der Kläger entstehen. Die Kläger sind Anwohner des Brüsseler Platzes in Köln, der sich seit 2005 zu einem überregional bekannten „Szene-Treff“ entwickelt hat. Sie wenden sich gegen nächtliche Lärmeinwirkungen, die von Personen ausgehen, die sich auf dem Platz aufhalten.

Im Jahr 2013 vereinbarten die Stadt und die Anwohner einen „Modus Vivendi“ in einem verwaltungsgerichtlichen Mediationsverfahren. Die erhoffte Beruhigung des Platzes ist nicht eingetreten.

Das Gericht stellt heute fest: „Maßgeblich war für das Gericht der Ausgangspunkt, dass es – nach von der Stadt Köln im Jahr 2011 durchgeführten Messungen – auf dem Brüsseler Platz schon ohne Anwesenheit von Personen zu laut ist und es wegen der nach wie vor – auch 2017 – festzustellenden Nutzung durch eine Vielzahl von Personen bis in die tiefe Nacht hinein zu Gesundheitsgefährdungen der Anwohner komme. Daher sei die Stadt Köln gehalten, weitergreifende effektive Maßnahmen zu ergreifen, wie etwa durch den Erlass einer Rechtsverordnung rechtswidrige Lärmeinwirkungen zu verhindern. Die Details seien in das Ermessen der Stadt gestellt.“

Niklas Kienitz, CDU, Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses, erklärt zum Urteil des Verwaltungsgerichts Kölns: „Die Gerichts-Entscheidung zum Brüsseler Platz zeigt, wie wichtig und gleichzeitig wie schwierig ein Interessenausgleich in einer pulsierenden, lebendigen Stadt wie Köln ist. Wenn das Gericht feststellt, dass von der Lärmbelastung eine gesundheitliche Gefährdung für die Anwohner ausgeht, dann müssen wir deren Interessen höher gewichten und die Nutzung des Platzes einschränken. Die Verwaltung ist nun gefragt, uns geeignete Maßnahmen vorzulegen.“

Gegen die Urteile kann Berufung eingelegt werden, über die das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheidet. Az.: 13 K 5410/15 und 13 K 3600/16

Stadt will Urteil prüfen

Die Stadt Köln will nun die ausführliche Urteilsbegründung abwarten und diese analysieren. Anschließend soll die Ergebnisse dieser Analyse mit den politischen Gremien diskutiert werden. Die Stadt Köln macht darauf aufmerksam sich intensiv mit der Situation auseinandergesetzt zu haben. Man habe darauf hingewirkt, dass die Besucherinnen und Besucher den Platz gegen 24 Uhr verlassen haben. Aktuell prüft die Stadt wie sie die Situation am Brüsseler Platz durch eine entsprechende Bauleitplanung begleiten kann.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Kanaldecke_12102012

Köln | Im linksrheinischen Stadtteil Neuehrenfeld muss ein vorhanender Mischwasserkanal aus baulichen Gründen saniert werden. Der liegt im Bereich des vielbefahrenen Parkgürtels.

klarissenkloster_ehu_07112017

Köln | Bei der 16. Ausgabe des jährlich ausgeschriebenen KfW Award Bauen wurde das Kölner Projekt „Klarissenkloster“ mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Aus einem ehemaligen Rückzugsort für Nonnen wurde ein gemischtes Ensemble mit insgesamt 43 preisgünstigen Wohnungen.

18052018_TagdesGutenLebens_GregorTheis_Agora

Köln | Im Vorjahr lagen Eigelstein- und Agnesviertel nur einen Punkt hinter Deutz, als es um die Entscheidung ging: Wo findet der nächste „Tag des guten Lebens“ statt? Nach Deutz ist am kommenden 1. Juli also Kölns Norden rings um den Ebertplatz an der Reihe. So die folgerichtige Entscheidung des Vereins „agora“, der auch schon die Tage des guten Lebens in Ehrenfeld und Sülz organisierte.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN