Köln Nachrichten Köln Nachrichten

fluechtlinge_30092015

Dolmetscher Parkash (in der grünen Weste) schenkte jedem der Ankommenden ein Lächeln und begrüßte die Flüchtlinge in ihren Heimatsprachen.

Der fünfte Flüchtlingszug ist angekommen – Routine kehrt an der Drehscheibe ein

Köln | Parkash ist Dolmetscher für Paschtun und steht an Gleis 1 des Flughafenbahnhofs in Köln. Er lächelt und freut sich auf die Flüchtlinge. Er ist heute zum zweiten Mal am Gleis. Später stellt er sich an die Treppe und begrüßt die Menschen freundlich. Die Ankunft der Züge ist mittlerweile Routine und die Teams sind gut eingespielt. Schwierig ist für die Helfer, dass die Ankunfts- und Ankündigungszeit der Züge stark schwankt.

Über 400 Flüchtlinge sind heute in Köln Bonn angekommen. Fünf Busse fuhren später weiter nach Bonn, weitere nach Recklinghausen, Coesfeld und Hamminkeln. Es hat sich einiges verändert an der Drehscheibe Köln. Zwar ist diese immer noch eine Einsatzstelle der Kölner Feuerwehr und Einsatzleiter Gessmann kümmert sich persönlich um jede Kleinigkeit, aber es gibt weniger freiwillige Helfer. Keine Mitarbeiter mehr des THW oder der freiwilligen Feuerwehr. Man wolle die Kräfte und ihre Arbeitgeber schonen, so Gessmann. Es sind immer noch viele Freiwillige dabei, allerdings weniger als noch beim ersten Zug. Alle Abläufe wirken routinierter. Stadtsprecher Gregor Timmer erläutert, dass man sich bemühe alle 700 registrierten Helferinnen und Helfer im Wechsel einzusetzen.

Parkash erzählt gegenüber report-K von seinen Erlebnissen mit den Flüchtlingen und wie wichtig es sei, dass sie die vertraute Sprache aus ihrem Kulturkreis sprechen könnten. Er habe das Gefühl, dies stärke die Menschen in der Fremde. Das spüre man sehr deutlich. Parkash ist professioneller Dolmetescher und lebt seit mehr als 20 Jahren in Köln. Die Menschen die heute in Köln ankamen wirkten alle fröhlich, grüßten und lächelten. Sie fühlten sich sicher. Halil Aydemir, im Vorstand der Christlich-Islamischen Gesellschaft in Köln, ist als Notfallseelsorger seit dem ersten Zug mit dabei. Er zeichnet ein differenzierteres Bild der Flüchtlinge: Ja man sehe die Erleichterung in den Augen ihrem Ziel näher gekommen zu sein, aber auch traurige Augen, die vom Verlust dessen was man zurück gelassen habe, erzählen. Aydemir steckt zwei müden Kindern zwei Ballisto Stangen zu und bekommt dafür ein Lächeln geschenkt.

Gregor Timmer erzählt, dass die Stadt an einer dauerhaften und tragfähigen Lösung für die Drehscheibe ohne die Hilfsorganisationen arbeite. Dies werde aber mindestens noch zwei Wochen dauern. Bisher sei immer nur ein Zug angekommen. Timmer rechnet zum Wochenende hin allerdings mit mehr Zügen, durchaus auch zwei Zügen an einem Tag. Schwierigkeiten bereite die Unberechenbarkeit mit der die Züge in Köln ankämen, schließlich wolle man die Helfer nicht stundenlang warten lassen. Der heutige Zug war zunächst für den frühen Abend angekündigt, dann kurz vor Mitternacht. Schlussendlich kam er kurz nach 22 Uhr. Die Bundeswehr helfe mittlerweile auch mit, so trügen Bundeswehr Soldaten Menschen in Rollstühlen die Treppe nach oben. Auch die KVB sei noch aktiv und manage die Bustransporte. Es werde jetzt noch ein weiteres Zelt aufgestellt. Denn eines der Zelte soll als Einsatzleitung und als Rückzugsraum für die Helfer genutzt werden. Die Malteser haben ihre Sanitätsstation und Unfallhilfsstelle erweitert.

Es fällt auf, dass die Flüchtlinge besser auf die kühlen Temperaturen vorbereitet sind. Man sieht keine Menschen mehr ohne Jacken oder mit nackten Füssen. Auch das Kleiderzelt wird weniger genutzt. Die Flüchtlinge wirken auch nicht mehr verängstigt, sondern eher informiert. Einige Flüchtlinge nutzen den Aufenthalt in Köln auch, sich mit ihren Verwandten zu treffen, die sie dann abholten oder machten sich weiter alleine auf den Weg. Sie sind in der Pflicht sich nach drei Tagen bei den Behörden zu melden, sich registrieren zu lassen und dann einen Asylantrag zu stellen. So sieht es das Gesetz vor. Die Stadt rechnet mit einem Anschwellen des Flüchtlingsstroms am kommenden Wochenende und dann auch mit zwei Zügen.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_17_11_17

Köln | NACHKLICK 16. - 17. November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Weil bezeichnet Jamaika-Sondierung als Beitrag zur Politikverdrossenheit. Sparkassen-Präsident Fahrenschon tritt nächste Woche zurück. Nach brutaler Auseinandersetzung im Kölner Hbf - Beschuldigter in Haft. Glosse: Senioren mit der Rikscha spazieren fahren. Am Dom steht ab heute der größte Weihnachtsbaum in Köln. A1 - Falschfahrer verursacht schweren Unfall. Neue Erstausstellung bei 30works - Salvador Ginard mit „Salva“. Fußgängerin von Pkw in Höhenberg erfasst und schwer verletzt. Gut gewappnet gegen Grippe - Sechs Vorbeugungsmaßnahmen und Hausmittel. Deutlich weniger Baugenehmigungen für Wohnungen. Weihnachtsmarkt am Kölner Dom – Der „Markt der Herzen“. Jamaika-Sondierung geht in die Verlängerung. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

marktderherzen_17_11_17

Köln | Der Weihnachtsbaum am Dom steht. Der 28 Meter große Baum ist 70 Jahre alt, hat einen Durchmesser von 78 Zentimeter, kommt aus der Eifel und wiegt rund acht Tonnen. Nach dem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt am Kölner Dom werden die Tiere des Kölner Zoos ihre Freude an der Rotfichte haben, so der Veranstalter. Der Baum werde dann zersägt und als Futter und Knabberspaß in die Gehege gegeben.

stadtbibchorweiler_CarlVictorDahmen_17_11_17

Köln | Es stehen nur noch einige Arbeiten in der Stadtbibliothek Chorweiler an, dann ist die Sanierung abgeschlossen. Das teilt die Stadt Köln heute mit. Die Möbel müssen aufgebaut, alle Medien wieder eingeräumt und der Ausleihbetrieb auf die Selbstverbuchung umgestellt werden. Um alles ansprechend gestalten zu können, schließt die Stadtteilbibliothek von Montag, 4. Dezember 2017, bis Mittwoch, 10. Januar 2018. Letzter Ausleihtag ist Samstag, 2. Dezember 2017. Am Donnerstag, 11. Januar 2018, wird dann die Eröffnung gefeier.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS