Köln Nachrichten Köln Nachrichten

sek_2842013

Bundesweit wurden heute früh Objekte durchsucht und Beweismittel sichergestellt. Es ging um den Kampf gegen Hetze und deren Urheber im Netz. 

Druck auf Hassposter wird größer

Köln | Am heutigen Donnerstag findet ein Aktionstag zur Bekämpfung von Hasspostings im Internet statt. Dazu wurden im gesamten Bundesgebiet Objekte durchsucht und Beweismittel sichergestellt. Organisiert wurde diese Aktion von Köln aus.

Denn in der Domstadt befindet sich die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime Nordrhein-Westfalen (ZAC NRW), die im Rahmen des Projekts „Verfolgen statt nur Löschen“ (VsnL) nun erstmals durchgegriffen hat. Das Projekt selbst war im Februar 2017 ins Leben gerufen worden und ging genau ein Jahr später in seine „operative Phase“. Es ist das bundesweit erste Pilotprojekt dieser Art, betonten die Verantwortlichen in ihrer heutigen Pressemitteilung.

Anlass und Hintergrund ist die stetige Zunahme von Hasspostings im Internet, und das längst nicht nur in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter. Auch in anderen Foren tummeln sich Menschen, die unter dem Vorwand der Meinungsfreiheit vor allem Hass und Vorurteile verbreiten, zum Teil zu Straftaten aufrufen. Mit dem Projekt wollen die Strafverfolger gegen Hassposter „koordiniert und effizient“ vorgehen.

Koordiniertes Vorgehen soll Druck erhöhen

Dazu schlossen sich im Februar vergangenen Jahres das ZAC NRW, die Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen (LfM NRW) sowie die Medienhäuser Rheinische Post Online, Mediengruppe RTL Deutschland und Westdeutscher Rundfunk zusammen. Die kontinuierliche Kooperation der Projektpartner ermöglicht die effiziente Strafverfolgung tatsächlich strafrechtlich relevanter Hassrede und erhöht den Strafverfolgungsdruck. Dabei gilt es, „zugespitzte Meinungen möglichst trennscharf von strafrechtlich-relevanten Hassreden“ zu differenzieren und letztere konsequent zu verfolgen.

Konkrete Zahlen zur heutigen Aktion nannte die Kölner Staatsanwaltschaft nicht und wird dies auch in den kommenden Tagen „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht tun. Dass zwischen Gründung und der operativen Phase ein ganzes Jahr lag, wollte die Zentralstelle ebenfalls nicht ausführlicher begründen. „Dafür gibt es viele Gründe“, so Staatsanwalt Dr. René Seppi gegenüber der Redaktion.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) wollen an der Haltestelle “Mollwitzstraße“ der Stadtbahn-Linien 12 und 15 in Köln-Weidenpesch für die Halterung der Oberleitungen neue Masten setzen. Dazu soll in der Nacht von Donnerstag, 24. Januar, auf Freitag, 25. Januar der Untergrund untersucht werden, wo die Masten gegründet werden können.

ecosign_fastfashion_ehu_16012018

Köln | Die Ausstellung „Fast Fashion“ im Rautenstrauch-Joest-Museum zeigt die unmenschlichen Arbeitsbedingungen, mit den vor allem in Asien Billig-Textilien für Europa produziert werden. Gezeigt werden auch Gegenmodelle, entwickelt von Studentinnen und Studenten der Design-Akademie ecosign. Die Besucher dürfen noch bis Ausstellungsende am 24. Februar ihre „Slow Fashion“-Liebling wählen. Jetzt wurden die drei aktuellen Spitzenreiter vorgestellt.

Köln | Es ist der 19. Januar 2001 als gegen 7 Uhr morgens in der Probsteigasse die damals 19 Jahre alte Tochter des Geschäftsmannes den Deckel einer Stollendose anhebt, die zwischen dem 18. und 21. Dezember 2000 in dem kleinen Laden der Familie „vergessen“ wurde. Der darin verborgene Sprengsatz explodiert. Der Generalbundesanwalt legt den Sprengstoffanschlag den mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos zur Last. Diese Theorie ziehen auch heute noch viele Menschen in Zweifel. Am 17. Januar um 19 Uhr gedenkt die Initiative „Keupstrasse ist überall“ dem 18. Jahrestag des Anschlags.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >