Köln Nachrichten Köln Nachrichten

rtw_21122014

COVID-19: Reisender aus Lombardei in Köln mit Fieber erkrankt

Köln | aktualisiert | Ein Reisender aus der Lombardei in Italien ist nach Köln zurückgekehrt. Heute Morgen informierte seine Ehefrau den Kölner Rettungsdienst, dass ihr Mann Fieber habe. Dieser riet einen Besuch beim Hausarzt an, so eine Kölner Boulevardzeitung. Die Stadt Köln behauptet in ihrer heutigen Meldung von 13:44 Uhr, dass das Robert-Koch-Institut die Region Lombardei in Italien nicht als COVID-19-Risikogebiet einschätze. Das ist aber nicht ganz richtig, denn seit gestern, 23. Februar gibt es auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts unter „Informationen zum COVID-19-Geschehen in Italien“ auch Informationen zur Lombardei.

Die Stadt Köln spricht in ihrer Mitteilung vom heutigen Rosenmontag, 24. Februar, 13:44 Uhr von einem „vermeintlichen ‚Corona-Verdachtsfall‘“, den ein Boulevardblatt öffentlich machte. Weiter heißt es in der Mitteilung: „Dazu ein Hinweis: Die Lombardei gilt nach der Einschätzung des Robert-Koch-Institutes nicht als Verdachtsgebiet für diese Viruserkrankung.“ Diese Aussage der Stadt Köln ist falsch.

In der Information des Robert-Koch-Instituts, die öffentlich auf der COVID-19-Seite einsehbar ist, heißt es seit gestern Karnevalssonntag, 23. Februar: „Mit Stand vom 23.02.2020 meldet Italien einen sprunghaften Anstieg der Fallzahlen von COVID-19 aus mehreren Regionen: Neben drei bereits bekannten importierten Fällen in der Region Lazio, die jeweils einen Bezug zu China hatten, kommen aktuell zahlreiche Fälle v.a. in der Lombardei und in Venezien. Reisende, die mit einer in Italien an COVID-19 erkrankten Personen einen persönlichen Kontakt hatten, sollten sich umgehend an ihr Gesundheitsamt wenden. Alle anderen Reisenden aus italienischen Regionen mit COVID-19-Erkrankungsfällen, die innerhalb von 14 Tagen nach Rückreise Fieber, Husten oder Atemnot entwickeln, sollten nach telefonischer Anmeldung und unter Hinweis auf die Reise einen Arzt aufsuchen. Zudem sollten diese Personen unnötige Kontakte vermeiden, nach Möglichkeit zu Hause bleiben, beim Husten und Niesen Abstand halten oder sich wegdrehen und sich die Armbeuge oder ein Taschentuch, das sie sofort entsorgen, vor Mund und Nase halten. Auch die Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife zu waschen, ist zu empfehlen. Stand: 23.02.2020“

Der Rettungsdienst der Stadt Köln und ein Notarzt scheinen diese Meldung des Robert Koch-Insituts nicht gekannt zu haben. Auf Nachfrage dieser Internetzeitung haben der Rettungsdienst und der Notarzt den Patienten heute Morgen wieder verlassen, so eine Stadtsprecherin. Es sei der Amtsarzt des Gesundheitsamtes der Stadt Köln informiert worden, der nun einen Bluttest veranlassen wolle. Die Stadtsprecherin erklärte die Stadt wolle nun prüfen, ob das Robert-Koch-Institut neue Richtlinien erlassen habe.

Fünftes Todesopfer in Italien

Heute Mittag teilten die italienischen Zivilschutzbehörden mit, dass es ein fünftes COVID-19-Todesopfer in Italien zu beklagen gebe. Der 88-Jährige sei in der Lombardei ums Leben gekommen, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli. Zuvor war der Tod eines 84-Jährigen ebenfalls aus der Lombardei bestätigt worden. Die Zahl der Infizierten stieg auf mehr als 200, so italienische Behörden.

Zahl der Coronavirus-Fälle in Italien steigt auf über 200

In Italien ist die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Patienten auf mehr als 200 gestiegen. Das teilten die örtlichen Behörden am Montag mit. Die mit Abstand meisten bestätigten Fälle gibt es demnach in der Lombardei.

Aber auch in den Regionen Venetien, Emilia-Romagna und Piemont wurden Infizierte festgestellt. Bisher kamen in Italien fünf Personen durch das Coronavirus ums Leben. Als Reaktion auf die Ausbreitung des Virus waren am Wochenende mehrere Ortschaften und Städte abgeriegelt worden.

Die betroffenen Gebiete dürfen weder betreten noch verlassen werden. Aus Sorge vor dem Virus war zudem der berühmte Karneval in Venedig abgesagt worden. Italien ist das aktuell am stärksten vom Coronavirus betroffene europäische Land.

In Deutschland wurden bisher 16 Fälle registriert, in Frankreich zwölf. Auch in anderen Teilen der Welt breitete sich das Virus weiter aus. So wurden zum Beispiel in Südkorea bisher 833 Fälle gemeldet, in Japan mehr als 140. In China, wo das Virus erstmals auftrat, beträgt die Zahl der offiziell bestätigten Fälle aktuell 77.150, davon fielen 2.593 Personen der Krankheit zum Opfer.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

zahlen_koeln_242020

Köln | Aktuell sind 980 Menschen am Coronavirus in Köln erkrankt. Die Zahl steigt weiter linear an. 23 Kölnerinnen und Kölner sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahlen für Köln, die Lage in NRW und in Deutschland.

gabenzaun_02042020

Köln | Die #Coronahilfe Gruppe Köln fordert von der Stadt Köln Gabenzäune zu unterstützen und diese nicht zu verhindern. Als Vorbild nennt die Gruppe einen Gabenzaun in Oberhausen Sterkrade, den ein Karnevalsverein einrichtete. Die Kölner Aktivistinnen und Aktivisten kritisieren, dass in Köln die Gabenzäune aus "Hygienegründen geräumt" würden. Die Stadt Köln verweist auf die stadtweite Tafel-Hotline und lehnt Gabenzäune aus "Hygienegründen" und Fragen der "Lebensmittelsicherheit" ab.

besetzteshaus_nunnendorf_02042020a

Bewohner von besetztem Haus erleichtert über Übergangsduldung

Köln | Die Stadt Köln hat aufgrund der Corona-Pandemie die Übergangsduldung der Bewohner des besetzten Hauses an der Bonner Straße in der Nähe des Großmarktes beschlossen. Was bewegte die Bewohner das Haus zu besetzen, welche Ziele und Perspektiven haben sie und welche Bedingungen gibt es in dem Gebäude? Report-K Reporterin Marlene Nunnendorf* sah sich vor Ort um und sprach mit dem Koordinator der Initiative.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >