Köln Nachrichten Köln Nachrichten

chlodwigplatz_800222016

Karte: www.mapz.com

Der Chlodwigplatz wird umgebaut

Köln | Ende Februar beginnt die Stadt Köln mit dem Umbau des Chlodwigplatzes. Der Platz soll nach Fertigstellung ruhiger gestaltet und verkehrsberuhigt sein. Die Anwohner dürfte dies freuen, denn sie erleben seit dem Bau der Nord-Südstadtbahn eine jahrzehntelange Baustelle und Provisorium. Die Kosten so die Stadt Köln lägen bei 1,3 Millionen Euro.

Die Bauarbeiten sollen am 29. Februar beginnen und bis September andauern. Die Stadt lässt Natursteinpflaster und Betonsteinplatten verlegen. Unter den Bäumen sollen Rundbänke entstehen. Auch die Flächen für die Fußgänger am Chlodwigplatz sollen vergrößert werden. Der Platz wird für Fahrzeuge gesperrt und Lieferfahrzeuge dürfen nur zu bestimmten Zeiten auf den Platz fahren.

Im ersten Bauabschnitt werden die Bushaltestellen auf dem Chlodwigplatz zurückgebaut und Ersatzhaltestellen auf der Straße Im Ferkulum (Fahrtrichtung Süden) und auf der Bonner Straße (Fahrtrichtung Norden) eingerichtet. Diese verbleiben dort bis zur vollständigen Inbetriebnahme der Nord-Süd Stadtbahn mit der Haltestelle Chlodwigplatz und dürfen daher den Platz auch weiterhin überqueren.

Parallel beginnt auf der Westseite (zwischen Kartäuserwall und Karolingerring) der Umbau des Platzes. Dies bedeutet für Autofahrer, dass sie den Chlodwigplatz bereits ab Baubeginn am 29. Februar nicht mehr befahren dürfen. Die neue Verkehrsführung von der Severinstraße verläuft über Kartäuserwall und Brunostraße zum Karolingerring. Auch das Parken auf dem Chlodwigplatz wird künftig nicht mehr möglich sein. Lieferfahrzeuge können die Geschäfte während der gesamten Bauzeit erreichen. Fußgänger- und Radwegeverbindungen bleiben erhalten, müssen nach Baufortschritt angepasst werden. Auch die Hauseingänge und Zufahrten bleiben erreichbar.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

bundespraesident_24062017jpg

Köln | Der Bundespräsident Frank Walter Steinmeier brauste heute vors Kölner Rathaus und Oberbürgermeisterin Henriette Reker holte das Staatsoberhaupt an der Portalsgasse ab. Dort warteten die Teilnehmer einer Konferenz die heute in Köln unter dem Motto „Still welcome - Austausch und Vernetzung zum Thema Abschiebung“ tagte und forderten lautstark von Steinmeier sich gegen Abschiebungen nach Afghanistan stark zu machen. Steinmeier sprach mit den Demonstranten, trug sich ins goldene Buch der Stadt ein, besuchte den für ihn abgesperrten Dom und anschließend eine Veranstaltung zum 175-jährigen Jubiläum des Zentraldombauvereins in der Kölner Philharmonie.

nachtdertechnik_24062107

Köln | Mehr als 5.000 Technikbegeisterte shuttelten gestern durch den lauen Freitagabend in Köln und erlebten neue Arbeitswelten, virtuelle Kraftwerke, Hidden Champions, Roboter die Weißbier perfekt ein- und ausschenken, Virtual Reality (VR) und 3D-Druck. Es war die 6. Nacht der Technik in Köln. Report-K besuchte die Rheinische Fachhochschule und ihren Ehrenfelder Campus und Microsoft im Rheinauhafen. Studenten erzählen vom 3D-Druck, Robotik und VR und Microsoft über die neue Arbeitswelt. Erleben sie wie perfekt ein Roboter ein Weißbier einschenken kann.

flossfahrt_24062017

Köln | An der Kölner Kaimauer mitten in der Altstadt hat ein Floss festgemacht. Es liegt bei 2,90 Meter Wasserstand tief unten und ein wenig versteckt. Das Floss war aber nicht zum Spaß von Trier über die Mosel, bei Koblenz in den Rhein und dann mit Ziel Köln unterwegs, sondern eine Protestfahrt gegen die Urantransporte mit der Bahn, die auf den zu den Flüssen parallel liegenden Bahntrassen, zumeist unbemerkt von der Öffentlichkeit durchgeführt werden. 12 Aktivisten von contrAtom und Robin Wood wollen mit der Floßfahrt auf die Transporte aufmerksam machen, die auch Brennstoff für die maroden Reaktoren Thiange 2 und Doel 3 liefern, gegen die am Sonntag eine Menschenkette stattfindet.

--- --- ---

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets