Köln Nachrichten Köln Nachrichten

polizei_symbolfoto

Diebstähle auf Kölner Friedhöfen - Stadt Köln setzt Wachdienst ein

Köln | In den letzten Wochen und Monaten sollen mehrere Anzeigen von Diebstählen auf den Kölner Friedhöfen eingegangen sein. Die Stadt Köln informiert, dass hierbei immer wieder Grabschmuck und andere Gegenstände aus Metall entwendet wurden. Betroffen seien derzeit Friedhöfe im linksrheinischen Kölner Norden und im näheren Umland. Die Diebstähle sollen sich in der Regel nachts ereignet haben.

Die Stadt Köln habe nun Strafanträge wegen Hausfriedensbruchs, bei Beschädigung von städtischem Eigentum, beispielsweise aufgebrochenen Toren, zusätzlich auch wegen Sachbeschädigung gestellt. Bei der Entwendung von Grabschmuck oder Beschädigungen am Grab müssen die Grabnutzungsberechtigten selbst Strafanzeige bei der Polizei stellen, da die Stadt Köln in diesen Fällen formal nicht geschädigt sei. Die Polizei sei über die Diebstahlserie in formiert.

Stadt beauftragt Wachdienst

Angesichts der Häufung dieser Vorfälle habe die Friedhofsverwaltung einen professionellen Wachdienst mit der Bestreifung der Friedhöfe beauftragt. Er habe seine Tätigkeit am 20. Oktober 2017 aufgenommen. Bereits in der Nacht vom 20. auf den 21. Oktober soll so ein erneuter Einbruch auf dem Nordfriedhof vereitelt worden sein. Die Bestreifung der Friedhöfe werde daher bis auf weiteres fortgesetzt.

Bei Hinweisen

Hinweise nimmt die Friedhofsverwaltung unter den Rufnummern (0221) 221-25108 (Herr Haake) und (0221) 221-25124 (Frau Schneider) sowie die Kölner Polizei unter der Rufnummer (0221) 229-0 entgegen.

Die Stadt Köln unterhält 55 Friedhöfe mit einer Gesamtfläche von rund 484 Hektar, dies entspricht 4.840.000 Quadratmetern. Nach dem Kommunalabgabengesetz NRW sei die Stadt Köln verpflichtet, alle anfallenden Kosten zur Unterhaltung der Gräber auf den Friedhöfen den Inhabern der Nutzungsrechte in Rechnung zu stellen. Eine lückenlose Überwachung aller Friedhöfe außerhalb der städtischen Dienstzeiten beziehungsweise außerhalb der Friedhof-Öffnungszeiten wäre allenfalls durch einen Schichtdienst der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder einen privaten Wachdienst möglich. Das würde zu einem erheblichen Kostenanstieg führen, der wiederum über die Grabgebühren zu finanzieren wäre.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Oberbürgermeisterin Henriette Reker stellte heute ihren persönlichen Pressesprecher und den neuen Leiter des Amtes für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vor. Es ist Alexander Vogel und eher ein Quereinsteiger mit PR-Kenntnissen. Die SPD im Rat der Stadt Köln wirft der Oberbürgermeisterin Intransparenz beim Vergabeverfahren vor und sieht die Beförderung von FDP-Mann Vogel „äußerst kritisch“.

D_Polizeiabsperrung_03012017

Köln | aktualisiert | Die Stadt Köln meldete am heutigen Nachmittag einen Bombenfund im Kölner Stadtteil Gremberghoven. Die englische 10-Zentner-Bombe mit Heckaufschlagszünder aus dem Zweiten Weltkrieg befand sich auf der Hohenstaufenstraße in Höhe der Hausnummern 13 und 15. Für die Entschärfung der Bombe wurde ein Radius von rund 500 Metern festgelegt. 4.000 Personen waren von der Evakuierung betroffen. Auch eine Schule und mehrere Kitas liegen in diesem Gebiet. Wie die Stadt Köln mitteilt wurde die Bombe inzwischen erfolgreich entschärft. Alle Sperrungen werden nun aufgehoben. Was passiert nach einem Bombenfund?

Schnellübersicht

Evakuierungsradius: 500 m
Straßensperren: Erste Sperren Porzer Ring eingerichtet, kurz vor Entschärfung auch Sperrung der Durchgangsverbindung Steinstraße am östlichen Rand des Evakuierungsbereichs sowie die östlich verlaufende Bahnstrecke
S-Bahn-Verkehr: S12
Kurzfristige Einschränkung für den Flugverkehr zum Zeitpunkt der Entschärfung

buero2032013d

Köln | aktualisiert | Die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ (INA) gibt auch in diesem Jahr, bereits zum 21. Mal, gemeinsam mit dem Deutschlandfunk, die Top Ten Nachrichten heraus, die im vergangenen Jahr in Vergessenheit geraten sind. Viele Themen und Geschichten seien nicht in den Medien erschienen, obwohl sie gesellschaftlich relevant und wichtig seien, erklärt die Initiative. Die Top Ten der „Vergessenen Nachrichten 2018“ finden Sie hier auf report-K:

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN