Köln Nachrichten Köln Nachrichten

gabenzaun_02042020

Diskussion um Gabenzäune in Köln

Köln | Die #Coronahilfe Gruppe Köln fordert von der Stadt Köln Gabenzäune zu unterstützen und diese nicht zu verhindern. Als Vorbild nennt die Gruppe einen Gabenzaun in Oberhausen Sterkrade, den ein Karnevalsverein einrichtete. Die Kölner Aktivistinnen und Aktivisten kritisieren, dass in Köln die Gabenzäune aus "Hygienegründen geräumt" würden. Die Stadt Köln verweist auf die stadtweite Tafel-Hotline und lehnt Gabenzäune aus "Hygienegründen" und Fragen der "Lebensmittelsicherheit" ab.

"Radio Oberhausen" berichtet über einen Gabenzaun in Oberhausen-Sterkrade. Den haben Karnevalisten aus Bauzäunen aufgestellt, mit klaren Hinweisen für die, die dort eine Tüte aufhängen und die, die Sachen abholen. Nicht nur die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern wird gefordert, sondern auch ein Hinweis gegeben, was aufgehängt werden kann: "Bitte nur Tüten mit haltbaren Lebensmitteln, Hygieneartikeln (Seife, Taschentücher, etc) zur Verfügung stellen. Tiernahrung ist auch möglich. Die Tüte sollte transparent sein. Ansonsten bitte den Inhalt auf die Tüten schreiben." In Oberhausen scheint die Stadtverwaltung die Gabenzäune zu tolerieren.

Die #Coronahilfe Gruppe Köln schreibt: "Bundesweit machen Stadtverantwortliche, Nachbarschaftsnetzwerke und Bedürftige hervorragende Erfahrungen mit den Installationen, da sie die Hygiene verbessern und Menschen vor dem Verhungern retten." Zudem macht die Initiative darauf aufmerksam, dass die Gabenzäune Patinnen und Paten haben, die auf die Hygiene, aber auch die Haltbarkeit der Lebensmittel achteten, da Datum und Uhrzeit auf die Gabentüten geschrieben werden sollten.

Die Stadt Köln nennt als Gründe, warum sie Gabenzäune nicht legitimieren will in einer Anfrage, die die "Bild"-Zeitung an die Stadt richtete, dass "Hygiene" und "Lebensmittelrecht" dem entgegenstehen. Die Stadt sagt, dass Gabenzäune ähnlich einzuordnen seien, wie das schon diskutierte Foodsharing. Sozialdezernent Rau ist der Auffassung, dass Lebensmittelsicherheit und Infektionsschutz an den Gabenzäunen nicht gewährleistet sei. Gleichwohl lobt er die große Solidarität und kreativen Ideen. Rau stellt zudem fest, dass Gabenzäune für den Zusammenhalt der Menschen in Köln ein gutes Zeichen seien. Die Stadt verweist auf die Kölner Tafel, die unter 0221/35 10 00 zu erreichen sei. Die Stadt selbst wird die Gabenzäune in Köln, etwa durch ihr Ordnungsamt nicht räumen lassen, sondern bat die Abfallwirtschaftsbetriebe Köln, die Gabenzäune "abzuräumen".

"Wir fordern die Stadt Köln auf, die Gabenzäune zu unterstützen und nicht zu verhindern," so Kim Wolnosc für die #CoronaHilfe Gruppe Köln und weiter: "Gabenzäune verbessern die Hygienebedingungen und retten Menschen vor dem Verhungern."

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

kamera_22022020

Köln | Die Kölner Polizei investiert massiv in die Videobeobachtung in Köln und nimmt eine Video- und Beobachtungszentrale in Betrieb. Zudem will die Polizei Köln die Kalker Hauptstraße und die Kalk-Mülheimer Straße in Zukunft mit Videobeobachtung ausstatten. Die Initiative Kameras-Stoppen kritisiert das Vorgehen der Polizei deutlich und spricht von Datenschutzverstössen der Kölner Polizei.

bau_pixaby_01062020

Die Kölner Wohnungsbaumisere

Köln | Jährlich 6.000 Wohnungen zu bauen hatte sich die Stadt auf die Agenda geschrieben. Doch auch die neusten Zahlen für das vergangene Jahr erreichen diese Dimension bei Weitem nicht. Gerade einmal 2.175 Wohnungen wurden 2019 fertig gestellt, wie nun das Amt für Stadtentwicklung und Statistik in seinem Bericht „Kölner Wohnungsbau 2019“ bekannt gab. 1750 weniger als im Vorjahr. Der Bauüberhang ist so hoch wie lange nicht.

fuehlinger_see_03082018

Köln | Die Wasserqualität der Badeseen in Köln und NRW ist in der Regel gut. Das teilte heute das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz mit.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >