Köln Nachrichten Köln Nachrichten

zoo_step_07062019

Das 21. trifft im Zoo auf das 19. Jahrhundert

Das denkmalgeschützte Südamerikahaus wird für acht Millionen Euro zum begehbaren Regenwald umgebaut.

Köln | Das Südamerikahaus im Kölner Zoo gehört neben der 1860 im klassizistischen Stil erbauten Direktorenvilla und dem kurz darauf im maurischen Stil errichteten Giraffen- und Antilopenhaus zu den ältesten, erhaltenen Gebäuden im Kölner Zoo. 1899 wurde es zunächst als Vogelhaus entworfen, später beheimatete es verschiedenen Affenarten. Zuletzt hatten dort Rote Brüllaffen ihr Zuhause. Diese leben jetzt im in direkter Nachbarschaft liegenden kleinen Südamerikahaus.

Dessen großer, denkmalgeschützter Nachbar wird seit rund vier Wochen umfangreich umgebaut. Bis 2020/21 soll dort ein für Besucher begehbarer Regenwald entstehen, in dem sich neue Bewohner wie Affen, Vögel und Faultiere frei bewegen können. Außerdem sind für die Anlage noch Tiere wie Piranhas und Salzkatzen vorgesehen. Über Infotafeln am großen Holzzaun der Baustelle können Besucher mehr über das neue Zooprojekt erfahren.

Die Kosten für das Projekt liegen bei acht Millionen Euro. 200.000 Euro übernimmt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die bislang in NRW 460 Projekte fördern und so erhalten konnte. Eingesetzt wird das Geld für die Restaurierung der Türme und der Außenhülle des Südamerikahauses, das in seiner alten Farbigkeit erstrahlen soll. Weitere Geldgeber sind die Stadt Köln und die NRW-Stiftung. Zu Ehren seines Großspenders wird das Gebäude künftig Arnulf-Reichert-Haus heißen.

Das von Bäumen umsäumte Gebäude ist in seinen Formen einer russisch-orthodoxen Kirche nachempfunden. Der in Gelb und Weiß gehaltene Bau besteht aus einem Mittelschiff mit Apsis, zwei Seitenschiffen und vier flankierenden Ecktürmen auf quadratischen Grundrissen. Die beiden Nordtürme sind schlanker als die wuchtigen Südtürme. Kielbogige Blendgiebel leiten zu achteckigen Turmaufbauten über, die im Norden als durchfensterte Tambours und im Süden massiv gestaltet sind. Gestreckte Kuppeln mit Laternen und bekrönende Zwiebeldächer schließen die Türme ab. Lisenen und Bögen gliedern die Fassaden.

Das äußere Erscheinungsbild des Südamerikahauses hat sich weitgehend erhalten und soll auch beim Umbau erhalten bleiben, sodass im Gebäude das 19. Jahrhundert der Fassade künftig auf das moderne Innenleben des 21. Jahrhunderts trifft. Der Innenraum und das Hauptdach mussten aufgrund von Kriegsschäden schon früher verändert werden. Das alte schwere Glasdach wird künftig durch eine leichte Folieneindeckung ersetzt. Die historischen Fachwerkträger bleiben erhalten.

Der Kölner Zoo ist der drittälteste in Deutschland. Er wurde 1860 als Aktiengesellschaft unter großem bürgerlichen Engagement eröffnet. Der Garten sollte die Kenntnisse der Naturwissenschaften, insbesondere der Zoologie und der Botanik, fördern. Heute ziehen die 10.000 Tiere aus 750 Arten jährlich über 1,5 Millionen Besucher an.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

luca_Zoo_werner_scheuer_19062019

Köln | Im Kölner Zoo gibt es bei den Kalifornischen Seelöwen Nachwuchs. Am 6. Juni gebar die neunjährige „Lina“, die selbst 2010 im Kölner Zoo geboren wurde, das Jungtier mit Namen „Lucy“. Vater ist „Oz“, der 2014 im Münchner Zoo auf die Welt kam und 2015 in den Kölner Zoo übergesiedelt wurde. Seit 2015 ist es der erste Nachwuchs bei den Kalifornischen Seelöwen im Kölner Zoo.

strassenland_pixabay_18062019

Am kommenden Sonntag gibt es auf der Nord-Süd-Fahrt die Premiere von „Straßenland“. Bis zu 50.000 Besucher werden von den Veranstaltern erwartet.

Köln | Ein weiteres Straßenfest, bei dem Kölsch und Bratwürste im Mittelpunkt stehen, will „Straßenland“ definitiv nicht sein. Ziel der Veranstalter ist es, mit dem Straßenfestival eine Plattform für den Dialog und dem Austausch zwischen Unternehmen, Vereinen, Initiativen, Institutionen und den Menschen der Stadt und der Region schaffen. „Es geht um Denkanstöße für das urbane Leben von morgen und die Mobilität der Zukunft. Veränderungen zu schaffen, geht nur in der Gemeinschaft mit allen Beteiligten“, sagt Veranstalter Christoph Kuckelkorn, der mit bis zu 50.000 Besuchern bei der Premiere am kommenden Sonntag rechnet.

Bahnhof

Köln | Am 4. Juni löste die Kölner Polizei einen Großalarm aus, sperrte den Kölner Hauptbahnhof (HBF) und nahm zehn Personen vorübergehend fest. Anschließend sprach die Kölner Polizei und der Polizeipräsident von einer absolut notwendigen Maßnahme, um die Sicherheit der Kölner Bevölkerung zu gewährleisten. Wie jetzt bekannt wurde entspricht die öffentliche und schriftliche Darstellung der Polizei der Vorgänge nicht der Wahrheit, wie das Videomaterial der Polizei zeigt. Das Aktionsbündnis „Köln gegen Rechts“ spricht von Irreführung der Öffentlichkeit durch die Polizei und davon, dass diese Aufklärung verhindern will. Dabei gilt in Deutschland für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst grundsätzlich die Wahrheitspflicht.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >