Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fairtrade2_12_12_17

Dieter Overath, Monika Flocke, Miriam Soria Gonzales und Andreas Wolter auf dem Weihnachtsmarkt der Herzen am Kölner Dom. Am Stand 139 gibt es fair gehandelten Kaffee.

Das letzte Schild hängt – Köln ist „Hauptstadt des Fairen Handels 2017“

Köln | Bereits 15 Schilder in Köln weisen auf die Auszeichnung hin. Heute wurde das 16 am Alter Markt vor dem Kölner Rathaus angebracht, denn seit September darf sich die Stadt Köln als „Hauptstadt des Fairen Handels“ nennen. Ausgezeichnet wurde die Stadt von dem Verein TransFair, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert. Aber nicht nur die Stadt, sondern auch ihre Weihnachtsmärkte sollen die Kriterien des Fairen Handels berücksichtigen. Der Weihnachtsmarkt der Herzen am Kölner Dom soll die Kriterien besonders gut umgesetzt haben.

fairtrade_12_12_17

Schild Nummer 16 hängt am Alter Markt vor dem Kölner Rathaus. Andreas Wolter und Dieter Overath. 

Köln ist seit November 2011 „Fair Trade Town“ und habe sich zur Förderung des Fairen Handels verpflichtet. Das bedeutet, dass auch auf allen Kölner Weihnachtsmärkten sichergestellt werden muss, dass die Waren, die aus Übersee stammen, den Kriterien des Fairen Handels entsprechen, erklärt Johanna Pulheim, Ansprechpartnerin im Referat der Stadt Köln für Internationale Angelegenheiten. Das bedeutet: Die Händler müssen Siegel, eidesstattliche Erklärungen oder andere Nachweise darüber erbringen, dass die nicht regionalen Erzeugnisse nach den Kriterien des Fairen Handels, also ohne ausbeuterische Kinderarbeit und ohne Menschenrechtsverletzungen, herstellt wurden.

Weihnachtsmarkt der Herzen am Kölner Dom ist der „fairste“ Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt am Kölner Dom habe die Kriterien des Fairen Handelns besonders gut umgesetzt, erklärt Bürgermeister Andreas Wolter. Wie zum Beispiel der Stand 88 von Miriam Soria Gonzales aus Peru, die in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Weihnachtsmarkt am Dom ist. Gonzales ist auf Einladung der Stadt Köln und der Kölner Weihnachtsgesellschaft noch bis zum 19. Dezember in Köln. Dort werden Handwerksarbeiten indigener Völker aus Peru angeboten, mit denen Köln in diesem Jahr eine Klimapartnerschaft eingegangen ist. Gonzales ist die Präsidentin einer Organisation von 40 indigenen Frauen in Peru, die Handwerksarbeiten, Kleidung, Dekoration und Gebrauchsgegenstände mit traditionellem Design herstellen. Sie verwenden ausschließlich natürliche Materialien.

Vielfalt und Vielzahl überzeugten von Köln

Der bundesweite Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ wird alle zwei Jahre von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durchgeführt. Köln war in diesem Jahr zum zweiten Mal dabei. Mit insgesamt 35 Partnern und 55 Projekten bewarb sich Köln bei dem Wettbewerb und schaffte es sich gegen 100 Städte durchzusetzen. Mit dem Preis verbunden ist in diesem Jahr ein Preisgeld von 60.000 Euro, dass die Stadt zur Förderung von Projekten zum Fairen Handel in Schulen und Vereinen und zur Stärkung des fairen öffentlichen Einkaufs nutzen will, so Bürgermeister Wolter. Ein Viertel des Preisgeldes soll die Stadtverwaltung, für faire Beschaffungen von neuer Dienstkleidung sowie generell beim Einkauf, bekommen, sagt Pulheim. Der größte Anteil fließe jedoch zurück an die beteiligten Zivilgesellschaften, darunter Schulen, Hochschulen, Unternehmen, Vereine, das Schokoladenmuseum und der Kölner Zoo, ergänzt Pulheim.

Für Köln sprach der Einsatz zahlreicher Bürgerinitiativen, von Organisationen und Vereinen, aber auch das Engagement einiger Kölner Schulen, die das Thema „Fairer Handel“ in ihren Schulalltag aufgenommen haben, betont Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von TransFair. Ausschlaggebend für Köln sollen vor allem die Ideen gewesen sein, die in die Breite wirken, sagt Overath. Als Beispiele nennt er die „Fair Trade Night“, die öffentliche Ausschreibung der Weihnachtsmärkte für faire und biologische Produkte, ein Theater zum Thema seltene Erden im Theater am Bauturm.

Über TransFair e.V.

Vor 25 Jahren wurde der TransFair von Dieter Overath mit dem Ziel gegründet, durch fairere Handelsbedingungen die Lebens- und Arbeitsqualität von Kleinbauern und Beschäftigten auf Plantagen im globalen Süden zu verbessern, fair gehandelte Produkte aus der Nische zu holen und im klassischen Lebensmitteleinzelhandel einer breiten Verbraucherschicht anzubieten. Der Verein wird von 31 Mitgliedsorganisationen aus dem Bereich Entwicklungszusammenarbeit, Kirche, Sozialarbeit, Verbraucherschutz, Genossenschaftswesen, Bildung, Politik und Umwelt getragen. Daneben unterstützen zivilgesellschaftliche Akteure den fairen Handel durch die Teilnahme an Kampagnen und Aktionen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

schroeter_PR_26062019

Köln | Es geht hoch her im Atelierzentrum Ehrenfeld, wo noch bis Ende der Woche die Ausstellung „Munaqabba – über Frauen in Vollverschleierung in Deutschland“ läuft. Nicht nur Frauen mit muslimischem Migrationshintergrund legten massiven Protest ein. Fotografin Selina Pfrüner erhält mittlerweile Drohungen. Wie sehen unabhängige Islamexperten das Ausstellungsprojekt? Wir fragten Susanne Schröter, Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam und Mitglied des Hessischen Präventionsnetzwerks gegen Salafismus.

hooligan_demo_261014

Köln | „Combat 18“ („Kampfgruppe Adolf Hitler“) ist eine neonazistisch-terroristische Organisation, die im Zusammenhang mit dem Mord am Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke in die Schlagzeilen geriet. Der mutmaßlich Verdächtige am Mord an Walter Lübcke der Kasseler Stephan E. könnte über Personen aus dem „Combat 18“ („C18“)-Netzwerk mit diesem in Verbindung gestanden haben. Nach einer Anfrage der Grünen im Landtag von Nordrhein-Westfalen, teilte das Innenministerium im März mit, dass „C18“ in NRW von 2009 bis 2017 insgesamt 84 Straftaten beging. 19 davon in Köln. Einer der Tatverdächtigen, der für einen Großteil der 19 Kölner Straftaten verantwortlich sein soll, wohnt in Köln, so die Polizei Köln auf Anfrage dieser Internetzeitung. Ein Kölner Zelle von „Combat 18“ gebe es nicht, so die Ermittler.

Köln | Der Maifisch galt entlang des Rheins einst als Lachs der Armen. Dann war er ausgestorben und heute zeigt das Besatzprogramm, dass mit Mitteln der europäischen Union gefördert wurde, erste Erfolge. Am 6. Juni wurden bei Poll 30.000 Maifischlarven in den Rhein gesetzt.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >