Köln Nachrichten Köln Nachrichten

ebertplatz_ehu_26_10_17

Ebertplatz gehen die Lichter auf

Köln | Gesagt – getan: Nach dieser für Köln eher untypischen Art des Handelns hat jetzt die Umgestaltung des Ebertplatzes begonnen. Erst am Montag war der Ausbau der Beleuchtung angekündigt worden, schon zwei Tage später wurden die ersten Maßnahmen umgesetzt.

Beauftragt wurde damit die Rheinenergie. Zunächst wurden in den Laternen die schwächeren Glühbirnen durch hellere LED-Leuchten ersetzt. Dann wurden am Donnerstag die Laternenmasten an der Bushaltestelle mit zusätzlichen Scheinwerfern ausgerüstet. Für die tieferliegende Flächen werden Masten und Stromanschlüsse benötigt. Die Rheinenergie wird sie bestellen und kurzfristig installieren.

In den nächsten Tagen wird die Stadt entscheiden, ob die Beton-Hochbeete entfernt werden und ob der westlich gelegene unterirdische Teil des Ebertplatzes geschlossen werden kann.

Die eingeleiteten Maßnahmen – dazu gehören auch verstärkte Streifen von Polizei und den Ordnungsdiensten von Stadt und KVB – sollen den Ebertplatz wieder zu einem sichern Aufenthalts- und Durchquerungsort machen. Anwohner und Passanten mieden ihn zunehmend. Er war zu einem Treffpunkt für Drogendealer geworden, in jüngster Zeit wurde ein Polizist bedroht, ein junger Mann erstochen, ein anderer mit einer abgeschlagenen Glasflasche bedroht und verletzt. Wohin sich die Drogenszene verlagert, bleibt abzuwarten. Es dürfte eher ein Wunschbildbleiben, dass sich die Drogenszene nach der Realisierung der ersten Maßnahmen, komplett in Luft auflöst.

Zurück zur Rubrik Köln Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Nachrichten

Hochzeit_Symbol_14082018_Pixabay

Köln | Auch wenn die Zeiten der absoluten Schnapszahlen im Jahr 2012 mit dem 12. Dezember endete, bleiben auch danach viele prägnante Tage übrig. Der 18. August 2018 ist so einer. Nach Angaben der Stadt haben sich 47 Paare diesen Termin für ihre Hochzeit ausgesucht.

14082018_Gamescom_Lichtinstallation1

Köln | Das Rheinufer wird in blaues Licht getaucht. 50.000 Euro lässt sich die Stadt den 10. Geburtstag der Spielemesse „Gamescom“ kosten. 200.000 Euro gibt das Land dazu, auch einige Sponsoren lassen sich nicht lumpen.

ebertplatz_ehu_24_10_17

Köln | Am späten Montagnachmittag konnte die Stadt Köln den zuvor vorübergehend stillgelegten Brunnen am Ebertplatz wieder ins Laufen bringen. Nach einer Überprüfung und einer Reinigung wurde die Brunnenkammer schneller gefüllt als zunächst geplant.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN