Köln Nachrichten Köln Nachrichten

demo_25102015

Deutz: 1.000 Rechte - Tausende Gegendemonstranten - Vereinzelt Gewalt

Köln | Auf dem Barmer Platz trafen sich heute rund 1000 Rechte und Hooligans. Bis lang friedlich. Bei einer Gegendemonstration wurden Wasserwerfer eingesetzt und rund fünf Personen verletzt. Auch bei der Anreise kam es zu Verletzten. Auf dem Ottoplatz singt Brings das Publikum in Ekstase. Alle Demonstrationen sind beendet und auch rund um den Hauptbahnhof normalisiert sich die Lage.

19.27 Uhr Die Demonstration auf dem Bahnhofsvorplatz löst sich auf. Der Zugang zum Bahnhof ist wieder frei.

19.10 Uhr Die Situation auf dem Breslauer Platz ist ruhig. Auf dem Bahnhofsvorplatz kommt es immer wieder zu kleineren Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei.

18.12 Uhr Ein Teil der Gegendemonstranten ist am HBF angekommen und vom Versamlungsleiter aufgelöst. DIE Polizei gestattet den Teilnehmern nicht den HBF zu betreten. Ein Wasserwerfer versperrt den Weg.

17.12 Uhr Auf dem Barmer Platz geht es jetzt mit Rap weiter. Ein Teil de Gegendemonstration will jetzt durch die Innenstadt in Richtung HBF ziehen

16.31 Uhr Bei den Hooligans machen sich erste Abwanderungstendenzen bemerkbar. Es geht auch in den weiteren Reden um fremdenfeindliche Äusserungen gegen Flüchtlinge und Ängste werden vor Wirtschaftsflüchtlingen geschürt. Würde man einer Rednerin glauben ist keine Frau mehr sicher vor Übergriffen sicher.

16.30 Uhr Die Köln 2.0 Veranstaltung läuft. Die als rechtsextreme Band Kategorie C hat ein Konzert gespielt, zwar ohne Schlagzeug. Die Reden drehen sich um das Thema Deutschland den Deutschen. Man fordert ein Burka Verbot, ein Verbot für den Neubau von Moscheen und schürt massiv Vorurteile gegen Flüchtlinge.

14.30 Uhr Die Veranstaltung Köln 2.0 hat noch nicht begonnen . Man sucht Ordner. Zudem kontrolliert die Polizei die eintreffenden Teilnehmer akribisch, so dass sich immer noch nicht alle Teilnehmer auf dem Gelände befinde.

An der Deutz Mülheimer Strasse fuhren Wasserwerfer auf, zogen sich dann aber wieder zurück, als sich die Gegenvranstaltung wieder beruhigte und man gemeinsam das Stammbaum Lied sang.

14.27 Uhr Auf dem Ottoplatz haben sich mehr als 7.000 Teilnehmer eingefunden und zeigten damit ihren Protest gegen die Kundgebung Köln 2.0.

12.58 Uhr Die Polizei führt in Zelten Kontrollen durch, bevor die Kundgebungsteilnehmer auf den Barmer Platz gelassen werden. Vor der Kontrolle wird Alkohol konsumiert und ein Feuerwerkskörper gezündet,

Die Polizei teilte mit, dass am Deutzer Bahnhof fünf Teilnehmer von Köln 2.0 verletzt wurden. Am Auenweg gab es eine Auseinandersetzung mit 150 Gegendemonstranten und der Polizei.

12.15 Uhr Der Barmer Platz ist von starken Polizeikräften umstellt. Alleine sechs Wasserwerfer stehen im westlichen Teil des Platzes.

12.12 Uhr Die Polizei hat die Sitzblockade aufgelöst und einen Durchgang zum Barmer Platz geschaffen. Dies verlief friedlich. Die Gegendemonstranten begrüssen die Hooligans nichtfreundlich. Weiter trinken vereinzelte Hools Bier. Derzeit befinden sich rund 70 Rechte und Hools am Rande des Barmer Platzes.

11:38 Uhr > Es gab die ersten Auseinandersetzungen auf dem Bahnhof Deutz am Gleis 9 und 10. Hooligans sprangen auf die Gleise und retteten sich auf den Bahnsteig von Gleis 8. Die Kölner Polizei hat die Lage auf den Gleisen nur schwer unter Kontrolle. Zudem fuhren auch immer noch Züge in hoher Geschwindigkeit ein. Jetzt stehen zwei Züge an Gleis 9 und 10.

11:17 Uhr > Der unterirdische Zugang vom Deutzer Bahnhof zum Barmer Platz ist derzeit durch eine Sitzblockade nicht zu durchdringen. Auch auf dem Gleis 9 und 10 des Deutzer Bahnhofes blockieren Gegendemonstranten den Zugang.

Gegen 10:30 Uhr waren die ersten Teilnehmer von "Köln 2.0" vor Ort. Sie tranken Bier aus Dosen. Neben Ihnen plaudernde Beamte der Polizei. Es gibt eine klare Auflage der Kölner Polizei: Kein Alkohol und keine metallischen Behältnisse. Warum die Kölner Polizei von Anfang an nicht energisch, klar und deutlich einschreitet ist nicht nachzuvollziehen.

Die Bundespolizei hat rund 700 Einsatzkräfte mehr im Einsatz und will die Sicherheit rund um den Bahnverkehr sicherstellen. Nicht ganz ernst zu nehmen ist, angesicht des Polizeiaufgebotes, die Durchsage der Deutschen Bahn, heute besonders auf Taschendiebe zu achten.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_23_11_17

Köln | NACHKLICK 22. - 23 November 2017, 17-17 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 24 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | DGB Köln-Bonn: Azubis beklagen schlechte Ausbildung. Creditreform: Schuldnerquoten in Kölns Problemvierteln nehmen weiter zu. 22. Krippenweg: Christi Geburt in Schokolade gegossen. BR: Seehofer gibt wohl Ministerpräsidentenamt an Söder ab. Emnid: Anhänger von Union und SPD überwiegend für Große Koalition. Gunter Demnig verlegt 65 neue Stolpersteine. Runder Tisch soll Straßenkarneval zivilisieren. EU-Bankenaufsicht freut sich auf Umzug nach Paris. Städte fordern mehr Einsatz für Sicherheit. Hauptausschuss: SPD Köln will Merz als Aufsichtsratschef vom Flughafen Köln/Bonn verhindern. Cirque du Soleil zeigt neue Show „Ovo“ ab heute in Köln. Nippes - Bewaffneter Überfall auf Gaststätte in der Mauenheimer Straße.

stollpersteine_ehu_21_09_17

Köln | Großeinsatz von Gunter Demnig: Am Mittwoch und Donnerstag verlegte der Kölner Künstler an 23 Orten insgesamt 65 Stolpersteine. Sie erinnern an Opfer des Nationalsozialismus: Juden, Zwangsarbeiter und politisch Verfolgte. Bei der kleinen Zeremonie mit roten Rosen und Gitarre für die Familie Ziegellaub waren auch deren Nachkommen aus Israel anwesend.

ehu_23_11_17

Köln | Müllberge, Urinbäche und Glasscherben überall – das war die dreckige Bilanz des 11.11. vor wenigen Tagen. Wie solche Exzesse beim Straßenkarneval künftig zu verhindern sind, soll ein „Runder Tisch“ klären. Das erste Treffen fand jetzt im Rathaus mit 35 Vertretern unterschiedlicher Behörden und Interessenvertretungen statt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS