Köln Nachrichten Köln Nachrichten

warnstreik732012

Das Symbolfoto zeigt einen Warnstreik bei der KVB

Bundesweite Warnstreiks im ÖPNV gestartet

Berlin | In weiten Teilen Deutschlands sind am Dienstagmorgen Warnstreiks im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gestartet. Das Ausmaß der Einschränkungen ist dabei von Region zu Region unterschiedlich. Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) legten die Beschäftigten zum Beispiel um 3 Uhr die Arbeit nieder. In Köln fahren heute seit 3 Uhr morgens keine Stadtbahnen und Busse der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB), nur Busse von privaten Anbietern sind auf einigen Linien unterwegs.

Betroffen sind Busse, U- und Straßenbahnen. Die Maßnahmen sollen bis 12 Uhr andauern. In Brandenburg wird ganztägig mit Einschränkungen gerechnet.

In München wurde unterdessen der U-Bahnbetrieb eingestellt. Auch Tram- und Bus-Verkehr sind in der bayerischen Landeshauptstadt stark eingeschränkt. In Hamburg sollen die U-Bahnen voraussichtlich bis 12 Uhr nicht fahren.

Auch im Busbereich werden in der Hansestadt deutliche Auswirkungen der Streiks erwartet. Der Chef des Deutschen Beamtenbunds, Ulrich Silberbach, verteidigte die bundesweiten Streiks. "Wir brauchen einen bundesweiten Rahmentarif für die Nahverkehrsbetriebe. Es kann nicht sein, dass jeder Verkehrsbund für seine Mitarbeiter andere Pausen- und Wegezeiten sowie Überstunden- und Urlaubsregelungen vereinbart", sagte Silberbach der "Rheinischen Post". Er fügte hinzu: "Der ganztägige Warnstreik trifft Pendler und Schulkinder, das ist uns bewusst. Doch dafür sind die kommunalen Arbeitgeber verantwortlich, die von einem bundesweiten Rahmentarif nichts wissen wollen. Hier sollten die Pendler und Eltern ihren Ärger abladen. Das würde auch uns helfen."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

obdachlos_pixabay_27102020

Köln | Schon bei der ersten Welle der Corona-Pandemie war eine Gruppe Menschen in Köln einer besonders schwierigen Situation ausgesetzt: Menschen die obdachlos in Köln sind. Die Stadt Köln zitierte damals Dr. Harald Rau, Beigeordneter für Soziales, Gesundheit, Umwelt und Wohnen der Stadt Köln: "Eine Krise trifft die Schwächsten immer am Brutalsten." Aktuell, so die Antwort der Stadt Köln auf eine Anfrage dieser Internetzeitung, gebe es keine Zahlen zu Coronainfektionen von Menschen ohne Obdach in Köln. Die Stadt zieht sich auf Informationen zur Lösung der Pandemiesituation bei Obdachlosigkeit aus dem Frühjahr zurück und liefert zur aktuellen Situation erstaunlich wenig Antworten.

tempo30_pixabay_26102020

Köln | Die Sachlage ist einfach und klar sowie in drei Sätzen beschrieben: Schulen sollen in der Coronapandemie viel Lüften. Wenn die Fenster offen sind, dringt wie beim Elisabeth von Thüringen Gymnasium mehr Verkehrslärm vor allem an der Universitätsstraße in die Klassenräume. Tempo 30 reduziert den Lärm. Die Bezirksvertretung Lindenthal hat daher Tempo 30 beschlossen. Die Stadtverwaltung schraubt aber die Schilder nicht an.

dlr_26102020

Köln | Mehrere Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben in einem interdisziplinären Forschungsprojekt die Tauglichkeit von "Alltagsmasken" untersucht. Sie kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: "Die Experimente zeigen deutlich den Einfluss von Alltagsmasken auf die Verteilung ausgeatmeter Aerosole und Partikel sowie ihren positiven Beitrag zum Schutz vor Infektionen."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >