Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ottoplatz_spatenstich_261112

Klaus Harzendorf, Andreas Hupke und Franz-Josef Höing, Beigeordneter der Stadt Köln, beim ersten Spatenstich.

Deutz: Abschließende Bauarbeiten am Ottoplatz haben begonnen

Köln | Der Ottoplatz vor dem Bahnhof Köln-Messe/Deutz an der Opladener Straße soll bis zum November nächsten Jahres umgestaltet werden. Nachdem bereits die historische Treppenanlage am Bahnhofseingang restauriert wurde, haben nun die Bauarbeiten auf dem Ottoplatz selbst begonnen. Der gesamte Platz soll ein neues, einheitliches Pflaster erhalten, die angrenzenden Straßen neu gestaltet und eine einzigartige Sitzgelegenheit errichtet werden. Die Umgestaltung ist Teil der „Regionale 2010“, einem Strukturprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen, und soll die rechtsrheinische Stadtentwicklung unterstützen sowie einen repräsentativen Eingang in die Stadt ermöglichen.

Der Bahnhof Köln-Messe/Deutz soll während der gesamten Bauzeit erreichbar bleiben. Die Kosten für die Umgestaltung liegen bei rund vier Millionen Euro, so die Stadt Köln. 1,6 Millionen davon übernimmt das Land Nordrhein-Westfalen, die restlichen 2,4 Millionen stellt die Stadt Köln aus Haushaltsmitteln bereit.

Klaus Harzendorf, Leiter des Amts für Verkehrstechnik der Stadt Köln, betonte die Bedeutung des Bahnhofs Köln-Messe/Deutz. „Hier steigen täglich 50.000 Menschen ein und aus. Die Koeln Messe ist hier vor Ort. Daher ist es an der Zeit, den Ottoplatz aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken.“, so Harzendorf. Um dies zu erreichen, sollen neben einem neuen dunklen Pflaster zwei rund 25 Meter lange Sitzgelegenheiten installiert werden, die eigens für den Ottoplatz entworfen worden sind. Zudem sollen fünf große Bäume gepflanzt werden, der Wildwuchs am Rande des Platzes ist bereits entfernt worden. Oberste Rahmenbedingung bei der Planung der Umgestaltung sei die Sicherung der Verkehrsqualität gewesen, teilte Harzendorf mit. Zwar wird im Zuge der Umgestaltung eine Spur der Opladener Straße vom Auenweg bis zum östlichen Ende des Ottoplatzes stadtauswärts wegfallen, dies geschehe jedoch auf Grundlage von intensiven Verkehrsuntersuchungen und sei zu verkraften, erklärte Harzendorf. „Der Platz selbst wird weitgehend vom Verkehr befreit sein. Nur Taxen, Lieferverkehr und einige Parkplätze für Mitarbeiter der Deutschen Bahn und Behinderte werden oberhalb des Ottoplatzes für Verkehr sorgen.“, so Harzendorf.

Die Straßenführung des Auenwegs, der Opladener Straße und der Mindener Straße sollen ebenfalls leicht verändert und etwas geradliniger gestaltet werden. Diese Arbeiten sollen jedoch erst Anfang nächsten Jahres beginnen. Radfahrern sollen in Zukunft ein breiterer Radweg und mehr Stellplätze zur Verfügung stehen. Die Bewohnerparkplätze entlang der Opladener Straße werden während der Bauzeit nicht zur Verfügung stehen. Es soll jedoch für Ersatz auf dem Parkplatz am „Charles-de-Gaulle-Platz“ gesorgt werden.

Andreas Hupke, Bezirksbürgermeister der Innenstadt, sieht mit dem Abschluss der Umgestaltung des Ottoplatzes die linksrheinische und die rechtsrheinische Seite als gleichberechtigt an. „Wenn der Platz fertig ist, kann sich kein Rechtsrheinischer mehr beschweren. Das Aschenputtel-Dasein der rechtsrheinischen Seite ist damit vorbei.“, so Hupke.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Der Römerturm in der Zeughausstraße ist aktuell mit einem Gerüst eingehaust. Der Grund: Nach Untersuchung mit modernen Methoden stellten Fachleute fest, dass an der Nordseite des Turmes eine Art „Blase“ zwischen Mauerschale und Kernmauerwerk entstanden ist.

tattoo_pixabay_16022020

Berlin | Mark Benecke, Kriminalbiologe und Vorsitzender des Vereins Pro Tattoo, hält das geplante EU-Verbot bestimmter Tattoofarben für "sinnlos". Es gebe keinen biologischen Grund für ein solches Verbot, sagte Benecke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Zudem treffe es ausgerechnet die sauber arbeitenden Hersteller, die dann ihre Läden schließen müssten.

sturmwarnung_07-02-2014

Köln | Für Köln gibt es eine neue Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes für den kommenden Sonntag, 16. Februar. Das Sturmtief "Victoria" soll Windgeschwindigkeiten in Böen von bis 90 km/h im Gepäck haben. Die Stadt Köln trifft erste Vorsichtsmaßnahmen.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche am 18. und 19. Februar am Roten Fass:

Große KG Fidele Bröhler Falkenjäger blau-gold
De Schlofmütze
Jan und Griet
KG Köln-Rodenkirchen
Jot Drop
Jugendtanzgruppe "De Höppemötzjer"
Kindertanzgruppe Kölsche Harlequins
Große Ehrenfelder KG Rheinflotte
--- --- ---
Karnevalsplauderei on Tour an Weiberfastnacht
im Liveticker
Bellejeckzug
Blaue Funken im Rathaus
Weiberfastnacht im Rathaus
Alter Markt um 11:11 Uhr
"Spill um Jan un Griet" von der Severinstorburg
Jan und Griet-Zug

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---

damengarde_coeln_30012020

Marieche Danz – Fastelovendsparty