Köln Nachrichten Köln Nachrichten

corona_kurve_23032020

Corona-Pandemie in Köln: Fallzahlen verlangsamen sich aktuell

Köln | Die Fallzahlen der bestätigten Infizierten mit dem Coronavirus in Köln steigen nicht mehr so stark an wie noch vor ein paar Tagen. Auch im Land NRW gibt es mehr Infizierte. Allerdings steigt die Zahl der Menschen, die in Köln in stationärer Quarantäne sind. Und es gibt neue Verbote in Köln.

Köln zählt heute am 23. März um 16 Uhr insgesamt 857 bestätigte Fälle von Coronavirus. 30 Menschen sind derzeit in stationärer Quarantäne. Drei von diesen Menschen, so die Stadt hielten sich allerdings wegen anderer Erkrankungen in Kliniken auf. Zehn Menschen liegen derzeit auf Intensivstationen und 91 Menschen konnten die Quarantäne wieder verlassen.

Neue Verbote der Stadt Köln

Seit heute dürfen alle ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen der Stadt Köln nicht mehr betreten werden. Dies, so die Stadt, geschehe zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner, da diese zu dem Kreis der Hochrisikopatienten zählten. Das Verbot gilt für Lieferanten und Besucherinnen und Besucher. Von dieser Regelung darf nur abgewichen werden, wenn Angehörige sterbende Patienten besuchen möchten. Lieferanten müssen an einer vorher festgelegten Stelle ihre Waren abgeben.

Appell an die Familien

Die Stadt bittet alle Familienangehörigen ältere Menschen, die zu Hause leben nicht mehr zu besuchen. Dieser Appell richte sich auch an Freunde und Bekannte.
Das Ordnungsamt habe nur in wenigen Fällen Gaststätten schließen und Versammlungen in der Öffentlichkeit auflösen müssen. Vereinzelt kam es immer noch zur Nichteinhaltung des Betretungsverbotes von Spielplätzen.

Die Situation in NRW

In Nordrhein-Westfalen sind 8.011 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, so die Meldung des Gesundheitsministerium heute mit Stand 10:45 Uhr. Insgesamt verstarben bis zu diesem Zeitraum 40 Personen an den Folgen von COVID-19. Am stärksten betroffen ist nach wie vor der Kreis Heinsberg mit 984 Fällen, gefolgt von Köln mit 809 Fällen. Mit deutlichem Abstand von 513 Fällen folgt Aachen und die Städteregion Aachen.
Gesundheitsminister Laumann gab heute auch bekannt wie viele Menschen in den Kliniken in NRW sind. Seine Zahlen beruhen auf einer App, die das Ministerium entwickelte. Krankenhäuser und Kliniken müssen hier ihre Situation und Daten melden. Aktuell sind dort zwei Drittel der Kliniken in NRW erfasst. Auf dieser Basis befinden sich aktuell 443 Menschen in stationärer Behandlung wegen COVID-19. 146 Menschen auf einer Intensivstation und 121 werden beatmet. Aktuell stehen auf dieser Datenbasis in NRW 6.148 Intensivbetten zur Verfügung und 4.223 Betten mit Beatmungsmöglichkeit.

Laumann äußerte sich auf Nachfrage dieser Internetzeitung zu den unterschiedlichen Zahlen zwischen Robert-Koch-Instituts (RKI) und den Zahlen der Landesregierung. Das läge an den unterschiedlichen Meldewegen. Das RKI gab heute bekannt, dass es erst wieder am Mittwoch verlässliche Zahlen veröffentlichen will. Die Daten des Landes NRW erfasse die Daten aller 54 Gesundheitsämter aller Landkreise und kreisfreien Städte, versicherte Laumann. Diese Zahlen melde das Gesundheitsministerium des Landes NRW über das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG) an das RKI. Für die Einschätzung der Lage nutze das Land NRW seine eigenen Zahlen und nicht die des RKI. Auch in der täglichen Lagebesprechung um 16 Uhr zwischen Bundesgesundheitsministerium und den Landesgesundheitsministerien sei die Grundlage für Entscheidungen die Zahlen der Länder. Das RKI sei Teil dieser Besprechung, so Laumann.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

corona_pixabay_08042020

Köln | Die Entwicklung der Neuinfektionen mit dem Coronavirus nimmt deutlich ab und die Zahl der Menschen, die infiziert waren und sich wieder erholten steigt deutlich. Allerdings sind vier weitere Menschen an den Folgen des Coronavirus verstorben. Darunter ein 47-jähriger Kölner, der tot in seiner Wohnung aufgefunden wurde.

desinfektion_brand_08042020

Köln | Eine erste Ladung von 4.800 Litern wurden davon nun der Berufsfeuerwehr übergeben, die durch ihre vorhandene Logistik als „Notversorger“ aktuell mit der Verteilung beauftragt ist. Das Mittel werde an 13 Kölner Kliniken, Alten- und Pflegeheime und an die ambulanten Pflege verteilt.

KlopapierJKB_08042020

Köln | Normalerweise würden auf dem Boulevard am Deutzer Rheinufer gerade rund hundert Schaustellerbetriebe ihre Buden und Fahrgeschäfte aufbauen. Wie in jedem Jahr sollte ab kommendem Samstag am rechten Rheinufer die Deutzer Oster-Kirmes stattfinden. Doch wie alle Großveranstaltungen wurde auch diese Veranstaltung im Zuge der Corona-Krise abgesagt. Anstatt Fahrgeschäfte gab es auf dem Kirmesplatz nun Utensilien für andere „Geschäfte“ – 256 Packungen Klopapier wollten die Corona-bedingt arbeitslosen Schausteller an Anwohner und Passanten verteilen – bis die Polizei der gut gemeinten Aktion ein vorschnelles Ende setzte.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >