Köln Nachrichten Köln Nachrichten

dissen_mitmirnicht_20_11_17

„Dissen – mit mir nicht!“ Wettbewerb für Jugendliche gegen Rassismus und Diskriminierung gestartet

Köln | Flagge zeigen gegen Rassismus und Diskriminierung an Kölner Schulen oder Jugendeinrichtungen – ob durch Plakate, Erzählungen, Musik oder kurze Videos: Dazu ruft der Wettbewerb „Dissen – mit mir nicht!“ auf. Zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise. Einzelpersonen oder Gruppen können sich ab sofort anmelden, Einsendeschluss ist der 18. Mai 2018.

„Natürlich gibt es Dissen, Rassismus und Sexismus an unseren Schulen“, sagt Christoph Wesemann, Lehrer am mit-organisierenden Nicolaus-August-Otto-Berufskolleg. „Wer anderes behauptet, verschließt die Augen vor der Realität.“. Da könne dieser Wettbewerb schon etwas bewirken: „Wenn ein selbstgemachtes Plakat in der Klasse oder in der Schule hängt, wird es zum Thema – und man kann etwas dagegen unternehmen.“. Bislang gab es jedes Mal im Schnitt 10 bis 20 Teilnehmer.

Seit knapp zehn findet der Wettbewerb statt, organisiert noch vom AntiDiskriminierungsbüro (ADB) Köln/Öffentlichkeit gegen Gewalt, dem städtischen Amt für Kinderinteressen und Jugendförderung sowie dem Antidiskriminierungsbüro des Caritasverbandes für die Stadt Köln. Letzteres ist auch die Adresse für die Teilnahmeformulare (Kornelia Meder, Caritasverband für die Stadt Köln e.V. Bertramstr. 12-22, 51103 Köln). Die Preisverleihung findet Anfang Juni im Friedrich-Wilhelm-Gymnasium statt.

In der Vergangenheit gab es Tickets für Sport- und Kulturveranstaltungen zu gewinnen, auch Gruppenreisen. Welche Preise verliehen werden können, stehen noch nicht fest: Es werden noch Sponsoren gesucht. Ebenso ein Schirmherr oder eine Schirmfrau: Ratsfrau Elfi Scho-Antwerpes war es bereits, Kabarettist Jürgen Becker und Günter Wallraff. Auf der Wunschliste ganz oben: Lukas Podolski.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Niedrigwasser im Rhein

Köln | Der niedrige Wasserstand des Rheins bereitet der Schifffahrt Sorgen. Doch er hat auch Gutes: Seine Vermüllung wird sichtbar – und erleichtert deren Beseitigung. 2,5 Tonnen Metallschrott wurden am Donnerstag in einer spektakulären Aktion der Stadt an der Trankwasserwerft nördlich der Hohenzollernbrücke aus dem Flussbett entfernt.

tasche_CR_polizeikoeln_17102018

Karlsruhe | Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag die Ermittlungen gegen einen 55-jährigen Syrer wegen des Brandanschlags und der Geiselnahme vom Montag am Kölner Hauptbahnhof übernommen. Dem Beschuldigten werde versuchter Mord in zwei Fällen sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch mit. Am Montagmittag hatte der Beschuldigte im Kölner Hauptbahnhof in einem Schnellrestaurant eine brennbare Flüssigkeit ausgeschüttet und diese in Brand gesetzt.

koffer_HBF_17102018

Köln | Ein Tag nach einer Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof, die durch Spezialkräfte der Kölner Polizei beendet wurde, machten die Kölner Polizei und die Stadt Köln detaillierte Angaben zur Tat und zum Täter, der nun identifiziert ist. Der Täter habe die Notoperation überlebt und läge im Koma. Die junge Frau, die in einem Schnellrestaurant verletzt wurde, sei zum zweiten Mal operiert worden. Die Polizei Köln veröffentlichte Fotos von Gepäckstücken und sucht nach Zeugen, die Angaben zur Person des Täters und den Abläufen im Hauptbahnhof machen können.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN