Köln Nachrichten Köln Nachrichten

dom_hotel_19042017

Turadj Zarinfar erklärte ausführlich die Schäden an der Bausubstanz der tragenden Elemente des Dom-Hotels.

Dom-Hotel vor dem Abriss

Köln | Die Bayerische Versorgungskammer ist seit 2009 Eigentümer des Dom-Hotel. Das Haus ist innen mittlerweile völlig im nicht statischen Bereich entkernt. Die Bayerische Versorgungskammer will die Fassade und das historische Treppenhaus stehen lassen und den Rest des Gebäudes vollständig abreißen. Nicht zu sanierende Baumängel und Brandschutz seien die Gründe. Turadj Zarinfar für den Projektsteuerer und Dr. Maike Kolbeck, Pressesprecherin der Bayerischen Versicherungskammer im report-K-Interview und Videobeitrag.

Fast eine Stunde lang führte die Bayerische Versorgungskammer durch das nicht statisch entkernte Dom-Hotel. 860 Tonnen Schadstoffe seien aus dem Gebäude – zum Teil mit Asbest belastet – abtransportiert worden. Wer das Haus noch in Betrieb kannte, wird es nicht mehr wiedererkennen. Außer den Wänden, Betondecken und Stahlträgern sowie Fenstern ist so gut wie nichts stehen geblieben.

So geht man heute durch ein Gebäude von dem nur noch die statischen Mauern und Decken stehen. Überall Löcher in den Wänden und Decken, wie das bei einem entkernten Gebäude durchaus üblich ist. Zu sehen die vielen Stahlträger und die Veränderungen nach dem Krieg. Denn das Domhotel erhielt einen Volltreffer einer Bombe im Mittelteil. Dieser Teil wurde nachträglich mit anderen Stahlträgern und Beton als die Ursprungsdecken gegossen, erklärt der Projektsteuerer. Die Betondecken sind mit Holz durchsetzt und zeigen den rauhen Beton mit den dicken rheinischen Kieseln. Durch das Holz in den Betondecken seien diese unter Brandschutzgesichtspunkten nicht sicher.

Dort wo die Schäden durch die Bomben entstanden seien zudem nicht korrekte Stahlträger verbaut. Turadj Zarinfar sagt, die Stahlträger die nach dem Krieg verbaut wurden, hätten alle eine unterschiedliche Höhe. Er schätzt, dass diese aus den Metallresten der zerbombten Brücken stammten und dies die unterschiedliche Machart erkläre. Zarinfar spricht von einem Gebäude, dass den Anforderungen einer modernen Statik und des Brandschutzes nicht mehr genüge. Daher plädiert der Bauingenieur für einen kompletten Abriss.

Sowohl Bauherr Bayerische Versorgungskammer, als auch Projektsteuerer Zarinfar weisen immer wieder auf die marode Bausubstanz hin und erklären unisono, dass diese nicht mehr von einem Statiker berechnet werden könne. Daher wollen sie jetzt bei der Stadt Köln eine Abbruchgenehmigung erwirken und einen Neubau errichten. Die Pläne hierfür seien bereits weit fortgeschritten erklärt man. Stehen bleiben soll die Fassade und die innere Treppe. Der Rest werde abgetragen und nach modernsten Standards neu aufgerichtet. Auf einen konkreten Zeitplan will man sich allerdings nicht festlegen, betont aber, dass ein Abriss und Neubau schneller von statten gingen, als eine Kernsanierung der Statik des Gebäudes. Für die Abriss- und Neubauarbeiten müsste ein Teil des Roncalliplatzes gesperrt werden.

Für den Bauherrn die Bayerische Versorgungskammer hätte ein Abriss zudem den Vorteil, dass dieser, für seinen Mieter die Althoff-Hotel Collection ein ultramodernes Luxushotel erstellen könnte, dass modernsten Standards entspricht, mit einer alten Fassade und historischem Treppenhaus, dass nur noch nach außen den historisierenden Anschein erweckt und das in einer Toplage, innen aber ultramodern ist, wie es bei der luxusverwöhnten Zielgruppe aktuell en vogue ist.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_21072017

Köln | Henriette Reker erläuterte ihre Strategie für die Stadt und kündigte an, auch eine zweite Amtszeit anzustreben. Ein Kölner war Kapitän der Seefuchs auf dem Mittelmeer und schildert eindringlich seine Erlebnisse bei der Rettung von Flüchtlingen in Seenot. In einigen Stadtvierteln im Kölner Süden gab es braunes Wasser und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier unterzeichnete das Gesetz zur Ehe für alle. Was sonst nocht passierte lesen Sie hier im Nachklick vom 21. Juli 2017 von report-K >

wasserhahn_1822013a

Köln | Im Wasserwerk in Hochkirchen sind am Freitagmorgen die Druckpumpen ausgefallen, daher komme es, so die Rheinenergie zu einer Braunfärbung des Trinkwassers in den Kölner Stadtteilen Marienburg, Rondorf, Meschenich, Hahnwald, Rodenkirchen und Weiß. Dies sei gesundheitlich unbedenklich, so der Kölner Energieversorger.

dom

Köln | So viele Kinder wie seit vier Jahren nicht mehr wurden 2016 im Erzbistum Köln katholisch getauft: Die jetzt gemeldeten 14.395 Taufen sind 336 mehr als 2014. Der Gesamtzahl der Gläubigen half das nicht auf die Sprünge: Sie sank mit 1.992.964 erstmals unter die 2-Millionen Grenze.

Cologne Pride 2017 zusammengefasst

csd_box_07_07_17

 

Bereits am 24. Juni startete der diesjährige Cologne Pride unter dem Motto „Nie wieder“. Zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Kultur und Aufklärung umrahmen den Höhepunkt am CSD-Wochenende. Die Highlights vom CSD-Wochenende 2017 finden Sie hier:

Cologne Pride 2017 - Parade, Demonstration und Abschlusskundgebung [PLUS: im Livestream nachsehen]

Kerzenlichter gegen das Vergessen - Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Der Polit-Talk [PLUS: Livestream nachsehen]

Heiko Maas eröffnet den Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Cologne Pride Wochenende 2017 – report-K berichtet live

Cologne Pride 2017 - Das Motto: „Nie wieder!“

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets