Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Brunnen am Lern- und Gedenkort rot eingefärbt

Köln | Der Löwenbrunnen am Lern- und Gedenkort Jawne – eine Gedenkstätte – sprudelte mit rotem Wasser und er war mit der Parole „animals bleed for human greed“ beschmiert. Der Arbeitskreis Jawne nennt dies eine "Schändung" des Brunnens der als Gedenkstätte zur Erinnerung an die Opfer der Shoah dient. Auch die Synagogen-Gemeinde Köln zeigt sich entsetzt.

Der Brunnen steht auf dem Erich-Klibansky-Platz und ist nicht vielen Kölnerinnen und Kölnern bekannt, sondern liegt eher versteckt. Herman Gurfinkel, ein überlebender jüdischer Künstler, schuf dort die Statue "Löwe von Juda" und in dem Brunnen sind die Namen ermordeter Kinder eingraviert. Der Arbeitskreis und Förderverein des Lern- und Gedenkort Jawne schreibt: "Mitglieder und Vorstand des Arbeitskreises Lern- und Gedenkort Jawne sind schockiert über die Schändung des Brunnens. Wir können uns keine Argumentation vorstellen, die diese Schändung erklärt, und wir wollen es auch nicht."

Die Synagogen-Gemeinde Köln zeigt sich entsetzt über die Schändung des Löwenbrunnens: "Diesen Brunnen nun mit roter Farbe als Symbol für Blut zu schänden ist ein Akt der grenzenlosen Geschmacklosigkeit und eine Verhöhnung der Opfer des Holocaust, insbesondere der Kinder und Jugendlichen sowie deren überlebenden Angehörigen."

Die Stadt Köln teilte mit, dass mehrere Brunnen in Köln betroffen waren: Dom-Süd (Roncalliplatz), Petrusbrunnen, Taubenbrunnen, Brunnen Fischmarkt, Heinzelmännchen-Brunnen, Dionysos-Brunnen, Brunnen am Römisch-Germanischen Museum und Brunnen Börsenplatz. Die Stadt sagt, dass die Wasserproben, noch nicht endgültig analysiert seien. Derzeit geht die Verwaltung davon aus, dass es sich um Rote-Beete-Saft handelt.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

fahrradschutzstreifen_step_11082020

Stadt macht aus den bisherigen Fahrspuren für Autos neue rote Fahrstreifen für den Radverkehr.

Köln | Noch nicht jeder Radfahrer scheint sich an den Ringen an die neue roten Fahrstreifen auf der Straße gewöhnt zu haben. So mancher kommt an der Kreuzung Habsburgerring/Schaafen- bzw. Lindenstraße wie gewohnt auf dem gepflasterten Weg auf dem Bürgersteig daher. Allerdings werden die bisherigen Radwege wie auf der anderen Straßenseite gerade zurückgebaut, sodass Fußgänger an diesen Stellen mehr Platz bekommen, als das bislang der Fall war.

blome_stadt_koeln_10082020

Menschen sind mehr mit dem Rad oder zu Fuß unterwegs

Köln | Die Corona-Krise hat auch auf den Verkehr einer Großstadt wie Köln deutliche Auswirkungen. Im Interview sprechen Verkehrsdezernentin Andrea Blome und der Leiter des Amtes für Verkehrsmanagement, Patric Stieler, über die Folgen.

marktstrasse_25062020

Köln | Am 25. Juni rückte die Stadt Köln mit einem massiven Polizeiaufgebot vor dem besetzten Haus an der Marktstraße im Kölner Süden an. Sie wollte räumen. Die Räumung wurde nach massiven Protesten abgebrochen – jetzt bietet die Stadt den Hausbesetzern ein alternatives Gebäude in Köln-Deutz für eine Übergangszeit von zwei Jahren an.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >