Köln Nachrichten Köln Nachrichten

CSD2012_872012

"Ja ich will" - so das Motto des CSD 2012 - schöner konnte man das Motto nicht in Szene setzen und da schien auch noch die Sonne

Der Regenschirm CSD 2012

Köln | aktualisiert | Für Annika Mai-Stinder und Lea Buchholz aus Osnabrück beginnt der Christopher Street Day (CSD) an diesem Sonntag schon um sieben Uhr morgens. Beide müssen in ihre Kostüme schlüpfen und haben dann eine lange Anreise zur CSD-Parade nach Köln vor sich. Die 25-jährige Lea wählt ein altes Brautkleid, das im Stil eines Fracks zugeschnitten ist. Ihre Partnerin entscheidet sich für ein weites Hemd über roter Lingerie, eine Netzstrumpfhose und Lederstiefel.

Like us: Über 50 tolle Fotos von der CSD-Parade 2012 auf der Facebook Seite von Report-k >

"Die Kostüme waren Arbeit, das Wetter ist schrecklich und es ist eine lange Fahrerei, aber für uns ist es das absolut wert", sagt Annika. Und als um zwölf Uhr im stetigen Nieselregen an der Deutzer Brücke die große Parade beginnt, ist das Paar von Anfang an dabei.

Trotz des schlechten Wetters ist der Umzug auch in diesem Jahr gut besucht: Tausende Schwule, Lesben, Bi-, und Transsexuelle sind gekommen, um gemeinsam mit den schaulustigen Kölnern ein Fest für Toleranz und gegenseitigen Respekt zu feiern. Die zur Schau getragenen Kostüme sind erneut ausgefallen: Auf den rund 100 Festwagen und im Publikum sieht man Männer in Lack und Leder, schrille Federboas - und viel nackte Haut.

Auch wenn sich Annika und Lea für schlichtere Kleidung entschieden haben, können beide den Spaß an der Provokation nachvollziehen: "Schwule müssen sich im Alltag noch mehr zurückhalten als Lesben, um nicht diskriminiert zu werden. Da ist es bestimmt eine große Befriedigung, einmal im Jahr so richtig aufzudrehen", sagt Lea.

Diesjähriges Motto lautet "Ja, ich will!"

Die laute Musik, die bunten Wagen und die tanzende Menschenmenge erinnern bewusst an den Kölner Karneval und unterstreichen in ihrer Intensität den dringlichen Wunsch nach Gleichberechtigung. "Gleiche Rechte für Geile Lesben", steht drastisch auf einem der Festwagen. "Wenn man uns nicht hört, wenn wir flüstern, schreien wir eben", fordert Manuel Hochburg (32) aus Köln.

Das diesjährige Motto der europaweit größten CSD-Parade lautet "Ja, ich will!". Denn die völlige rechtliche Gleichbehandlung von Lebenspartnerschaft und Ehe ist die Hauptforderung des diesjährigen CSD. Bislang dürfen "verpartnerte" Lesben und Schwule gemeinsam keine Kinder adoptieren und sind steuerlich schlechter gestellt.

Seit Freitag organisierten deshalb verschiedene Organisationen wie die deutsche Aids-Hilfe und der Kölner Lesben- und Schwulentag Konzerte und Veranstaltungen rund um das Thema der politischen Gleichbehandlung. Obwohl homosexuelle Paare im Alltag längst akzeptiert seien, müsse rechtlich noch viel getan werden, sind sich die Veranstalter einig.

"Wir werden damit vertröstet, dass wir unsere eingetragene Lebenspartnerschaft genauso feiern können wie eine Hochzeit", kritisiert Theresa Sieg, eine der Aktivistinnen für Gay Pride Cologne. "Aber trotzdem ist die Ehe den Heteros vorbehalten. Damit muss Schluss sein."

Auch Heterosexuelle feiern mit

Das mediale Interesse am CSD ist auch in diesem Jahr groß. Mehrere Fernsehsender übertragen live die Bilder des bunten Treibens unter dem Kölner Dom. Das "Schlagerstündchen" von WDR 4 mit Helene Fischer ist in diesem Jahr erstmalig in den Rahmen der Parade eingebettet.

Und auch viele Heterosexuelle verfolgen das Spektakel vom Balkon aus oder begleiten die Parade. Als gegen Mittag dann doch die Sonne herauskommt, ist die Partystimmung für viele perfekt: "Die Fröhlichkeit ist einfach ansteckend, außerdem möchten wir unseren Kindern beibringen, dass Menschen unterschiedlich, aber alle wertvoll sind", sagt ein junger Familienvater.

Für das lesbische Paar Annika und Lea ist der CSD seit Beginn ihrer Beziehung Tradition: "Wir hatten hier unser Outing, schon allein deswegen feiern wir jedes Jahr", erzählt Lea. Für die nächste Veranstaltung 2013 haben beide einen ehrgeizigen Plan: "Bis dahin sind wir nicht eingetragene Lebenspartner, sondern verheiratet."

Landesregierung rügt Intoleranz gegenüber Schwulen und Lesben

Zur Parade des Christopher Street Day (CSD) am Sonntag in Köln hat die NRW-Landesregierung ein Ende der Diskriminierung von Homosexuellen gefordert. "Es gibt leider immer noch Vorurteile bis hin zu Anschlägen auf Schwule und Lesben. Das dürfen wir nicht dulden", sagte Sozialminister Guntram Schneider (SPD) in Düsseldorf. Die Landesregierung unterstütze die Forderung des diesjährigen CSD-Umzugs nach vollständiger rechtlicher Gleichstellung von Schwulen und Lesben "aus vollster Überzeugung".

Rund 600.000 feiern beim Christopher Street Day in Köln - Keine Zwischenfälle

Annähernd 600.000 Menschen haben nach Schätzung der Polizei am Sonntag in Köln den Christopher Street Day (CSD) gefeiert. Während der Parade, die zu den europaweit größten CSD-Veranstaltungen zählt, zogen mehr als 100 bunte Wagen sowie Gruppen zu Fuß durch die Innenstadt bis zum Dom. An dem Umzug selbst waren knapp 20.000 Menschen beteiligt. Laut Polizei kam es dabei trotz der vielen Menschen zu keinen größeren Zwischenfällen.

---

Like us: Über 50 tolle Fotos von der CSD-Parade 2012 auf der Facebook Seite von Report-k >

---
Hinweis der Redaktion: Die eigentlich geplante eigene Berichterstattung der Redaktion, vor allem vom politischen Teil auf der Bühne am Heumarkt war nicht möglich, da der Klust als Veranstalter report-k.de nicht akkreditiert hat.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

clouth_gelaende_13122018_ehu

Köln | 2010 wurde Köln Millionenstadt. Seit dem wächst die Bevölkerungszahl langsam aber stetig. Aktuell haben 1.081.500 Menschen hier ihren Hauptwohnsitz. Bis zum Jahr 2010 werden es 1.146.100 sein – eine Steigerung um rund 6 Prozent. So jedenfalls die Prognose des städtischen Amtes für Statistik, die jetzt vorgestellt wurde.

Clown_lara_bremer_13122018

Köln | Der „Kölner Weihnachtscircus“ ist zum vierten Mal an der Zoobrücke in Köln zu Gast. Der Zirkus zeigt in vorweihnachtlicher Kulisse Kleintierdressur, bunte Clownerie und spannungsgeladene Unterhaltung, die die Besucher den Atem stocken lässt, fand Lara Bremer auf der Premiere am 6. Dezember heraus.

12122018_MasterplanCampusDeutz

Köln | Die Technische Hochschule Köln plant die Neugestaltung ihres Campus in Köln-Deutz. Nun hat ein Preisgericht die Gewinner von gleich Architektenwettbewerben ausgelobt. Der Sieger für das Gebäude A ist das Stuttgarter Planungsbüro wulf architekten GmbH. Für das geplante Hörsaalzentrum (Gebäude B) hat das Preisgericht die Entwürfe der Büros Staab Architekten GmbH, Berlin, sowie Ferdinand Heide Architekt Planungsgesellschaft mbH, Frankfurt, ausgewählt.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN