Köln Nachrichten Köln Nachrichten

dom_hotel_19042017

Turadj Zarinfar erklärte ausführlich die Schäden an der Bausubstanz der tragenden Elemente des Dom-Hotels.

Dom-Hotel vor dem Abriss

Köln | Die Bayerische Versorgungskammer ist seit 2009 Eigentümer des Dom-Hotel. Das Haus ist innen mittlerweile völlig im nicht statischen Bereich entkernt. Die Bayerische Versorgungskammer will die Fassade und das historische Treppenhaus stehen lassen und den Rest des Gebäudes vollständig abreißen. Nicht zu sanierende Baumängel und Brandschutz seien die Gründe. Turadj Zarinfar für den Projektsteuerer und Dr. Maike Kolbeck, Pressesprecherin der Bayerischen Versicherungskammer im report-K-Interview und Videobeitrag.

Fast eine Stunde lang führte die Bayerische Versorgungskammer durch das nicht statisch entkernte Dom-Hotel. 860 Tonnen Schadstoffe seien aus dem Gebäude – zum Teil mit Asbest belastet – abtransportiert worden. Wer das Haus noch in Betrieb kannte, wird es nicht mehr wiedererkennen. Außer den Wänden, Betondecken und Stahlträgern sowie Fenstern ist so gut wie nichts stehen geblieben.

So geht man heute durch ein Gebäude von dem nur noch die statischen Mauern und Decken stehen. Überall Löcher in den Wänden und Decken, wie das bei einem entkernten Gebäude durchaus üblich ist. Zu sehen die vielen Stahlträger und die Veränderungen nach dem Krieg. Denn das Domhotel erhielt einen Volltreffer einer Bombe im Mittelteil. Dieser Teil wurde nachträglich mit anderen Stahlträgern und Beton als die Ursprungsdecken gegossen, erklärt der Projektsteuerer. Die Betondecken sind mit Holz durchsetzt und zeigen den rauhen Beton mit den dicken rheinischen Kieseln. Durch das Holz in den Betondecken seien diese unter Brandschutzgesichtspunkten nicht sicher.

Dort wo die Schäden durch die Bomben entstanden seien zudem nicht korrekte Stahlträger verbaut. Turadj Zarinfar sagt, die Stahlträger die nach dem Krieg verbaut wurden, hätten alle eine unterschiedliche Höhe. Er schätzt, dass diese aus den Metallresten der zerbombten Brücken stammten und dies die unterschiedliche Machart erkläre. Zarinfar spricht von einem Gebäude, dass den Anforderungen einer modernen Statik und des Brandschutzes nicht mehr genüge. Daher plädiert der Bauingenieur für einen kompletten Abriss.

Sowohl Bauherr Bayerische Versorgungskammer, als auch Projektsteuerer Zarinfar weisen immer wieder auf die marode Bausubstanz hin und erklären unisono, dass diese nicht mehr von einem Statiker berechnet werden könne. Daher wollen sie jetzt bei der Stadt Köln eine Abbruchgenehmigung erwirken und einen Neubau errichten. Die Pläne hierfür seien bereits weit fortgeschritten erklärt man. Stehen bleiben soll die Fassade und die innere Treppe. Der Rest werde abgetragen und nach modernsten Standards neu aufgerichtet. Auf einen konkreten Zeitplan will man sich allerdings nicht festlegen, betont aber, dass ein Abriss und Neubau schneller von statten gingen, als eine Kernsanierung der Statik des Gebäudes. Für die Abriss- und Neubauarbeiten müsste ein Teil des Roncalliplatzes gesperrt werden.

Für den Bauherrn die Bayerische Versorgungskammer hätte ein Abriss zudem den Vorteil, dass dieser, für seinen Mieter die Althoff-Hotel Collection ein ultramodernes Luxushotel erstellen könnte, dass modernsten Standards entspricht, mit einer alten Fassade und historischem Treppenhaus, dass nur noch nach außen den historisierenden Anschein erweckt und das in einer Toplage, innen aber ultramodern ist, wie es bei der luxusverwöhnten Zielgruppe aktuell en vogue ist.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

nachklick_20_11_17

Köln | NACHKLICK 20. November 2017, 0-16 Uhr | Der report-K Rückblick auf die Nachrichten der vergangenen 16 Stunden aus Köln, Deutschland und der Welt | Bundespräsident redet Parteien ins Gewissen - nach Statement um 14 Uhr. Jamaika-Sondierung platzt – Stimmen aus der Kölner Wirtschaft. Lebensgefahr - 14-Jähriger in Bayenthal von Pkw erfasst. Kölnbäder startet Online-Verkauf für den ersten Kursblock 2018. Das neue Musical- und Bühnenprogramm in Köln. Das Wochenende der Kölner Karnevalisten - Ehrungen, Sessionseröffnungen, Bälle. Kölner Haie trennen sich von Cheftrainer Cory Clouston - Peter Draisaitl ist neuer Headcoach des KEC. Radfahrer stirbt bei Kollision mit Lkw in Regensburg. Mugabe verweigert in TV-Ansprache Rücktritt. Alle weiteren Nachrichten des Tages hier im Überbklick: Nachklick report-K.

dissen_mitmirnicht_20_11_17

Köln | Flagge zeigen gegen Rassismus und Diskriminierung an Kölner Schulen oder Jugendeinrichtungen – ob durch Plakate, Erzählungen, Musik oder kurze Videos: Dazu ruft der Wettbewerb „Dissen – mit mir nicht!“ auf. Zu gewinnen gibt es Geld- und Sachpreise. Einzelpersonen oder Gruppen können sich ab sofort anmelden, Einsendeschluss ist der 18. Mai 2018.

ehu_20_11_17

Köln |  Das städtische Fundbüro braucht Platz: Am Montag, 27. November, 14 bis 16 Uhr, werden wieder herrenlose Fahrräder versteigert. Die Startpreise bewegen sich je nach Zustand zwischen 10 und 200 Euro. Ein großer Teil der Räder ist noch verkehrstauglich, manche sind reparaturbedürftig. Die Abgabe erfolgt nur gegen bar, Schecks und Kreditkarten werden nicht angenommen. Städtisches Fundbüro: Versteigerung in der Eingangshalle des Verwaltungsgebäudes Kalk-Karree, Ottmar-Pohl-Platz 1, Köln Kalk.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS