Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Demo-Organisatoren zum neuen Polizeigesetz in NRW sprechen von Schikane der Kölner Behörde

Köln | Am heutigen Freitag rufen mehrere Gruppen zu einer Demonstration unter dem Titel „Gegen das PolG NRW und für eine offene Gesellschaft ohne Überwachung und Kontrolle“ gegen das neue Polizeigesetz in Nordrhein-Westfalen auf. Durch den öffentlichen Druck verschob NRW-Innenminister Reul bereits die Entscheidung im Landtag. Die Organisatoren beklagen sich jetzt über Schikane und späte Auflagen der Kölner Polizei und wollen dagegen vor dem Verwaltungsgericht Köln Einspruch erheben. Die Demonstration findet heute um 18 Uhr auf dem Roncalliplatz statt.

Veranstalter der Demonstration ist der Kölner Vorbereitunskreis #NoPolGKoeln, der Teil des landesweiten Bündnisses "Nein zum Polizeigesetz NRW" ist. Beteiligt sind am Aufruf zur Demonstration Amnesty International über Digital Courage bis hin zu linksradikalen, antifaschistischen und antirassistischen Gruppen, die die Demonstration auf einer Versammlung am 14. Juni im Chaos Computer Club Cologne beschlossen. Am 7. Juli wird in Düsseldorf die landesweite Demonstration gegen das neue Polizeigesetz stattfinden. Ab heute soll eine landesweite Aktionswoche mit unterschiedlichen Veranstaltungen auf die Großdemo in Düsseldorf vorbereiten. Ganz besonders kritisieren die Demonstranten in Köln die flächendeckende polizeiliche Kameraüberwachung in der Kölner Innenstadt.

Schriftlich erklärt Reiner Krause von Köln gegen Rechts: „Geplant ist eine flächendeckende Überwachung inklusive Speicherung der Bilder für mindestens 2 Wochen mit hochauflösenden Kameras. Das würde bedeuten, dass sich jedeR PassantIn der Kölner Innenstadt permanent unter strengem Blick der Staatsmacht befände. Wir stellen uns gegen diesen Generalverdacht und sagen: Anonymität ist kein Verbrechen!“

Schikaniert von der Kölner Polizei fühlen sich die Demonstranten weil nach Telefonaten mit der Behörde vor dem eigentlichen Kooperationsgespräch keine Auflagen erteilt wurden. Jetzt gibt es Auflagen, die Jan Sperling, Sprecher des Antifa AK Köln, so kommentiert: „Die Auflagen für den geplanten Demonstrationszug sind eine eindeutige Schikane seitens der Polizei, um demokratischen Protest zu erschweren.“ So legte die Polizei jetzt eine Mindestgröße für Transparente fest, obwohl diese schon gedruckt worden seien und ordnete an, dass pro 50 Demonstrationsteilnehmer ein Ordner zu stellen sei. Bei den Organisatoren hat man nun die Befürchtung in der verbleibenden Zeit genug Ordner zu finden. In der Mitteilung der Organisatoren heißt es: „Das Kölner Bündnis hat ein Rechtsschutzersuchen im Eilverfahren gegen die Auflagen beim Verwaltungsgericht Köln angekündigt, das voraussichtlich noch am Versammlungstag darüber entscheiden wird.“
Auf der Demonstration sollen sprechen: "padeluun" von Digitalcourage, der Bezirksgeschäftsführer des ver.di-Bezirk Köln-Bonn-Leverkusen, Vertreter*innen von NAV-DEM, Rote Hilfe Köln sowie die "Coloniacs" Ultras des 1. FC Köln.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

12122018_MasterplanCampusDeutz

Köln | Die Technische Hochschule Köln plant die Neugestaltung ihres Campus in Köln-Deutz. Nun hat ein Preisgericht die Gewinner von gleich Architektenwettbewerben ausgelobt. Der Sieger für das Gebäude A ist das Stuttgarter Planungsbüro wulf architekten GmbH. Für das geplante Hörsaalzentrum (Gebäude B) hat das Preisgericht die Entwürfe der Büros Staab Architekten GmbH, Berlin, sowie Ferdinand Heide Architekt Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt, ausgewählt.

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Die 5. Strafkammer des Kölner Landgerichts hat einen 31-jährigen Kölner freigesprochen. Der Mann vor rund fünf Jahren eine Frau sexuell belästigt und vergewaltigt haben. Das Verfahren erregte öffentliche Aufmerksamkeit, weil das Gericht erst vier Jahre nach Anklageerhebung das Verfahren aufnahm.

11122018_KlausSchneider_RJM

Köln | Prof. Dr. Klaus Schneider stand 18 Jahre lang an der Spitze des Rautenstrauch-Joest-Museums. Der 2011 fertiggestellte Museumsneubau auf dem ehemaligen „Kölner Loch“ ist dabei sowohl sein größter, persönlicher Triumph, wie auch seine schmerzlichste Niederlage. Im Interview mit Report-k.de-Redakteur Ralph Kruppa blickt er zurück auf ein bewegtes Berufsleben.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN