Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fairtrade2_12_12_17

Dieter Overath, Monika Flocke, Miriam Soria Gonzales und Andreas Wolter auf dem Weihnachtsmarkt der Herzen am Kölner Dom. Am Stand 139 gibt es fair gehandelten Kaffee.

Das letzte Schild hängt – Köln ist „Hauptstadt des Fairen Handels 2017“

Köln | Bereits 15 Schilder in Köln weisen auf die Auszeichnung hin. Heute wurde das 16 am Alter Markt vor dem Kölner Rathaus angebracht, denn seit September darf sich die Stadt Köln als „Hauptstadt des Fairen Handels“ nennen. Ausgezeichnet wurde die Stadt von dem Verein TransFair, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert. Aber nicht nur die Stadt, sondern auch ihre Weihnachtsmärkte sollen die Kriterien des Fairen Handels berücksichtigen. Der Weihnachtsmarkt der Herzen am Kölner Dom soll die Kriterien besonders gut umgesetzt haben.

fairtrade_12_12_17

Schild Nummer 16 hängt am Alter Markt vor dem Kölner Rathaus. Andreas Wolter und Dieter Overath. 

Köln ist seit November 2011 „Fair Trade Town“ und habe sich zur Förderung des Fairen Handels verpflichtet. Das bedeutet, dass auch auf allen Kölner Weihnachtsmärkten sichergestellt werden muss, dass die Waren, die aus Übersee stammen, den Kriterien des Fairen Handels entsprechen, erklärt Johanna Pulheim, Ansprechpartnerin im Referat der Stadt Köln für Internationale Angelegenheiten. Das bedeutet: Die Händler müssen Siegel, eidesstattliche Erklärungen oder andere Nachweise darüber erbringen, dass die nicht regionalen Erzeugnisse nach den Kriterien des Fairen Handels, also ohne ausbeuterische Kinderarbeit und ohne Menschenrechtsverletzungen, herstellt wurden.

Weihnachtsmarkt der Herzen am Kölner Dom ist der „fairste“ Weihnachtsmarkt

Der Weihnachtsmarkt am Kölner Dom habe die Kriterien des Fairen Handelns besonders gut umgesetzt, erklärt Bürgermeister Andreas Wolter. Wie zum Beispiel der Stand 88 von Miriam Soria Gonzales aus Peru, die in diesem Jahr zum ersten Mal auf dem Weihnachtsmarkt am Dom ist. Gonzales ist auf Einladung der Stadt Köln und der Kölner Weihnachtsgesellschaft noch bis zum 19. Dezember in Köln. Dort werden Handwerksarbeiten indigener Völker aus Peru angeboten, mit denen Köln in diesem Jahr eine Klimapartnerschaft eingegangen ist. Gonzales ist die Präsidentin einer Organisation von 40 indigenen Frauen in Peru, die Handwerksarbeiten, Kleidung, Dekoration und Gebrauchsgegenstände mit traditionellem Design herstellen. Sie verwenden ausschließlich natürliche Materialien.

Vielfalt und Vielzahl überzeugten von Köln

Der bundesweite Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ wird alle zwei Jahre von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung durchgeführt. Köln war in diesem Jahr zum zweiten Mal dabei. Mit insgesamt 35 Partnern und 55 Projekten bewarb sich Köln bei dem Wettbewerb und schaffte es sich gegen 100 Städte durchzusetzen. Mit dem Preis verbunden ist in diesem Jahr ein Preisgeld von 60.000 Euro, dass die Stadt zur Förderung von Projekten zum Fairen Handel in Schulen und Vereinen und zur Stärkung des fairen öffentlichen Einkaufs nutzen will, so Bürgermeister Wolter. Ein Viertel des Preisgeldes soll die Stadtverwaltung, für faire Beschaffungen von neuer Dienstkleidung sowie generell beim Einkauf, bekommen, sagt Pulheim. Der größte Anteil fließe jedoch zurück an die beteiligten Zivilgesellschaften, darunter Schulen, Hochschulen, Unternehmen, Vereine, das Schokoladenmuseum und der Kölner Zoo, ergänzt Pulheim.

Für Köln sprach der Einsatz zahlreicher Bürgerinitiativen, von Organisationen und Vereinen, aber auch das Engagement einiger Kölner Schulen, die das Thema „Fairer Handel“ in ihren Schulalltag aufgenommen haben, betont Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender von TransFair. Ausschlaggebend für Köln sollen vor allem die Ideen gewesen sein, die in die Breite wirken, sagt Overath. Als Beispiele nennt er die „Fair Trade Night“, die öffentliche Ausschreibung der Weihnachtsmärkte für faire und biologische Produkte, ein Theater zum Thema seltene Erden im Theater am Bauturm.

Über TransFair e.V.

Vor 25 Jahren wurde der TransFair von Dieter Overath mit dem Ziel gegründet, durch fairere Handelsbedingungen die Lebens- und Arbeitsqualität von Kleinbauern und Beschäftigten auf Plantagen im globalen Süden zu verbessern, fair gehandelte Produkte aus der Nische zu holen und im klassischen Lebensmitteleinzelhandel einer breiten Verbraucherschicht anzubieten. Der Verein wird von 31 Mitgliedsorganisationen aus dem Bereich Entwicklungszusammenarbeit, Kirche, Sozialarbeit, Verbraucherschutz, Genossenschaftswesen, Bildung, Politik und Umwelt getragen. Daneben unterstützen zivilgesellschaftliche Akteure den fairen Handel durch die Teilnahme an Kampagnen und Aktionen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

demirci_step_21082019

Oberbürgermeisterin Henriette Reker empfängt den Kölner Journalisten und Sozialarbeiter Adil Demirci, der 14 Monate in einem türkischen Gefängnis festgehalten wurde.

Köln | „Sie sind nicht nur ein Opfer, sondern auch ein Mann, der sich unbeugsam für europäische Werte einsetzt. Dafür können wir Ihnen nicht genug danken“, sagt Oberbürgermeisterin Henriette Reker beim Empfang für den Journalisten Adil Demirci gestern Nachmittag im Historischen Rathaus. Der Kölner war unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung am 18. April 2018 in der Türkei festgenommen worden.

Die Bedeutung digitaler Angebote wird größer. Diese werden als Erweiterung und nicht als Konkurrenz verstanden.

Köln | Die Digitalisierung nimmt im Alltag der Menschen eine immer größere Rolle ein. Dem trägt die Kölner Volkshochschule in ihrem Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen zunehmend Rechnung, indem sie ihr digitales Angebot verstärkt. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen den Zeitraum und den Ort des Lernens selbst bestimmen wollen. „Das bedeutet aber nicht, dass wir die Präsenskurse aufgeben wollen, vielmehr sind die digitalen Angebote eine Erweiterung unseres Programms“; betont der Amtsleiter der VHS, Jakob Schüller, bei der Vorstellung des Programms im zweiten Semester des Jubiläumsjahres. Die Einrichtung feiert 2019 ihr 100-jähriges Bestehen.

wehrle_2112012

Köln | Der Geschäftsführer des 1.FC Köln, Alexander Wehrle, hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker für ihren Vorstoß zum FC-Ausbau am Geißbockheim kritisiert. Das Thema Klimanotstand mit den Plänen zu verknüpfen, halte er für fragwürdig, sagte Wehrle der Kölnischen Rundschau. "Selbstverständlich haben wir diverse Gutachten in Auftrag gegeben, das Klimagutachten kommt nicht zu dem Ergebnis, dass drei Fußballplätze das Klima in Köln nachhaltig schädigen."

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >