Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Carola Rackete bekommt Kölner Karl-Küpper-Preis

Köln | Carola Rackete wurde bekannt durch ihren Einsatz als Kapitänin der Sea Watch 3. Jetzt erhält die 32-jährige Aktivistin, die sich zudem stark im Klimaschutz engagiert, den Kölner Karl-Küpper-Preis.

Der Preis werde an Rackete verliehen, weil Sie in besonderem Maße Engagement und Zivilcourage bewiesen habe. Dem Kölner Karnevalist Karl Küpper wird mit dem Preis gedacht, weil er sich in der Zeit des Nationalsozialismus für Meinungsfreiheit eingesetzt habe und sich gegen diesen couragiert engagiert habe.

Eine Jury wählte jetzt als erste Preisträgerin Rackete aus. Der Jury gehören an: Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitee Kölner Karneval, Bernhard Conin, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums, Dr. Werner Jung, Direktor des NS-Dokumentationszentrums und ein Vertreter der Familie Küpper. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird am 19. Oktober im Historischen Rathaus verliehen.

„Frau Rackete hat die Sicherheit und das Wohlbefinden anderer über ihr eigenes gestellt. Sie hat viel Mut und Menschlichkeit bewiesen, als sie die Schiffbrüchigen in Lampedusa an Land brachte und dafür mediale Verurteilung, juristische Verfolgung und offene Anfeindungen in Kauf genommen hat. Das verdient unser aller Bewunderung", begründet Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitees, die Entscheidung der Jury.

„Den Finger in die Wunde legen, Missstände offenlegen und sich dabei auch gegen den Strom stellen und Zivilcourage zeigen – das hat Karl Küpper wie kaum ein anderer gemacht und das hebt auch Carola Rackete von vielen Menschen ab", betont Bernhard Conin, Vorsitzender der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums. „Wir brauchen Menschen wie sie gerade bei so schwierigen Themen wie der Flüchtlingskrise, um Solidarität und Humanität immer zum Leitbild unseres Handelns zu machen."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

tempo30_pixabay_26102020

Köln | Die Sachlage ist einfach und klar sowie in drei Sätzen beschrieben: Schulen sollen in der Coronapandemie viel Lüften. Wenn die Fenster offen sind, dringt wie beim Elisabeth von Thüringen Gymnasium mehr Verkehrslärm vor allem an der Universitätsstraße in die Klassenräume. Tempo 30 reduziert den Lärm. Die Bezirksvertretung Lindenthal hat daher Tempo 30 beschlossen. Die Stadtverwaltung schraubt aber die Schilder nicht an.

dlr_26102020

Köln | Mehrere Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben in einem interdisziplinären Forschungsprojekt die Tauglichkeit von "Alltagsmasken" untersucht. Sie kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: "Die Experimente zeigen deutlich den Einfluss von Alltagsmasken auf die Verteilung ausgeatmeter Aerosole und Partikel sowie ihren positiven Beitrag zum Schutz vor Infektionen."

corona_update26102020

Köln | Die Corona-Inzidenzzahl liegt für den Zeitraum 19. bis 25. Oktober nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei 177,7. 438 Menschen wurden innerhalb eines Tages positiv auf das Coronavirus getestet und die Gesamtzahl aller Infizierten überstieg den Wert von 9.000 und liegt bei 9.078. Neu ist: Jede oder jeder, der sich auf das Coronavirus in Köln testen lässt muss in Quarantäne, bis das Ergebnis vorliegt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >