Köln Nachrichten Köln Nachrichten

07112018_Severin_Saeubern1

Handarbeit ist angesagt: Die Restauratoren Nina Köneke und Filip Kozik schrubben mit Wasser und Bürste das Moos von der Oberfläche des heiligen Severin.

Der Heilige Severin wird abgebürstet

Köln | Seit 50 Jahren wacht der Heilige Severin vor St. Johann Baptist an der linksrheinischen Auffahrt zur Severinsbrücke. Moos setzte er seitdem an, und der Zahn der Zeit nagte am italienischen Marmor. Im März dieses Jahres kürte ihn der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz zum „Denkmal des Monats“ – als Mahnung vor dem drohenden Zerfall. Jetzt begann die Sanierung.

Rudolf Conrads vom Vorstand des „Rheinischen Vereins“ Köln wollte den Zerfall nicht hinnehmen, rief eine Rettungsinitiative ins Leben und sammelte bislang 5.400 Euro für die Sanierung. Erfolgreich war er auch bei der Stadt: Das Kulturamt stellt in Absprache mit der Bezirksvertretung Innenstadt 14.500 Euro bereit. „Man hat überraschend schnell reagiert“, lobt Conrads die Verwaltung.

Sorgsame Handarbeit mit Wasser und Bürste

07112018_Severin_Saeubern2

Schon strahlt die Heiligenfigur wieder in Marmorweiß – zumindest zum Teil.

Jetzt haben die Arbeiten begonnen. Zunächst wird die Statue mit Dampfreiniger und in Handarbeit mit Bürsten von dem schwarzen Bewuchs befreit, der an einigen Stellen schon zu einer festen Kruste geworden ist. Hierbei wurde schon eine böse Entdeckung gemacht: Im Ansatz des linken Armes erschien ein bis dahin unter dem Schmutz versteckter Riss. Dessen Beseitigung könnte die Sanierungskosten noch anheben.

07112018_Severin_Saeubern3

Und dieses Bild bot sich noch im März dieses Jahres von der anderen Straßenseite.

„Danach gehen wir mit einem Feinstrahl ran“, erklärt der Kölner Restaurator Michael Streuff, der mit zwei Mitarbeitern angerückt ist, das weitere Vorgehen. Zum Schluss ist der Bischofsstab aus schwarzgrünem Basaltstein an der Reihe. Er ist zerbrochen, ein Stück fehlt. Er muss komplett nachgebildet werden.
Angelockt von den Arbeiten, haben sich in der Nachbarschaft auch Menschen gefunden, die den „kölschen Nepomuk“ künftig im Auge behalten wollen. Wie Johan Arendsen, der seit 40 Jahren gegenüber wohnt.

Conrads ist optimistisch, dass die Sanierung bis zum 28. November abgeschlossen ist – dem Tag, an dem die Heiligenfigur vor genau 50 Jahren eingeweiht wurde (Report-k berichtete).

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

1_JR_Essen

Köln | Vor 100 Jahren wurde das Bauhaus gegründet. Doch nicht alles, was heute als Bauhaus gefeiert wird, ist auch Bauhaus. Aus aktuellem Anlass erinnert das NS-Dokumentationszentrum jetzt mit seiner Ausstellung „Neues Bauen im Rheinland und in Palästina – Erez Israel“ an die beiden Architekten Josef Rings und Erich Mendelsohn. Auch sie waren Vertreter eines modernen, sachlichen Baustils.

rf_step_20052019

Für Jacques Offenbach ging es vom Griechenmarkt über die Seine zum großen Weltruhm. Am Wochenende hat sich die Domstadt in Frankreich auf die Spuren ihres Kölner Musikgenies begeben.

Köln | Als der knapp 14-jährige Jakob Offenbach mit seinem älteren Bruder und seinem Vater aus Köln in Paris ankommt, entsteht gerade das Viertel am Fuße des Montmartre. Den ersten Wohnort finden die Offenbachs in einer kölschen Musiker-WG in einer Mansardenwohnung an der Rue des Martyrs 23, die hinauf zum Berg führt auf dem heute die weiße Kirche Sacre Coeur ihren Platz hat. Dort leben vier Brüder, die Offenbach vom gemeinsamen Musizieren im Kölner Dom kennt.

europa_demonstration_ehu_19052019

Köln | Tausende Kölnerinnen und Kölner, allen voran die SPD-Spitzenkandidatin für den Europa-Wahlkampf Katarina Barley und SPD-Chefin Andrea Nahles fanden sich heute bei den Sternmärschen zur Deutzer Werft ein und setzten eine Woche vor der Europawahl ein Zeichen für Europa. Eingeladen hatten viele Organisationen, Gewerkschaften und Kirchen. Auch in anderen deutschen Städten gingen die Menschen unter dem Motto „Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus“.

--- --- ---
Fotostrecke: Bilder von der Europa-Demo in Köln >
--- --- ---

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >