Köln Nachrichten Köln Nachrichten

chorweiler_demo170113klein

Demonstration in Chorweiler

Chorweiler mit Demonstration gegen „Immobilien-Heuschrecken“

Köln | Nachdem am Vormittag die Zwangsversteigerung  von 1.199 Wohnungen im Stadtteil Chorweiler auf Antreiben der Stadt Köln verschoben wurde, fanden sich am Donnerstagnachmittag rund 200 Menschen am Pariser Platz in Chorweiler zusammen, um unter dem Motto „Wir sind Chorweiler!“ friedlich gegen eine drohende Versteigerung an international agierende „Immobilien-Heuschrecken“ zu demonstrieren.

Am 18. Januar sollten die Hochhäuser in Köln-Chorweiler zwangsversteigert werden. Dieser Termin wurde nun vorerst juristisch, vorangetrieben durch die Stadt Köln, um drei Wochen verschoben. Im Vorfeld hatten sich massiv Hinweise dahingehend verdichtet, dass international operierende "Immobilien-Heuschrecken" als potenzielle Käufer auftreten wollten, die schon in der Vergangenheit in anderen Kölner Stadtvierteln, wie etwa Köln-Finkenberg Immobilien erworben hatten.

„Missstände beseitigen“

Die Organisatoren der Demonstration verfolgten dabei zweierlei Motive: Zum einen wollten sie zeigen, dass ihnen die Entwicklung ihres Viertels nicht egal ist und sie sich für ihren Stadtteil engagieren. Zum anderen hatten sie klare Forderungen in Richtung der Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung formuliert:

Zum einen forderten die Verantwortlichen „die Beseitigung der Missstände, die Durchführung notwendiger Sanierungsarbeiten, den Erhalt preiswerten Wohnraums und die Stärkung der nachbarschaftlichen Gemeinschaft, vor allem vor dem Hintergrund einer zu erwarteten Zuspitzung  der Missstände in den teilweise stark renovierungsbedürftigen Wohnblöcken.“

Ferner forderten die Macher, dass das Land NRW, die Stadt Köln sowie die NRW-Bank als Gläubiger sich zusammen mit der Chorweiler Bürgerschaft für einen sozialverträglichen Kauf einsetze und den Immobilien-Heuschrecken einen Riegel vorschiebe; denn : „Eigentum verpflichtet".

„Chorweiler nicht preisgeben“

„Wir wollen Chorweiler nicht preisgeben. Chorweiler muss als lebenswertes Wohnviertel erhalten bleiben“, so Cornelia Wittsack-Junge, Bezirksbürgermeisterin Chorweiler (Bündnis `90/Die Grünen) während ihrer Begrüßungsansprache auf der Veranstaltung. Landtagsabgeordneter Jochen Ott (SPD), zeigte sich angesichts der Vorgehensweise mancher Investoren entrüstet. „Für alles in Deutschland gibt es einen TÜV, nur nicht für Wohnungen.“ Man müsse sogenannten „Heuschrecken“ einen Riegel vorschieben.

Die Fraktionen mehrerer Parteien im Kölner Rat hatten im Vorfeld dazu aufgefordert, sich an der Aktion zu beteiligen.  Der Protestaufruf wurde getragen vom Internationaler Bund Soziale Dienste, der Streetwork-Arbeit des Trägers mit ihrem Jugendmigrationsdienst (JMD-Köln) und  dem Büro für Soziales und Gemeinwesenarbeit der katholischen Pfarrgemeinde Sel. Papst Johannes XXIII. Köln, den Machern von  „Arsch huh, Zäng ussenander!“ sowie  zahlreichen anderen Akteuren in und rund um den Stadtteil.  „Chorweiler ist in der Vergangenheit in den Medien oft sehr negativ dargestellt worden.“, so Taner Erdener, Streetworker in Chorweiler und Mitorganisator. „Heute wollen wir zeigen, dass Chorweiler anders ist.“  Für die Vorbereitung habe das Team nur zwei Wochen Zeit gehabt. „Am meisten hat mich gefreut“, so Erdener weiter, „dass sich die Jugendlichen hier so stark engagiert haben“.  

Neben Redebeiträgen von Vertretern aus Politik und Verwaltung gab es ein vielfältiges Programm auf einer Bühne zu sehen, darunter der Chor der Waldorfschule Chorweiler, Stephan Brings (Bassist der Band „Brings“), Fatih Cevikkollu (Kabarettist), Ralf Richter (Schauspieler), mehreren  Rap- und HipHop Dance-Crews aus Chorweiler wie Mighty und Hasan (Rap), Marvin und Hussein, Burak Asik (Saz und Gesang)und Kadir (Darbuka) . Durch das Programm führte Fatih Cevikkollu. Den Auftakt machten „Hop Stop Banda" (Gypsy Boogie, Gangster Swing & Soviet Tango).

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Der Angeklagte, der am 14. Oktober 2017 auf dem Kölner Ebertplatz den Tod eines Drogenhändlers verursachte, muss jetzt für sechs Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Die Revision des Angeklagten lehnte der Bundesgerichtshof ab.

erz_ehu_16062019

Köln | Das Informationsrecht der Presse – festgeschrieben im Landespresserecht – gilt nur gegenüber staatlichen Stellen, nicht aber für kirchliche Institutionen wie das Erzbistum Köln. So entschied jetzt das Verwaltungsgericht Köln.

uniweise_step_15062019

Alexander Zimmermann und sein Team präsentieren im Rahmen einer internationalen Konferenz die antike Waffentechnik.

Köln | Ein Schulreferat über die Römer in Baden-Württemberg war für Alexander Zimmermann die Initialzündung für sein Interesse an der Antike. Nach der Schule richtet sich das Interesse zunächst in Richtung Luft- und Raumfahrt – doch der Schwabe bleibt am Boden und macht eine Ausbildung als Schmied. Es dauert nicht lange, bis er sein erstes Kettenhemd selbst anfertigt, auch Schwerter und andere Waffen folgen.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >