Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Demonstration zur RWE-Zentrale in Köln

Köln | Die RWE Zentrale liegt idyllisch mitten im Grünen, eine ganz andere Natur als die das Unternehmen nach deren Ausbeutung zurücklässt, am Stüttgenhof in Köln. Aktivisten waren zur RWE Zentrale, früher Rheinbraun, gepilgert und demonstrierten dort.

Die Demonstration startete am Aachener Weiher und tanzend bewegten sich die Aktivistinnen und Aktivisten von "Fridays for Future" und "AufBäumen" über die Dürener Straße hin zum Stüttgenhof. Dort demonstrierten sie gegen RWE.
Zum Inhalt der Demonstration schreibt der Pressesprecher Dominic da Silva Cordeiro von "AufBäumen": "Der notwendige gesellschaftliche Wandel ist nur ohne profitorientierte Großkonzerne wie RWE möglich. Der Energiesektor muss entprivatisiert und demokratisiert werden, um ein wirklich nachhaltiges und soziales Wirtschaften zu ermöglichen. Deswegen handeln wir jetzt und enteignen RWE." Derzeit verfolgen die Aktivistinnen und Aktivisten eine Kampagne die darauf abzielt RWE zu enteignen und die Energieproduktion zu vergesellschaften.
Paula Moser von "AufBäumen" ergänzt: „Auf die Bedürfnisse der Menschen - sowie die immer weiter voranschreitende Klimakrise - nahm und nimmt RWE keine Rücksicht. Wir sehen Energieversorgung als Grundbedürfnis an, nicht als Ware. Deshalb sollten alle Menschen Zugang zu Energie bekommen und mitentscheiden können, wie diese produziert und verteilt wird."
Die Demonstrantinnen und Demonstranten versuchten die Zentrale von RWE zu erreichen. Die Polizei hinderte sie daran. Ein Sprecher der Polizei spricht davon, dass Rauchtöpfe gezündet wurden. Allerdings konnte keine Urheberin oder Urheber der Aktion festgestellt werden. Die Polizei stellte Anzeige gegen Unbekannt. Zu Ingewahrsamnahmen kam es nicht. Die Demonstrantinnen und Demonstranten sprechen davon, dass die Polizei im Rahmen der Demonstration in Teilen unverhältnismäßig agiert habe.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Sperrung3_symbolfoto

Köln | Die Rheinenergie erneuert vom 20. Januar bis zum 31. Januar die Trinkwasserleitungen in der Riehler Straße in der Neustadt-Nord. Die Bauarbeiten werden auf Höhe des Riehler Platzes stattfinden. Im Zuge der Erneuerungen wird eine Spur mit Fahrtrichtung Innenstadt gesperrt. Über die zwei verbleibenden Spuren wird der Verkehr an der Baustelle vorbeigeleitet. Zusätzlich wird ein absolutes Halteverbot im Umfeld der Baustelle eingerichtet.

Köln | Die "Pferdeschutz-Initiative 2015" setzt sich seit Jahren für ein Verbot von Pferden im Rosenmontagszug ein. So auch in diesem Jahr. Daher appelliert die Initiative an die politisch Verantwortlichen, entsprechende Richtlinien zu erlassen und Pferde in Karnevalszügen zu verbieten.

polizeisperrband_02062014

Köln | Im Fall des Kölner CDU-Kommunalpolitikers, der Ende Dezember einen 20-Jährigen angeschossen hat, prüft die Staatsanwaltschaft Köln seit Dienstag, ob der Schütze aus rassistischen Motiven gehandelt hat. "Ab heute hat die für Staatsschutz und politische Strafsachen zuständige Abteilung 12 die Ermittlungen übernommen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln, Ulf Willuhn, der "taz" (Online-Ausgabe). Untersucht werde, ob die Tat einen "ideologischen Hintergrund" habe.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

Kommende Woche vom 21. bis 23. Januar zu Gast am Roten Fass:

Das Porzer Dreigestirn 2020
Düxer Clowns
Große Allgemeine
Löstige Höhenhuser
Knubbelisch vum Klingelpötz
Willi Ostermann Gesellschaft
Willi und Ernst
Kölsche Kippa Köpp
Reiterkorps Jan von Werth
Bönnsche Chinese
Hetdörper Mädche un Junge
Kinder Original Kölsch Hänneschen
Große Knapsacker
Gisbert Fleumes

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de