Köln Nachrichten Köln Nachrichten

Die ersten 30 Flüchtlinge beziehen Turnhalle in Seeberg

Köln | Im Zuge einer bereits angekündigten Notmaßnahme beginnt die Stadt Köln ab heute damit, in einer Turnhalle der Gustav-Heinemann-Hauptschule in Seeberg Flüchtlinge unterzubringen. In einem ersten Schritt sollen heute rund 30 Menschen die Halle beziehen.

Insgesamt wurden hier laut Stadt durch den beauftragten Träger, das Deutsche Rote Kreuz (DRK), rund 90 Schlafplätze geschaffen. Zudem seien zusätzliche Sanitäranlagen sowie Aufenthalts- und Betreuungs-flächen eingerichtet worden. Der Einbau von Trockenbauwänden aus Rigips zur Abtrennung der Schlafstätten soll ein Mindestmaß an Privatsphäre gewährleisten.
Lesen Sie auch: Erneute Flüchtingsunterbringung in Turnhalle steht bevor

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

schokoladenmuseu_29_03_17

Köln | Hans Imhoff, Schokoladenfabrikant und Wirtschaftspionier, hatte einen Traum: ein Schokoladenmuseum. Dieser Traum ist seit fast 25 Jahren Realität. Damit die Erfolgsgeschichte auch in den nächsten Jahren weitergeschrieben werden kann, passt sich das Museum den Wünschen der Besucher an und schaut dabei in die Zukunft. Dafür wurden bereits einige Änderungen im Haus vorgenommen. Mit der Übernahme der Geschäftsführung durch Annette Imhoff, Tochter des Museumsgründers, und ihren Mann Dr. Christian Unterberg-Imhoff begann dieser Prozess vor knapp einem Jahr. Im Interview mit report-K spricht Annette Imhoff über die neuen Besonderheiten im Kölner Schokoladenmuseum.

ehu_29_03_17

Köln | Jahrelang war sie geschlossen, spätestens im Sommer 2018 soll die römische Grabkammer in Köln-Weiden wieder besichtigt werden können. Das verspricht der jetzt gegründet „Förderverein Römergrab Weiden“. Zur „Taufe“ kamen jetzt Landesminister Michael Groschek – neben Verkehr und Wohnungsbau auch für Denkmäler zuständig – und Regierungspräsident Gisela Walske nach Weiden – er mit 45.000 Euro Fördergeldern, sie mit einem symbolischen Schlüssel.

WiesdorferStr_29317

Köln | Am 15. März 2014 versuchte der Kölner Ali Kurt zwei Mädchen aus dem Rhein zu retten und zahlte diese Courage mit dem Tod. Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs und die SPD wollen nun einen Teil der Wiesdorfer Straße in Köln-Mülheim zur „Ali-Kurt-Straße“ ernennen.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets