Köln Nachrichten Köln Nachrichten

sek_2842013

Bundesweit wurden heute früh Objekte durchsucht und Beweismittel sichergestellt. Es ging um den Kampf gegen Hetze und deren Urheber im Netz. 

Druck auf Hassposter wird größer

Köln | Am heutigen Donnerstag findet ein Aktionstag zur Bekämpfung von Hasspostings im Internet statt. Dazu wurden im gesamten Bundesgebiet Objekte durchsucht und Beweismittel sichergestellt. Organisiert wurde diese Aktion von Köln aus.

Denn in der Domstadt befindet sich die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen (ZAC NRW), die im Rahmen des Projekts „Verfolgen statt nur Löschen“ (VsnL) nun erstmals durchgegriffen hat. Das Projekt selbst war im Februar 2017 ins Leben gerufen worden und ging genau ein Jahr später in seine „operative Phase“. Es ist das bundesweit erste Pilotprojekt dieser Art, betonten die Verantwortlichen in ihrer heutigen Pressemitteilung.

Anlass und Hintergrund ist die stetige Zunahme von Hasspostings im Internet, und das längst nicht nur in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter. Auch in anderen Foren tummeln sich Menschen, die unter dem Vorwand der Meinungsfreiheit vor allem Hass und Vorurteile verbreiten, zum Teil zu Straftaten aufrufen. Mit dem Projekt wollen die Strafverfolger gegen Hassposter „koordiniert und effizient“ vorgehen.

Koordiniertes Vorgehen soll Druck erhöhen

Dazu schlossen sich im Februar vergangenen Jahres das ZAC NRW, die Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen (LfM NRW) sowie die Medienhäuser Rheinische Post Online, Mediengruppe RTL Deutschland und Westdeutscher Rundfunk zusammen. Die kontinuierliche Kooperation der Projektpartner ermöglicht die effiziente Strafverfolgung tatsächlich strafrechtlich relevanter Hassrede und erhöht den Strafverfolgungsdruck. Dabei gilt es, „zugespitzte Meinungen möglichst trennscharf von strafrechtlich-relevanten Hassreden“ zu differenzieren und letztere konsequent zu verfolgen.

Konkrete Zahlen zur heutigen Aktion nannte die Kölner Staatsanwaltschaft nicht und wird dies auch in den kommenden Tagen „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht tun. Dass zwischen Gründung und der operativen Phase ein ganzes Jahr lag, wollte die Zentralstelle ebenfalls nicht ausführlicher begründen. „Dafür gibt es viele Gründe“, so Staatsanwalt Dr. René Seppi gegenüber der Redaktion.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

pol_05022015b

Köln | Die Indizien gegen den am Dienstag in Köln festgenommenen Tunesier haben sich verdichtet. Die Bundesanwaltschaft verdächtigt den 29-jährigen Islamisten Sief Allah H., einen Biowaffenanschlag mit dem Gift Rizin geplant zu haben, berichtete der "Spiegel". H. versuchte im Jahr 2017 gleich zweimal, in das Kampfgebiet des "Islamischen Staats" (IS) nach Syrien auszureisen.

AmtsgerichtKoeln_080317

Köln | Am vergangenen Mittwoch sprach das Kölner Amtsgericht in erster Instanz eine Bewährungsstrafe für einen Kölner Vogelhändler aus. Außerdem ordnete das Gericht die Einziehung eines Wertersatzes in Höhe von 32.000 Euro an.

Kanaldecke_12102012

Köln | In den linksrheinischen Stadtteilen Heimersdorf und Neuehrenfeld wird die Kölner StEB (Stadtentwässerungsbetriebe) in der zweiten Juni-Hälfte zwei weitere Tiefbaumaßnahmen durchführen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS