Köln Nachrichten Köln Nachrichten

dlr_26102020

Testsituation im Labor des DLR. Foto: DLR

DLR testet "Alltagsmasken" wissenschaftlich: Filterwirkung und aerodynamischer Effekt

Köln | Mehrere Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben in einem interdisziplinären Forschungsprojekt die Tauglichkeit von "Alltagsmasken" untersucht. Sie kommen zu einem eindeutigen Ergebnis: "Die Experimente zeigen deutlich den Einfluss von Alltagsmasken auf die Verteilung ausgeatmeter Aerosole und Partikel sowie ihren positiven Beitrag zum Schutz vor Infektionen."

Damit belegen die Wissenschaftler, dass Alltagsmasken eine wichtige Komponente in der Bekämpfung der Corona-Pandemie darstellen. Die Atemluft werde umgelenkt und die Studie zeigt wie sich die darin enthaltenen Aerosole verteilen. "Die Versuche zeigen deutlich den positiven Effekt von Alltagsmasken und das obwohl kleine Aerosole den Stoff durchdringen können.", sagt Versuchsleiter Prof. Andreas Schröder vom DLR-Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik. Die Forscher stellen fest: "Ausgeatmete Bioaerosole sind zu einem wesentlichen Anteil kleiner als 5 µm, die Maschenweite von Stoffmasken liegt deutlich darüber. Die Aerosole passieren fast ungehindert die Maschen der Versuchsmasken und folgen im weiteren Verlauf dem Strömungsfeld im Raum. - Stoffmasken schützen aber dennoch! - Der Wirkungsmechanismus liegt im Verlangsamen und Umlenken der Atemluft. Die Laborversuche zeigen, dass die Mund-Nasen-Masken den ausgeatmeten Luftstrom mit den Aerosolen effektiv abbremsen."

Weiter heißt es: "Die Thermik, hervorgerufen durch die Körperwärme, lässt mögliche infektiöse Partikel, die durch die Maskenwirkung bei ruhiger Raumluft in Körpernähe bleiben, in Richtung Raumdecke schweben, wo sie der Luftströmung folgen und sich langsam im Raum verteilen. Bei längeren Wegen durch den Raum und durch die begleitende turbulente Durchmischung mit der Raumluft werden die Aerosole weiter verdünnt. Die lokale Konzentration der möglichen infektiösen Aerosole im Raum sinkt durch die Masken insbesondere gegenüber Personen, die sich in der Nähe aufhalten. Auf regelmäßige Lüftung muss dennoch geachtet werden, um Anreicherungen möglicher Bioaerosole im Raum zu vermeiden. Aus physikalischer Sicht vergrößert sich das Volumen mit der dritten Potenz des Abstands (vgl. die Angabe Kubikmeter, m³), wodurch die Konzentration von Bioaerosolen sinkt. Deshalb ist es auch beim Tragen einer Maske ratsam, die Abstandsregeln zu beachten."

Das DLR will jetzt nach der ersten Laborphase in zwei weitere Phasen eintreten. Auf Basis der gewonnenen Messdaten soll eine Simulation und Visualisierung zur Bewegung von Aerosolen und Partikeln im Raum erstellt werden. Die Eigenschaften von simulierten Bioaerosolen (definierte Mischungen verschiedener Mikroorganismen) und deren Interaktion mit Masken werden vom DLR-Institut für Raumfahrtmedizin in der Arbeitsgruppe Luft- und Raumfahrtmikrobiologie untersucht. Mit den nächsten Ergebnissen aus dem Projekt "Aeromask" sei im Frühjahr 2021 zu rechnen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

schraube_25112020

Köln | Eine 66-jährige Frau starb auf der Bundesautobahn A 3 zwischen den Anschlussstellen Köln-Ost und Köln-Dellbrück. Eine Betonplatte der Lärmschutzwand löste sich und begrub den Wagen der Frau unter sich. 12 Tage nach dem Unfall gab der Landesbetrieb Straßen NRW neue Erkenntnisse bekannt.

einbahnstrasse_pixabay_25112020

Köln | In Köln-Braunsfeld soll das „Ovum“ entstehen, dass sich selbst den Untertitel „Neue Mitte Braunsfeld“ gegeben hat. Dort sollen Büros, Handel und Gastronomie entstehen. Die geplante Fertigstellung ist im 3. Quartal 2022. Jetzt sorgt die teilweise Sperrung für die Baustelle der Eupener Straße im Vorfeld der Baumaßnahme für Ärger. Der Arbeitskreis Wirtschaft und Verwaltung Braunsfeld „wibra“, dem viele namhafte Unternehmen in Braunsfeld angehören, fordert die Rücknahme der Genehmigung der Stadt Köln und eine alternative Lösung die verträglicher ist.

conin_PR_25112020

Interview mit dem Geschäftsführer von Köln-Kongress, Bernhard Conin

Wie blicken Sie auf die aktuelle Entwicklung?

Bernhard Conin: Im Frühjahr hätte wohl keiner gedacht, dass wir jetzt im Herbst noch mit der Pandemie zu tun haben. Wie viele andere Veranstalter haben auch wir die Termine am Tanzbrunnen um drei bis vier Monate verschoben, weil wir dachten, dass wir spätestens im Juli oder August wieder unser volles Programm durchführen können. Das war wohl zurückblickend etwas naiv gedacht. Inzwischen haben wir so manches Konzert schon zum dritten Mal verlegt. Aktuell gehe ich davon aus, dass wir wohl auch noch im kompletten ersten Quartal 2021 ohne Veranstaltungen auskommen müssen. Das meiste ist inklusive Karneval schon jetzt abgesagt worden. Wir haben schon Ende September den Karnevalsgesellschaften ein Sonderkündigungsrecht für alle unsere Veranstaltungsorte angeboten, was auch entsprechend genutzt worden ist. Ursprünglich waren insgesamt 117 Veranstaltungen geplant gewesen. Jetzt müssen wir abwarten, ob überhaupt noch etwas möglich sein wird und, ob jetzt überhaupt noch jemand etwas veranstalten möchte.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >