Köln Nachrichten Köln Nachrichten

corona_pixabay_25022020

Corona-Virus Verdacht in Köln nicht bestätigt

Köln | Ein Kölner, der vergangene Woche unter anderem durch die Lombardei in Italien gereist war, klagte über Fieber. Jetzt stellte sich heraus, dass der Mann nicht am Corona-Virus und auch nicht an der Influenza erkrankt ist.

Es gab bereits zwei Verdachtsfälle im Januar in Köln, die sich ebenfalls nicht bestätigt haben. In China trat das neuartige Virus zum ersten Mal auf und das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in das Land. Seit einigen Tagen verbreitet sich das Corona-Virus vor allem in Norditalien sehr stark. Unter anderem wurde der Karneval in Venedig abgesagt. Heute berät die italienische Regierung mit den Nachbarländern und Deutschland die Lage. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn reist daher heute nach Rom.
Die italienischen Behörden geben an, dass mindestens sieben Menschen mit Vorerkrankungen an dem Virus starben. Die Zahl der Infektionsnachweise steige schnell, so die italienischen Behörden. Mehr als 25 Menschen seien auf Intensivstationen und es sind Sperrzonen eingerichtet. Besonders betroffen ist die Lombardei.

Aus China wird gemeldet, dass es mehr als 500 neue Infektionen gebe, die Gesamtzahl läge bei 77.658 Infizierten, so die Pekinger Behörden. Insgesamt starben bislang 2.663 Menschen in China an dem Virus.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

zahlen_koeln_242020

Köln | Aktuell sind 980 Menschen am Coronavirus in Köln erkrankt. Die Zahl steigt weiter linear an. 23 Kölnerinnen und Kölner sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahlen für Köln, die Lage in NRW und in Deutschland.

gabenzaun_02042020

Köln | Die #Coronahilfe Gruppe Köln fordert von der Stadt Köln Gabenzäune zu unterstützen und diese nicht zu verhindern. Als Vorbild nennt die Gruppe einen Gabenzaun in Oberhausen Sterkrade, den ein Karnevalsverein einrichtete. Die Kölner Aktivistinnen und Aktivisten kritisieren, dass in Köln die Gabenzäune aus "Hygienegründen geräumt" würden. Die Stadt Köln verweist auf die stadtweite Tafel-Hotline und lehnt Gabenzäune aus "Hygienegründen" und Fragen der "Lebensmittelsicherheit" ab.

besetzteshaus_nunnendorf_02042020a

Bewohner von besetztem Haus erleichtert über Übergangsduldung

Köln | Die Stadt Köln hat aufgrund der Corona-Pandemie die Übergangsduldung der Bewohner des besetzten Hauses an der Bonner Straße in der Nähe des Großmarktes beschlossen. Was bewegte die Bewohner das Haus zu besetzen, welche Ziele und Perspektiven haben sie und welche Bedingungen gibt es in dem Gebäude? Report-K Reporterin Marlene Nunnendorf* sah sich vor Ort um und sprach mit dem Koordinator der Initiative.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >